Bearish: Sind die Big Player nicht mehr an Bitcoin interessiert?

On-Chain-Daten zeigen, dass die BTC-Reserven von Krypto-Börsen, Banken für digitale Vermögenswerte und Minern relativ niedrig sind. In den letzten Wochen ist der Bitcoin Kurs um mehr als 40 % gestiegen und erreichte seinen Tiefpunkt bei etwa 15.300 $, der im vierten Quartal 2022 registriert wurden. Bitcoin ist nun wieder auf 22.750 $ gestiegen und hat im Jahr 2023 einen neuen Jahreshöchststand bei etwa $ 23.300 erreicht.

Miner nicht im Game?

Wie die Vergangenheit zeigt, sollte der Anstieg des Bitcoin-Preises auf solider Unterstützung beruhen, vor allem von Schwergewichten wie Minern und Banken für digitale Vermögenswerte.

Bitcoin-Miner neigen dazu, zu jedem Zeitpunkt große BTC-Reserven zu haben, die sie von Zeit zu Zeit liquidieren müssen, um die Betriebskosten zu decken. In den letzten Monaten sind ihre Reserven nach dem Rückgang der Bitcoin-Preise in Verbindung mit einer hohen Hash-Rate, die den Mining-Erfolg möglicherweise erschwert, gesunken.

Ein Blick auf die Reserven von Bitcoin-Minern

Laut Cryptoquant fielen die BTC-Reserven von 1,847 Millionen am 12. Januar auf 1,836 Millionen im Januar 2023. In dieser Zeit hat der Bitcoin-Preis einen Aufwärtstrend erlebt, so dass sich die Frage stellt, ob der Pump nur kurzfristig ist.

Es ist anzumerken, dass Miner dazu neigen, ihre Coins abzustoßen, wenn sie nicht wissen, wie sich der Preis in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln wird. Ihre Verkaufsflut durchbricht die Aufwärtsdynamik und könnte den Coin sogar nach unten drücken. Wenn die Miner jedoch zuversichtlich sind, was die Zukunft angeht, akkumulieren sie in der Erwartung, dass die Trendwende zu ordentlichen Gewinnen führen wird.

Daher könnte die aktuelle Divergenz zwischen den Reserven der Miner und den Preisen ein bärisches Signal sein.

Nicht nur Miner - Wie sieht es bei Banken aus?

Neben den Minern sind auch die Bankreserven für digitale Vermögenswerte rückläufig. Die Reserven der Digitalbanken beziehen sich auf BTC, die von diesen regulierten Institutionen gehalten werden. In den letzten Monaten, nach dem Zusammenbruch von FTX, Alameda Research und den Auswirkungen auf andere Marktteilnehmer, einschließlich DCG und Genesis Global, war ihre Aktivität fast nicht mehr existent.

Die Schrumpfung bedeutet, dass die Institutionen auf Nummer sicher gehen und möglicherweise nicht bereit sind, Bitcoins zu kaufen und zu lagern. Während des letzten Bullenzyklus, von 2020 bis 2021, gab es eine bemerkenswerte Aktivität unter diesen Akteuren, was auf ein mögliches Interesse von Institutionen hindeutet.

Obwohl Händler und Optimisten den jüngsten Aufschwung der Kryptopreise als bullische Trendwende für BTC interpretieren, könnte das Fehlen von Anhaltspunkten für institutionelle Aktivitäten die Frage aufwerfen, ob die aktuelle Rallye dauerhaft ist.

Das Engagement der Banken für digitale Vermögenswerte könnte einen regulatorischen Aspekt haben. Regierungsbehörden fragen sich, ob Krypto-Risikokapitalgeber und -dienstleister eine angemessene Due-Diligence-Prüfung durchgeführt haben, bevor sie sich im letzten Bullenzyklus in Kryptowährungen engagierten.

Das könnte Dich interessieren:

Textnachweis: Newsbtc

Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung erfolgt durch eToro Germany GmbH. Ihr Kapital ist gefährdet.

Beliebte Guides

Inhalt