Steht ein weiterer Bitcoin Crash bevor? Kryptowährungen unter Druck

Die Frage, ob Genesis Trading und Digital Currency Group (DCG) zahlungsunfähig werden, plagt derzeit den Krypto- und Bitcoin-Markt. Im Falle einer Insolvenz könnte DCG gezwungen sein, seinen Goldesel Grayscale und seinen Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) zu liquidieren.

Aber wie wahrscheinlich ist dieses Szenario? Um die Frage zu beantworten, ist es äußerst wichtig zu verstehen, was die drei Unternehmen sind, wie sie miteinander verbunden sind und welche Verpflichtungen sie untereinander haben. Außerdem werfen wir einen Blick auf die Gerüchte, seit ein paar Tagen kursieren.

Ausführliche Schritt für Schritt Anleitung

Könnte es für Bitcoin einen D-Day geben?

DCG ist eines der wichtigsten Unternehmen in der Kryptoindustrie und die Muttergesellschaft zahlreicher bekannter Kryptounternehmen, darunter Genesis und Grayscale.

Genesis ist der einzige Full-Service Prime Broker im Krypto-Bereich und ein Juwel im Portfolio von DCG. Das Unternehmen spielt eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung von Zugang und Risikomanagement für große Institutionen.

Dennoch war es nach dem Zusammenbruch von Three Arrows Capital (3AC) bereits ins Trudeln geraten und wurde von DCG gerettet. Genesis kündigte Ende letzter Woche an, dass es die Auszahlungen für sein Genesis Earn Programm aussetzen würde. Infolgedessen wurde bekannt, dass das Unternehmen bis zum heutigen Montag eine Finanzspritze in Höhe von 1 Milliarde Dollar benötigen würde.

Sollte Genesis nicht in der Lage sein, diesen Betrag von externen Geldgebern aufzubringen, könnte es Gerüchten zufolge schlecht für DCG und damit auch für Grayscale aussehen. Der Grayscale Bitcoin Trust hält derzeit 634.000 BTC, die Berichten zufolge liquidiert werden könnten, was den Bitcoin-Markt unter massiven Verkaufsdruck setzen würde.

Eine der Hauptquellen für die aktuellen Gerüchte ist Andrew Parish, Mitbegründer von ArchPublic. Er behauptet, dass es “null Interessenten” für Genesis gibt. Wie seriös diese Quelle ist, wird in der Krypto-Community jedoch angezweifelt. Der Analyst Dylan LeClair hat seine Zweifel geäußert und rät dazu, die Aussagen eher mit Vorsicht zu genießen.

Sollte es Genesis tatsächlich nicht gelingen, Kapital anzuziehen, könnte DCG gezwungen sein, Eigenkapital und einen Teil seines Portfolios zu verkaufen. Adam Cochran, Partner bei der VC-Firma Cinneamhain Ventures, hat die Aktiva von DCG unter die Lupe genommen, um festzustellen, ob das Unternehmen das eine Milliarden-Dollar-Loch aus eigener Kraft schließen kann.

DCG könnte versuchen, die Unternehmen in seinem Portfolio, darunter Luno, Foundry und Coindesk, sowie ein umfangreiches Venture-Portfolio zu verkaufen. Cochran glaubt jedoch, dass 1 Milliarde Dollar sehr optimistisch ist, und sagte: “Als VC würde ich nicht viel für ein zweites Unternehmen bieten.”

Cochran erklärte weiter, dass Grayscale, Genesis und Luno – in dieser Reihenfolge – wahrscheinlich die höchsten Prioritäten von DCG sind. Um also auf 1 Milliarde Dollar zu kommen, müsste DCG laut Cochran einen Teil des Eigenkapitals, alle seine Unternehmen, alle liquiden Mittel und Luno/Coindesk/Foundry verkaufen.

Letztendlich müsste DCG alles abstoßen, um seine goldene Gans zu retten. Nur wenn das ebenfalls nicht funktioniert, steht eine Liquidation des Grayscale Bitcoin Trusts zur Debatte. Sollten wir diese Woche andere News lesen, als dass man erfolgreich eine Finanzierungsrunde abgeschlossen hat, bedeutet das, dass einige Unternehmen aus dem Bestand verkauft wurden. Und wenn die Kapitalerhöhung nicht rechtzeitig kommt, dann müsste man sich überlegen, Grayscale selbst auszugliedern.

Aber selbst das könnte nicht einfach sein. Zugegeben, Grayscale hat seinen XRP-Trust bereits in der Vergangenheit aufgelöst. Dies geschah jedoch vor dem Hintergrund der Klage der US Securities and Exchange Commission gegen Ripple Labs.

QCP Capital stellte in seinem jüngsten Bericht fest, dass “diejenigen, die erwarten, dass GBTC eine einmalige Rücknahme für Genesis zulässt, um den Liquiditätsbedarf zu decken, falsch liegen, da dies mit der Genehmigung der SEC geschehen muss.” Angesichts des Widerstands der SEC gegen GBTC in diesem Jahr geht QCP Capital nicht davon aus, dass dies in nächster Zeit geschehen wird.

Ram Ahluwalia, CEO von Lumida Wealth Management, schätzt unterdessen, dass “der richtige Schritt für Genesis eine Übernahme ist”. Zu den potenziellen Übernehmern könnten GS, ICE oder ein Konsortium von Investmentbanken gehören. Ahluwalia erklärte:

Das wird nicht einfach sein – Schlagzeilenrisiko, aufsichtsrechtliche Prüfung, Fragen zur Qualität der Vermögenswerte, ein Klima des Risikoabbaus usw…

Wenn sich kein Käufer findet, müsste die DCG das “Loch stopfen”, was sie nach Ahluwalias Ansicht nicht tun wird, weil das Geschäft nicht profitabel ist. “Das würde einen organisierten Konkurs der Genesis-Kredittochter bedeuten”, sagte er.

Derzeit scheinen die Bitcoin-Investoren sehr verunsichert und in einem De-Risk-Modus zu sein. Der Bitcoin Kurs fiel auf 16.000 $ und damit in die Nähe des Tiefstwertes von 15.675 $ im Jahr 2022.

Bitcoin

$ 16.222,31

79 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Textnachweis: Bitcoinist

79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt