Anzeige

Ist Ethereum doch nicht so dezentral wie gedacht?

ANZEIGE

Eine Analyse von Chainstack ergab, dass 61,6 Prozent der Ethereum Nodes in zentralen Cloud-Diensten laufen. Ethereum legt sehr viel Wert darauf eine dezentralisiert Plattform zu sein und dessen Gründer Vitalik Buterin macht öffentlich die ein oder andere Kryptowährung bezüglich ihres Zentralisierungscharakter schon mal nieder.

Dezentrale Blockchain oder „zentraler Müllhaufen“

Es ist noch gar nicht so lange her, dass Vitalik in der Krypto-Community auf der Blockchain Connect Conference ein wenig Dampf abließ. Er wies Blockchains wie EOS, NEO und Tron eklatant zurecht, weil sie behaupteten, hohe TPS-Geschwindigkeiten (Transaktionen-pro-Sekunde) erreicht zu haben. Seine genauen Worte waren:

Wenn ein Blockchain-Projekt behauptet: „Wir können 3.500 TPS machen, weil wir einen anderen Algorithmus haben“, meinen wir damit wirklich: „Wir sind ein zentraler Müllhaufen, weil wir nur 7 Nodes haben, die das ganze Ding laufen lassen….“.

Es ist also ziemlich unangenehm, dass nur 38,4 Prozent der 8.933 Nodes unabhängig von Ethereum gehostet werden.

Bezos als größter Interessenvertreter

David Canellis, der für das Portal Hard Fork schreibt, stellte das angeblich dezentrale Netzwerk von Vitalik in Frage:

Ist das Dezentralisierung?

Anzeige

Der größte Interessenvertreter im Ethereum-Netzwerk ist Amazon Web Services (AWS). Die riesige Firma von Bezos betreibt indirekt fast 25 Prozent aller ETH-Nodes.

Chainstack nutzte das Ethereum Discovery-Protokoll, um diese Informationen aufzudecken. Dies ist der Mechanismus, mit dem ETH-Nodes sich gegenseitig finden können, um sich dem Netzwerk anzuschließen.

Via ethernodes.org konnte Chainstack die vollständige Liste der ETH-Nodes sowie deren IP-Adressen finden. So konnten Chainstack analysieren, wo und bei welchem Provider die Nodes gehostet werden.

Eine Menge Zentralisierung?

Das ist eine Menge Zentralisierung für eine Blockchain, die behauptet, ein dezentrales, selbstbewusstes Netzwerk zu sein. Da 34 Prozent der ETH-Nodes in den USA betrieben werden und Amazon Web Services den Löwenanteil einnimmt, was hindert das Unternehmen daran, seine Macht auszuüben und die Nodes am Betrieb zu hindern, was sowohl dem Netzwerk als auch seinem Preis schaden könnte? Canellis weist darauf hin:

…stellen Sie sich vor, Amazon wäre im Begriff, eine eigene Blockchain und eine passende Kryptowährung zu veröffentlichen.

Und wenn andere Cloud-Anbieter folgen würden, könnte Ethereum so ziemlich über Nacht verschwinden (mehr als die Hälfte davon sowieso).

Textnachweis: bitcoinist, CHRISTINA COMBEN 
Mehr von Coin Update

Auf dieser Website werden Cookies für die Zugriffsanalyse, Inhaltsoptimierung und zu Werbezwecken verwendet. Verstanden Mehr erfahren