Coin-Update
Suche
Close this search box.
16.04.2024

Warum das Bitcoin-Halving wichtig ist, aber nicht so, wie man denkt

Patrik
16.04.2024
3 Minuten Lesezeit
Warum das Bitcoin-Halving wichtig ist, aber nicht so, wie man denkt

David Lawant, Head of Research bei FalconX, einem Prime Broker für digitale Vermögenswerte, der Handel, Finanzierung und Verwahrung für führende Finanzinstitute anbietet, hat kürzlich auf X (ehemals Twitter) eine Analyse über die sich entwickelnde Rolle von Bitcoin-Halbierungen in der Marktdynamik veröffentlicht.

Diese Analyse stellt die traditionelle Ansicht in Frage, dass Halvings den Bitcoin-Preis direkt und signifikant beeinflussen, und hebt stattdessen einen breiteren wirtschaftlichen und strategischen Kontext hervor, der die Wahrnehmung der Investoren und das Marktverhalten tiefgreifender beeinflussen könnte.

Der abnehmende Einfluss der Miner auf den Bitcoin-Preis

Lawant beginnt damit, den sich verändernden Einfluss der Bitcoin-Miner auf die Marktpreise anzusprechen. Er präsentiert ein detailliertes Diagramm, in dem er die gesamten Mining-Einnahmen mit dem Bitcoin-Spot-Handelsvolumen seit 2012 vergleicht, wobei er die Daten der drei vorangegangenen Halbierungsphasen deutlich markiert. Diese Daten zeigen eine deutliche Verschiebung:

„Der wichtigste Chart zum Verständnis der Halving-Dynamik ist das unten stehende, nicht das Preisdiagramm. Sie veranschaulicht den Anteil der gesamten Mining-Einnahmen im Vergleich zum BTC-Spot-Handelsvolumen seit 2012, wobei die drei Halbierungsdaten markiert sind.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Im Jahr 2012 betrugen die gesamten Mining-Einnahmen ein Vielfaches des täglichen Handelsvolumens, was auf eine Zeit hinweist, in der die Verkaufsentscheidungen der Miner erhebliche Auswirkungen auf den Markt haben konnten. Im Jahr 2016 lag dieser Wert immer noch bei einem beachtlichen zweistelligen Prozentsatz des täglichen Volumens, ist aber seitdem zurückgegangen. Lawant betont:

„Obwohl die Miner nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil des Bitcoin-Ökosystems sind, hat ihr Einfluss auf die Preisbildung merklich nachgelassen.“

Er führt aus, dass dieser Rückgang zum Teil auf die zunehmende Diversifizierung der Bitcoin-Inhaber und die wachsende Raffinesse der Finanzinstrumente innerhalb des Kryptowährungsmarktes zurückzuführen ist. Darüber hinaus sind nicht alle Mining-Einnahmen unmittelbar von Halving-Ereignissen betroffen – die Miner können sich dafür entscheiden, ihre Belohnungen zu behalten, anstatt sie zu verkaufen, was die direkten Auswirkungen der reduzierten Blockbelohnungen auf das Angebot beeinflusst.

Lawant bringt das Timing von Halvings mit breiteren Wirtschaftszyklen in Verbindung und schlägt vor, dass Halvings nicht isoliert auftreten, sondern mit bedeutenden geldpolitischen Veränderungen einhergehen. Diese Nebeneinanderstellung erhöht die erzählerische Wirkung von Halvings, da sie Bitcoins Attribute der Knappheit und Dezentralisierung in Zeiten unterstreichen, in denen traditionelle Geldsysteme unter Stress stehen.

„Bitcoin-Halbierungsereignisse neigen dazu, während kritischer geldpolitischer Wendepunkte aufzutreten, also ist die narrative Passung einfach zu perfekt, um anzunehmen, dass sie die Preise nicht beeinflussen können“, bemerkt Lawant.

Diese Aussage deutet auf eine psychologische und strategische Dimension hin, bei der der wahrgenommene Wert der Bitcoin-Knappheit stärker zum Tragen kommt. Die Analyse verlagert sich dann auf das makroökonomische Umfeld, das die Attraktivität von Bitcoin beeinflusst. Lawant verweist auf die Diskussion des Investors Paul Tudor Jones aus dem Jahr 2020, der das wirtschaftliche Klima als „The Great Monetary Inflation“ bezeichnete, eine Periode, die durch eine aggressive monetäre Expansion der Zentralbanken gekennzeichnet war. Lawant argumentiert:

„Ich würde behaupten, dass dies ein wichtigerer Faktor für die Hausse zwischen 2020 und 2021 war als die direkte Auswirkung der Halbierung“, und weist darauf hin, dass makroökonomische Faktoren einen größeren Einfluss auf den Bitcoin-Preis gehabt haben könnten als die Halbierung selbst.

Hinweis: 74 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zukunftsaussichten: Makroökonomie über Mechanik

Mit Blick auf die Zukunft spekuliert Lawant, dass mit dem Eintritt der Welt in eine neue Phase wirtschaftlicher Unsicherheit und möglicher Währungsreformen makroökonomische Faktoren zunehmend die Bitcoin-Kursbewegungen diktieren werden und nicht die mechanischen Aspekte der Halbierungen.

„Jetzt, im Jahr 2024, konzentrieren sich die Bedenken auf die Nachwirkungen der Steuer- und Geldpolitik, die seit Jahrzehnten in Kraft sind, aber in einer Welt, die sich sehr von der vor vier Jahren unterscheidet, einen Turbolader bekommen. […] Wir treten möglicherweise in eine neue Phase dieses makroökonomischen Zyklus ein, und die makroökonomische Entwicklung wird zu einem immer wichtigeren Faktor für den BTC-Preis“, schließt er.

Diese Perspektive deutet darauf hin, dass die direkten Auswirkungen von Bitcoin-Halbierungen auf den Preis zwar abnehmen könnten, der breitere wirtschaftliche Kontext aber wahrscheinlich die grundlegenden Eigenschaften von Bitcoin – Unveränderlichkeit und eine feste Angebotsobergrenze – als entscheidende Anker für sein Wertangebot in einer sich schnell entwickelnden Wirtschaftslandschaft hervorheben wird.

Mehr über Bitcoin:
> Bitcoin kaufen: So gehts!
> Unsere Bitcoin Prognose: Wie kann sich BTC entwickeln?
> Aktuelle Bitcoin News
> Aktueller Bitcoin Kurs

Artikel teilen:
Folge uns:
Heiß diskutiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema:
Anzeige