Anzeige

„Kryptowährung jetzt zu verkaufen ist wie der Verkauf von Apple im Jahr 2001“ – eToro CEO

ANZEIGE

Mehr als 1.000 Krypto-Startups haben in den letzten zwei Jahren über 10 Milliarden Dollar eingesammelt. Yoni Assia, CEO von eToro, ist der Ansicht, dass „95 Prozent der Startups es nicht schaffen werden, aber diejenigen, die überleben, haben das Potenzial riesig zu werden.“

Nur wenige Krypto-Startups werden es schaffen

Yoni Assia, der CEO von eToro – einer Social-Trading-Plattform, die eine Reihe von Kryptowährungen unterstützt – war diese Woche im Gespräch mit Business Insider. Wie viele andere Experte, ist auch Assia sich sicher: Nur die wenigsten Projekte werden es schaffen.

Seine Aussage spiegeln die von Joseph Lubin, Mitgründer von Ethereum, wider, der diese Woche den Krypto-Boom mit der Dotcom-Blase der später 90er Jahre verglich. Auf einer Pressekonferenz in Bublin sagte Lubin:

„Wenn man sich den Dotcom-Boom und die Pleite anschaut, gab es damals so viele gleiche Probleme. So viel Geld investiert, viel Geld verloren, viele scheiternde Projekte.“

Auch wenn diese Aussagen sehr pessimistisch klingen, sind die beiden keineswegs als Kryptoskeptiker abzustempeln. Denn sowohl Lubin als auch Assia glauben, dass die Projekte, die nicht scheitern werden, eine Revolution hervorbringen und frühzeitige Investoren reich machen könnte.

Anzeige

Zukunft von Kryptowährungen kann nicht vorhergesagt werden

Die Investition in Kryptowährungen ist „so gut wie eine Investition in das Internet vor zehn Jahren“, sagte Assia und betonte, dass Blockchain so transformativ sein könnte wie das Internet. „Tesla hat 2.000% gemacht, Facebook hat 1.000% gemacht, Google hat 1.000% gemacht. Das ist dasselbe, aber früher im Zyklus.“

Bild-zeigt-wie-sich-die-Aktien-von-Apple-seit-2001-entwickelt-hat
Bild zeigt wie sich die Aktie von Apple seit 2001 entwickelt hat | Chart von Tradingview

Ein Großteil dieses Erfolges wäre im Jahr 2000 kaum vorhersehbar gewesen – wer hätte prognostizieren können, dass eine Suchmaschine am Ende selbstfahrende Autos und neue Bereiche der Medizin entdecken würde? Ebenso schwer ist die Zukunft der Kryptowährungen vorherzusagen, so Assia – der selbst in Bitcoin und Ethereum investiert hat.

„Meine langfristige Sicht ist, Crypto jetzt zu verkaufen, ist wie der Verkauf von Apple im Jahr 2001“, sagte er. „Sie tun es, wenn Sie es tun müssen, Sie tun es nicht, wenn Sie es nicht tun müssen. Das ist meine persönliche Ansicht, wieder muss jeder Mensch für sich selbst entscheiden.“

Lesen Sie auch: Milliardenschwere Investor erklärt, warum Bitcoin bis 2022 bei 250.000 Dollar gehandelt wird

Mehr von Coin Update

Auf dieser Website werden Cookies für die Zugriffsanalyse, Inhaltsoptimierung und zu Werbezwecken verwendet. Verstanden Mehr erfahren