Coin-Update
Suche
Close this search box.
18.04.2024

Keine Zinssenkung der Fed? Kein Grund zur Sorge für Bitcoin

Patrik
18.04.2024
3 Minuten Lesezeit
Keine Zinssenkung der Fed? Kein Grund zur Sorge für Bitcoin

Während die US-Wirtschaft mit steigenden Inflationserwartungen und zurückgeschraubten Prognosen für Zinssenkungen der Federal Reserve zu kämpfen hat, bleibt der Bitcoin-Markt laut einer detaillierten Analyse von Reflexivity Research in Schwung. Laut Bank of America wird sich die CPI-Inflation in den USA bis zu den Wahlen im November 2024 auf 4,8 % beschleunigen, sodass die Bedingungen für eine Lockerung der Geldpolitik ungünstig erscheinen. Trotzdem scheint der Kryptowährungssektor, insbesondere Bitcoin, isoliert und optimistisch zu sein.

Bitcoin unbeeindruckt von verzögerten Zinssenkungen?

Der Anleihemarkt rechnet in diesem Jahr nur noch mit drei Zinssenkungen der Federal Reserve, was einen deutlichen Rückgang gegenüber der früheren Prognose von sechs Zinssenkungen bedeutet. Das CME FedWatch-Tool zeigt an, dass die Mehrheit der Marktteilnehmer nicht mit einer Zinssenkung vor der FOMC-Sitzung Mitte September rechnet. Diese Anpassung spiegelt eine Neukalibrierung der Erwartungen hinsichtlich der Fähigkeit der Fed wider, den anhaltenden Inflationsdruck in den Griff zu bekommen.

Inmitten dieser makroökonomischen Verschiebungen präsentiert Ritik Goyal in einem Gastbeitrag für Reflexivity Research eine überzeugende Analyse in seinem Bericht mit dem Titel „The Fed is Unable to Cause a Recession. Risk Assets are Yet to Realize This„.

In dem Bericht wird argumentiert, dass die Zinserhöhungen der Federal Reserve entgegen der landläufigen Meinung unbeabsichtigte stimulierende Auswirkungen auf die Wirtschaft hatten. Goyal erläutert drei spezifische Mechanismen, durch die dieses Phänomen funktioniert:

1. Erhöhte staatliche Zinszahlungen: „Die Zinserhöhungen haben die Zinszahlungen des Staates an den privaten Sektor erhöht“, stellt Goyal fest. Wenn die Fed die Zinssätze anhebt, erhöht sie die Zinslast des Staates, der in der Zeit nach dem COVID umfangreiche Kredite aufgenommen hat. Da die Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP 120 % übersteigt, wirken die verdoppelten Zinszahlungen nun effektiv als Konjunkturprogramm, das jährlich etwa 1 Billion Dollar in den privaten Sektor fließen lässt.

2. Direkte Subventionierung des Bankensystems: Die Anpassungen der Fed-Politik haben auch zu einer Umverteilung des Reichtums innerhalb des Finanzsystems geführt. „Die Zinserhöhungen haben die direkte Subventionierung des Bankensystems durch die Fed erhöht“, erklärt Goyal. Dies geschah, da die Umkehrung der Zinsstrukturkurve dazu führte, dass die Fed Verluste in ihrer Bilanz verzeichnete, Verluste, die direkt dem Bankensektor zugutekommen, was zu einer jährlichen Subvention von schätzungsweise 150 Milliarden Dollar führt.

3. Induzierter Boom im Wohnungsbau: Die Zinserhöhungen haben paradoxerweise den Wohnungsmarkt stimuliert. „Die Zinserhöhungen haben einen Boom im Wohnungsbau ausgelöst“, so Goyal. Da höhere Zinssätze bestehende Hausbesitzer vom Verkauf abhalten, ist der Neubau die einzige Möglichkeit, die Nachfrage nach Wohnraum zu decken – ein Sektor mit einem der höchsten BIP-Multiplikatoren.

Goyals Erkenntnisse unterstreichen eine kritische Fehlausrichtung des derzeitigen Ansatzes der Fed vor dem Hintergrund der umfangreichen fiskalischen Interventionen seit der Pandemie. „Der traditionelle geldpolitische Rahmen bricht unter dem Gewicht der fiskalischen Dominanz zusammen„, schlussfolgert Goyal und deutet auf ein Umfeld hin, das nicht-traditionelle Vermögenswerte wie Bitcoin begünstigen könnte.

Der Krypto-Experte Will Clemente schloss sich Goyals Erkenntnissen an und betonte auf X (ehemals Twitter) die breiteren Auswirkungen für Kryptowährungen:

„Mit einer so hohen Verschuldung im Verhältnis zum BIP befinden wir uns in einer verkehrten Welt, in der hohe Zinssätze bedeuten, dass die Zinszahlungen für Schulden für die Leute, die Vermögenswerte kaufen, eine Art Scheck sind – ~ 1 Billion Dollar werden im Jahr 2024 ausgezahlt werden. Das Gesamtbild ist sehr konstruktiv für die Internet-Coins.“

Mehr über Bitcoin:
> Bitcoin kaufen: So gehts!
> Unsere Bitcoin Prognose: Wie kann sich BTC entwickeln?
> Aktuelle Bitcoin News
> Aktueller Bitcoin Kurs

Artikel teilen:
Folge uns:
Heiß diskutiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema:
Anzeige