Google betritt den Blockchain-Raum

Google-Browser

Am Montag dem 23. Juli, kurz vor der Google Cloud Next Konferenz 2018 in San Francisco, kündigt Google auf dem eigenen Blog an, mit zwei Blockchain-Startups zusammenzuarbeiten um DLT-Lösungen für die Google Cloud Plattform bereitzustellen.

Google arbeitet mit zwei Blockchain-Startups an der Google Cloud

Vor wenigen Wochen soll Sergey Brin, Präsident von Alphabet Inc., auf einer Konferenz in Marokko noch gesagt haben, Google hätte die Blockchain-Technologie „verschlafen“. Offiziell bestätigt hat Google bis gestern tatsächlich nicht, dass das Unternehmen die Blockchain-Technologie für ihre Dienste nutzen wird.

Jetzt will Google mit den beiden Startups Digital Asset und BlockApps zusammenarbeiten, um DLT-Lösungen (Distributed Ledger Technology) für die Google Cloud Platform bereitzustellen.

Der von Google veröffentlichten Ankündigung lassen sich derzeit nicht viele Informationen entnehmen, da Google plant weitere Details heute auf der jährlich stattfindenden Next-Konferenz in San Francisco preiszugeben. Genauer gesagt wird Google weitere Informationen über die beiden Partnerschaften in einer Breakout-Sitzung mit dem Titel „Distributed Ledger Technology Partnerships in Google Cloud“ bekannt geben:

„In dieser Sitzung wird der Ansatz von Google Cloud für DLT-Partnerschaften (Distributed Ledger Technology) beschrieben. Wir stellen Ihnen unsere DLT-Partner vor, die Ihnen mitteilen möchten, wie Sie heute mit dem Aufbau von DLT-Lösungen für Unternehmensanwendungen auf GCP beginnen können.“, schreibt Google.

Mehr Informationen liefern hier die offiziellen Pressemitteilungen der beiden neuen Google-Partner. In der Mitteilung von Digital Asset heißt es:

„Digital Asset, ein führender Anbieter von Distributed-Ledger-Lösungen, gab heute eine neue Zusammenarbeit mit Google Cloud bekannt, um die Blockchain-Plattform und die Entwickler-Tools von Digital Asset auf die Google Cloud-Plattform zu bringen. Entwickler haben jetzt Zugriff auf eine umfassende Suite von Tools und Services, um Distributed-Ledger-Anwendungen bei Bedarf und ohne Konfiguration der zugrundeliegenden Plattform zu erstellen, zu testen und bereitzustellen.“

Aus der Pressemitteilung von BlockApps lassen sich ähnliche Worte entnehmen. Hier ein Auszug:

„Der Eintritt von Google in den Blockchain-Bereich ist ein Meilenstein für das wachsende Blockchain-Ökosystem und festigt die kontinuierliche Investition in Blockchain-Lösungen für Unternehmen. Mit der zunehmenden Akzeptanz von GCP ermöglicht die entwicklungsfreundliche BlockApps STRATO-Plattform mehr Unternehmen die Möglichkeit, Blockchain-Anwendungslösungen in allen Geschäftsbereichen zu testen und zu implementieren.“

Dass Google diesen Schritt geht, zeigt, dass es in Sachen Blockchain endlich ernst wird. Die beiden Hauptkonkurrenten Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure haben bereits eigene Produkte entwickelt und einen höheren Marktanteil als Google Cloud. Ob Google diesen Rückstand aufholen kann, bleibt vorerst abzuwarten.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

72 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.