BTC
USD 10,632.69
ETH
USD 224.91
BTC / USD
10,634.61
8.74%
(+855.04)
ETH / USD
224.78
5.47%
(+11.66)
LTC / USD
100.03
11.08%
(+9.98)
NEBL / USD
0.88
4.15%
(-0.04)
XRP / USD
0.32
2.52%
(+0.01)

Anzeige

Facebook und Google liefern wieder Coinbase-Werbeanzeigen aus

Nachdem sich vor wenigen Monaten so gut wie alle Social-Media-Plattformen sowie der von Google betriebene Werbedienst Adsense, gegen krypto-bezogene Werbeanzeigen ausgesprochen haben, scheint das totale Werbeverbot auszubleiben.

ANZEIGE

Wie versprochen werden „geprüfte“ Werbeanzeigen von den Plattformen weiterhin ausgeliefert. Ist die vorsichtige Vorgehensweise der Technologiegiganten vielleicht sogar förderlich für den Krypto-Sektor?

Facebook und Adsense liefern Coinbase-Werbeanzeigen aus

Im März dieses Jahres sprachen Facebook, Google, Twitter und Snapchat ein Werbeverbot für krypto-bezogene Produkte aus. Es durfte seither nicht mehr für Krypto-Börsen wie Coinbase, Wallets, ICOs und allem anderen, was irgendwie mit Kryptowährungen zu tun hat, geworben werden. Ich muss nicht erwähnen, dass dieser Schritt ein großer Rückschlag für die Branche bedeutete. CNBC machte das Werbeverbot sogar für einen kurzfristigen Preisverfall von Bitcoin verantwortlich.

Die Meinung der Community war gespalten. Während die einen den Schritt begrüßten, da zu viele betrügerische Projekte auf dem Markt wären, sahen andere einen erheblichen Einschnitt darin, der sich kontraproduktiv auf die Verbreitung von Kryptowährungen auswirken würde.

Facebook und Co. versprachen jedoch verifizierte und geprüfte Projekte weiterhin auf der Plattform werben zu lassen. Bislang war jedoch nicht klar, wie streng die Vorschriften sind und ob die Hürde überhaupt für die einzelnen Projekte zu nehmen ist.

ANZEIGE

Jetzt bestätigte der Coinbase CEO, Brian Amstrong, auf Twitter, Coinbase wäre auf die „weiße Liste“ gesetzt worden und dürfte somit offiziell auf Facebook werben.

Tatsächlich veröffentlichten mittlerweile auch einige User auf Reddit Screenshots, auf denen Coinbase als Anzeige in den Google Suchergebnissen zu sehen ist. Somit sollte es zumindest Coinbase durch das Prüfverfahren von Facebook und Google geschafft haben.

Google-Coinbase-Werbeanzeige
Google liefert Coinbase-Werbeanzeigen aus | Quelle: Reddit, thekcoinz

Werden Kryptowährungen davon profitieren?

Auch wenn viele in der Branche wegen des generellen Verbots durch die Technologiegiganten frustriert waren, da solche Maßnahmen die große Anzahl legitimer Projekte im Raum nicht berücksichtigen würden, mussten Facebook und Co. auf die immer stärkere Verbreitung von betrügerischen ICOs schnellstmöglich reagieren.

Laut einem aktuellen Bericht, ist im Jahr 2017 insgesamt eine Milliarde Dollar in betrügerische ICOs geflossen. Ob das Vorgehen von den Werbeplattformen die Verbreitung eindämmen kann, bleibt jedoch vorerst abzuwarten. Doch zumindest die Werbemöglichkeiten für diese Projekte, werden somit eingedämmt.

Positive Entwicklungen für den Krypto-Sektor

Insgesamt ist die Entwicklung in den letzten Tagen und Wochen als durchweg positiv zu bewerten. Nicht nur, dass die großen Werbeplattformen ihre Richtlinien teilweise lockerten, auch die Regulierung von Kryptowährungen sieht derzeit Vielversprechen aus. Anders als erwartet, erkennt die G20 in Kryptowährungen und der zugrundeliegenden Technologie, „erhebliche Vorteile“ für das Finanzsystem und die gesamte Wirtschaft.

Die Ereignisse könnten auch dem Bitcoin-Kursverlauf positiv beigetragen haben. In den letzten 24 Stunden stieg BTC um rund 3 Prozent und wird derzeit bei 7.739 Dollar gehandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Mehr von Coin Update

Auf dieser Website werden Cookies für die Zugriffsanalyse, Inhaltsoptimierung und zu Werbezwecken verwendet. Verstanden Mehr erfahren