Nobelpreisträger sagte den gewaltigen Anstieg von Bitcoin im Jahr 1991 voraus

Nobelpreisträger Friedman sagte Anstieg von Bitcoin voraus
Anzeige

Vor fast 30 Jahren sagte der amerikanische Ökonom Milton Friedman, der mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, dass er gerne Geld haben würde, dass durch einen Computer verwaltet wird. Er sagte auch, dass es ohne die Federal Reserve eine bessere Welt geben könnte. Einer seiner beiden Vorstellungen gibt es bereit: Bitcoin.

Tatsächlich scheint es so, dass er den gewaltigen Aufstieg im Jahr 1991 vorhergesagt hat. Und mit dem unaufhörlichen Gelddrucken der FED, das immer mehr Kritik in der Bevölkerung hervorruft, ist es dann nur eine Frage der Zeit, bis auch sein zweiter Gedanke in Erfüllung geht?

Milton Friedman wäre voll und ganz auf Bitcoin eingestellt gewesen

Es ist schon fast unheimlich, diesen kurzen Clip zu sehen, in dem Friedman über Bitcoin zu sprechen scheint, eine Erfindung, die etwa 18 Jahre später kommen sollte.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Als Hauptbefürworter der heutigen keynesianischen Regierungspolitik vertrat Friedman eine makroökonomische Sichtweise, die als „Monetarismus“ bekannt ist. Anstatt dass die FED einschreitet und Geld druckt, wie sie es für richtig hält, plädierte er für eine langsame und stetige Ausweitung der Geldmenge. Wie Scott Melker, ein bekannter Krypto-Analyst, treffend formulierte:

Die FED (Zentralbanken allgemein) kann endlos Geld drucken, aber der Rest der Welt nicht.

Mit den historischen Rettungsaktionen und der quantitativen Lockerung, die wir heute als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie erleben, würde sich Friedman wahrscheinlich im Grab umdrehen. Bereits 1991 äußerte er seinen Wunsch, das Geld durch einen Computer verwaltet und kontrolliert wird, ohne dass die Politik eingreifen kann.

Der Videoclip wurde auf dem Twitter-Kanal von Bitcoin gepostet und sammelte natürlich jede Menge Likes, Retweets und Applaus. In einigen der Kommentare hieß es:

Wenn er noch am Leben wäre, würde er sich voll und ganz für Bitcoin einsetzen.

Digitales Geld war 1991 bereits ein Diskussions-Thema

Da Bitcoin das erfolgreichste Experiment für fälschungssicheres, dezentralisiertes Geld ist, das über Computer (Nodes) läuft, vergisst man natürlich leicht, dass es Vorläufer von Bitcoin gab. David Chaum brachte 1989 DigiCash heraus, das die Kryptographie für private Zahlungen nutzte und das Konzept der öffentlichen und privaten Schlüssel einführte. Das Projekt fand die Unterstützung von Libertären und kleinen Gruppen, die sich für eine digitale Währung aussprachen, die frei von staatlicher Kontrolle ist.

Während DigiCash und andere Projekte nicht Fuß fassen konnten, war Friedman die Tatsache, dass es einen Bedarf an elektronischem Geld gab, nicht unbekannt. Er glaubte, dass dies in der Zukunft geschehen würde. Tatsächlich sagte er noch im selben Jahr:

Eine Sache, die uns noch fehlt und die wir bald entwickeln werden, ist zuverlässiges E-Geld – eine Methode, mit der Geld im Internet von A nach B transferiert werden kann, ohne dass A B kennt und umgekehrt.

Bitcoin – Aktueller denn je

Abgesehen vom Bitcoin Kurs und den extremen Schwankungen fangen immer mehr Menschen an, sich mit der beliebten Kryptowährung zu beschäftigen. Mich erreichen derzeit nahezu täglich Nachrichten, wie man sicher in Bitcoin investieren kann.

Doch woher kommt dieses Umdenken?

Der globale Shut-Down führt dazu, dass viele mittelständische und kleine Unternehmen vor einer existenziellen Bedrohung stehen. Experten gehen davon aus, dass wir die schlimmste Rezession, wenn nicht sogar Depression, erleben könnten.

Zentralbanken versuchen mit dem zügellosen Gelddrucken Milliarden in den Markt zu pumpen, um die Wirtschaft zu beflügeln, doch das führt zu einer ansteigenden Inflation und die eigenen Ersparnisse verlieren mehr und mehr an Kaufkraft.

Daher ist es verständlich, dass man sich über diese neuartige Idee namens Bitcoin informiert, dessen Gesamtanzahl auf 21 Millionen Stück festgeschrieben ist und unabhängig von Institutionen operiert.

Mit der bevorstehenden Halbierung (in circa 30 Tagen) wird die Menge der täglich, durch Miner, generierten Bitcoins auf einen Schlag halbiert und der beliebte Vermögenswert wird noch knapper. Analysten vermuten einen Anstieg des Kurses in Richtung $50.000 pro Bitcoin, während der nächsten Jahre.

Anzeige

  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

81% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.