Anzeige

Schluss mit Krypto-Mining: Google überarbeitet Entwicklerrichtlinien für Android

ANZEIGE

In Kürze wird es wohl keine Apps im Google Play Store geben, mit denen Nutzer Kryptowährungen auf Android-Geräten minen können. In den aktualisierten Entwicklerrichtlinien von Google heißt es:

„Wir gestatten keine Apps, die Kryptowährung auf Geräten minen. Apps, mit denen das Mining von Kryptowährung per Fernzugriff verwaltet werden kann, sind zulässig.“

Erst im letzten Monat ging Apple einen ähnlichen Schritt, als das Unternehmen Krypto-Mining auf dem iPhone und iPad ebenfalls verboten hat. „Apps dürfen keine unabhängigen Hintergrundprozesse ausführen, z. B. Kryptowährungs-Mining“, heißt es in den im Juni überarbeiteten Richtlinien.

Kein Krypto-Mining für iOS und Android

Das Mining von Kryptowährungen ist ein extrem energieintensiver Prozess, der eine hohe Rechenleistung erfordert. Es ist daher eher unwahrscheinlich, dass Nutzer mit einem Smartphone nennenswerte Mengen an Bitcoin oder anderen Kryptowährungen erfolgreich „minen“, da die Hardware nicht die nötige Leistung aufbringen kann.

Im Google Play Store lassen sich dennoch einige Anwendungen, wie die Electroneum-App finden, die ein sogenanntes „Mobile Mining“ ermöglichen. In solchen Fällen nutzen diese Android-basierten Apps die GPU oder die CPU eines Geräts, um die Mining-Aktivitäten durchzuführen.

Anzeige

Electroneum-App
Electroneum-App Screenshots aus dem Google Play Store

Es ist nicht das erste Mal, dass Google gegen Mining-Anwendungen vorgeht. Im April kündigte das Unternehmen bereits an, alle Crypto-Mining-Plugins für den Chrome Browser aus dem hauseigenen Web Store zu entfernen, da sich die Entwickler nicht an die Richtlinien hielten. 90 Prozent aller Erweiterungen mit Mining-Skripten, die Entwickler über den Store anboten, führten Hintergrundaktivitäten aus, über die die Benutzer nicht ausreichend informiert wurden, so Google.

Google und Blockchain

Auch wenn jetzt alle Mining-Anwendungen aus dem Play Store entfernen werden, scheint es im Hause Google auch einige Mining-Fans zu geben. Sergey Brin, CEO und Mitgründer von Google, gab kürzlich bekannt, dass er mit seinem Sohn bereits seit zwei Jahren ETH-Mining betreibt und gab gleichzeitig zu, dass das von ihm geführte Unternehmen „die Blockchain verschlafen“ hätte.

Am Montag machte Google jedoch klar, dass nun endlich einige Blockchain-Projekte in der Mache sind. Mit zwei Blockchain-Startups will das Unternehmen zusammenzuarbeiten, um DLT-Lösungen für die Google Cloud Plattform bereitzustellen.

Zudem scheint Google Adsense auch wieder erste krypto-bezogene Werbeanzeigen auszuliefern, nachdem der Werbedienst im März dieses Jahres ein Werbeverbot für krypto-bezogene Produkte aussprach.

Mehr von Coin Update

Auf dieser Website werden Cookies für die Zugriffsanalyse, Inhaltsoptimierung und zu Werbezwecken verwendet. Verstanden Mehr erfahren