whitepaper

was ist bitcoin

NEWS

BASIS

CHARTS

WALLETS

KAUFEN

GRUPPE

Start Bitcoin News Bitcoin-Killer? Google steigt ins Bankwesen ein, plant Konto über Google Play

Bitcoin-Killer? Google steigt ins Bankwesen ein, plant Konto über Google Play

Teilen

Veröffentlicht am  

- Anzeige -

Die große Bedrohung für Bitcoin ist im Moment Googles Quanten-Computing-Fähigkeit. Ein Einstieg des Suchriesen in das Bankwesen könnte allerdings ebenfalls für die gesamte Kryptoindustrie von Bedeutung sein.

Einem Google-Bankkonto vertrauen?

Berichten zufolge ist Google eine Partnerschaft mit dem US-Bankenriesen Citigroup eingegangen, um sogenannte „Smart Checking“-Bankkonten einzuführen. Das Konto mit dem Codenamen Cache wird für User über Google Play verfügbar sein – und die Mainstream-Medien nennen es bereits einen „Bitcoin-Killer“.

Der Financial Times zufolge sind das Konzept und die Details zwar noch vage, aber auch sie werben bereits für die „Zukunft des Bankwesens“. Es könnte sein, dass Kunden nur Zugang zu einer eleganten Google-basierten Plattform mit einem traditionellen Bankkonto erhalten.

Google ist nicht der erste Tech-Riese, der ein Stück vom lukrativen Finanz-Kuchen abhaben möchte – und es wird nicht der letzte sein. Das Unternehmen hält Facebook mit seinen Krypto-Ambitionen eindeutig für eine große Bedrohung.

Angesichts des immensen Widerstands von globalen Regulierungsbehörden und Politikern, auf den das Social-Media-Unternehmen gestoßen ist, verfolgt Google einen traditionelleren Ansatz – und arbeitet einer etablierten Bank zusammen.

Google-Manager Caesar Sengupta zum Wall Street Journal:

„Unser Ansatz wird es sein, eine intensive Partnerschaft mit den Banken und dem Finanzsystem einzugehen. Es mag der etwas längere Weg sein, aber er ist nachhaltiger.“

Der Bericht deutet an, dass der Such- und Werbekonzern mehr an den Informationen interessiert ist, die mit Girokonten verbunden sind – wie Gehälter und Einkaufsgewohnheiten. Vertrauen wird hier ein zentrales Thema sein, da Google und Facebook enorm von den persönlichen Daten der Menschen profitieren.

Finanzen scheinen da der nächste logische Schritt für das Unternehmen, dies zu erweitern. Sengupta ergänzt: Man wolle die Finanzdaten der Girokonto-Nutzer natürlich nicht verkaufen und die Google Pay-Daten auch nicht für Werbezwecke nutzen.

Wie auch bei Facebook wurde diese Reaktion allerdings erwartet. Insbesondere, weil man versucht, eine neue Produktlinie auf den Markt zu bringen und sich das Misstrauen gegenüber Technologieriesen aktuell auf einem historischen Höchststand befindet.

Gefahr für Bitcoin?

Aus diesem Grund geht von Googles Bemühungen keinerlei Gefahr für Bitcoin aus. Wenn überhaupt, so verstärkt dies den Bedarf an einer dezentralen globalen Währung nur noch weiter. Forbes bellt – wie üblich – den falschen digitalen Baum an und behauptet: Google-Bankkonten könnten eine größere Bedrohung sein als Quantencomputer. Allerdings könnte nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Bitcoin operiert weiterhin in einem ganz anderen Finanzbereich als das traditionelle Bankgeschäft – und Investoren der führenden Kryptowährung werden ihre gesammelten Gelder wohl kaum auf ein Google-Bankkonto transferieren wollen.

- Anzeige -

Coin-Update.de ist eine reine Informationsplattform, die nach bestem Wissen und Gewissen Inhalte erstellt. Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit kann nicht garantiert werden, das gilt auch für Kursbewegungen und -angaben. Die auf Coin-Update veröffentlichten Inhalte, Meinungen, Informationen, usw. dienen ausschließlich dem Zwecke der Information und sind keinesfalls eine auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete Anlageberatung und auch nicht fachkundig. Die hier veröffentlichten Inhalte stellen weder Kauf- noch Verkaufsempfehlungen von Finanzinstrumenten dar, noch sind sie als Garantie oder Zusicherung bestimmter Kursbewegungen zu verstehen. Analysen, Meinungen, Schätzungen, Angaben oder Simulationen zur historischen Kurs- bzw. Wertentwicklung eines Finanzinstruments sowie Prognosen für zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen der dargestellten Finanzinstrumente sind keine zuverlässigen und fundierten Indikatoren für die Wertentwicklung. Historische Ereignisse garantieren keine zukünftigen Gewinne. Prognosen enthalten zudem unvorhersehbare Risiken und Faktoren, die von vornherein nie hundertprozentig abgeschätzt werden können. Das kann dazu führen, dass tatsächlich eintretende Ereignisse, Kursbewegungen sowie andere Faktoren deutlich von den auf Coin-Update veröffentlichten Informationen abweichen. Zudem verpflichtet sich Coin-Update nicht, die Prognosen weiter zu verfolgen oder nachträglich anzupassen. Investitionen in digitale Währungen sind mit hohem Risiko verbunden, der Totalverlust kann nicht ausgeschlossen werden und ist jederzeit möglich. Die Verwendung der Informationen dieser Medienplattform erfolgt auf eigenes Risiko des Nutzers. Die Inhalte von Coin-Update sind lediglich Meinungen und unterliegen keiner Qualitätskontrolle, sind nicht als Entscheidungsgrundlage, insbesondere nicht für die Geldanlage oder Investition, geeignet und dienen ausschließlich der allgemeinen Information und Diskussion. Bei Coin-Update handelt es sich keinesfalls um Anlageberatung, Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen oder fundierte Prognosen bezüglich der Wertentwicklung. Die veröffentlichten Inhalte auf Coin-Update entsprechen lediglich der Meinung des Autors bzw. der Autoren. Die Inhalte stellen keine Beratung im weitesten Sinne dar und ersetzen keine individuelle Rechts- oder Steuerberatung.

- Anzeige -

Facebook-Gruppe

Du hast Fragen zu Kryptowährungen? Du möchtest dich mit Gleichgesinnten austauschen? Dann bist du hier genau richtig! Trete noch heute der Community bei: