Bitcoin Kritiker Warren Buffett investiert $ 1 Mrd. in eine kryptofreundliche Bank

Warren Buffett, der einmal sagte, Kryptowährungen seien nichts weiter als “Rattengift”, investiert nun 1 Milliarde Dollar in eine digitale Bank, Nubank, mit Sitz in Brasilien.

Konkret hat Buffetts Unternehmen Berkshire Hathaway Aktien im Wert von 1 Milliarde einer Blockchain-basierten Bank gekauft. Die Nubank ist die größte Bank ihrer Art in Lateinamerika. Die Nachricht kam Anfang dieser Woche ans Licht, als Berkshire Hathaway die SEC über seine Investitionen informierte.

Die Nubank ist eine etwas andere Art von Bank als im Vergleich zum traditionellen Bankensystem. Im Gegensatz zu anderen Banken erlaubt sie Kryptowährungen bei ihren Transaktionen und bietet Produkte wie Bitcoin-ETFs (Exchange-traded-fund) an.

Warren Buffett hat das Potenzial von Bitcoin unterschätzt und sie mehrfach abgeschrieben, indem er Kryptowährungen als unproduktive Investition bezeichnete, die “überhaupt keinen einzigartigen Wert haben.”

Auch der langjährige Partner von Buffet und stellvertretende Vorsitzende von Berkshire, Charlie Munger, hat es sich nicht nehmen lassen, den Markt für digitale Vermögenswerte öffentlich zu kritisieren. So sagte er kürzlich, dass es gut wäre, wenn die Kryptowährungen “nie erfunden worden wären” und merkte sogar an, dass er es nicht bevorzugen würde, wenn ein Krypto-Trader in seine Familie einheiraten würde.

In erster Linie hegt Munger eine Abneigung gegen Bitcoin. Er unterstützte Chinas Entscheidung, Bitcoin zu verbieten und riet der US-Behörde dasselbe zu tun. In einer Fragestunde von Berkshire im Mai 2021 sagte Munger, Bitcoin sei “ekelhaft und widerspricht dem Interesse der Zivilisation”, wenn man bedenkt, dass es für Online-Kriminalität verwendet wird.

In einem Interview äußerte er sich zu Chinas Bitcoin-Verbot:

Die Chinesen haben die richtige Entscheidung getroffen, die darin besteht, sie einfach zu verbieten.

Warren Buffetts Unternehmen investierte bereits 500 Millionen Dollar in Nubank

Obwohl Buffett den Markt für digitale Vermögenswerte schon länger kritisiert, ist die Investition von Berkshire Hathaway in Nubank nicht die erste.

Die multinationale Holdinggesellschaft von Warren Buffett hatte bereits Monate vor dem Börsengang im Dezember 2021 Nubank-Aktien im Wert von 500 Millionen Dollar gekauft. Nubank teilte mit, dass die erhaltene Investition von einer Milliarde Dollar die größte Einzelinvestition in ihr Unternehmen ist.


NU Aktie bei eToro handeln

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In der jüngsten SEC-Einreichung hat die Investmentgruppe enthüllt, dass sie mehr als 3 Milliarden ihrer Investitionen von Mastercard und Visa fallen gelassen hatte. Da das traditionelle Bankensystem unterversorgt ist, ist ein Aufschwung digitaler Banken im Gange, insbesondere in Lateinamerika. Unternehmen wie Nubank werden aufgrund der Nachteile des traditionellen Bankwesens eine große Zahl von Nutzern anziehen.

Cristina Junqueira, die Mitbegründerin der Nubank, erklärte zuvor:

Es gibt so viele Möglichkeiten in der Region [Lateinamerika]. Die Kombination aus einer großen Bevölkerung, furchtbaren Kundenerfahrungen und sehr hohen Gebühren ist unübertroffen. Weltweit gibt es keinen Ort, der besser geeignet ist, um die großen Chancen für Fintech-Unternehmen zu nutzen.

Textnachweis: Bitcoinist

Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung erfolgt durch eToro Germany GmbH. Ihr Kapital ist gefährdet.

Beliebte Guides

Inhalt