Wird Bitcoin auch in diesem Januar wieder kräftig „pumpen und dumpen“?

Wird Bitcoin Januar „pumpen und dumpen“?
Anzeige

Einer der am häufigsten verbreiteten Grundsätze des Krypto-Tradings lautet: „Vergangene Leistung ist niemals ein Indikator für zukünftigen Erfolg“. Wenn das gleiche Muster jedoch drei Jahre hintereinander fast genau zur gleichen Zeit auftritt, kann man die Gültigkeit dieser Aussage leicht in Frage stellen.

In diesem Fall geht es darum, dass Bitcoin (BTC) in den letzten drei Jahren Anfang Januar einen signifikanten Pump erlebt hat, der in der ersten Woche des neuen Jahres zwischen 10% und 24% lag.

Wenn Bitcoin nach oben geht…

Mit Gewinnen von bis zu 24% in den letzten drei Jahren in Folge liegt der Gedanke nahe, dass ähnliche Gewinne für 2020 sicher sind. Leider ist das nicht garantiert, da die Märkte selten einem so vorhersehbaren Muster folgen.

https://twitter.com/SalsaTekila/status/1211695710007156740

Dennoch könnte innerhalb einer Woche ein Wert von etwa $9.050 erreicht werden, wenn man davon ausgeht, dass Bitcoin seinen Anfang 2018 verzeichneten Zuwachs von 24,3% wiederholt. Umgekehrt würde am untersten Ende der Spanne ein Zuwachs von 11,8 % Bitcoin wieder auf einen Wert von $ 8.590 drücken.

Der wurde zuletzt Mitte November 2019 gesehen. Aus diesem Grund lohnt es sich sicherlich, dem Markt in den nächsten Tagen Aufmerksamkeit zu schenken – nur für den Fall, dass sich der Trend zum vierten Mal wiederholt.

Da Bitcoin und viele andere Kryptowährungsmärkte größtenteils von Veränderungen der Trader-Stimmung getrieben werden, würde es nicht allzu sehr überraschen, wenn diese Vorhersage zu einer sogenannten selbsterfüllenden Prophezeiung wird. Hierbei führt die Erwartung eines Ereignisses dazu, dass das Ereignis tatsächlich eintritt.

In diesem Fall könnte die Erwartung eines Anstiegs von Bitcoin im Januar zu erhöhten Investitionen führen, wodurch sich die Dynamik von Angebot und Nachfrage bei BTC verändern und der Preis steigen könnte.

… muss er auch wieder runterkommen?

Obwohl Bitcoin drei Mal in Folge zu Beginn eines neuen Jahres gepumpt hat, hat etwas anderes in den letzten Jahren einen noch stärkeren Trend gezeigt – und das sind keine guten Nachrichten für viele Trader.

Daten des Twitter-Nutzers @BohoCrypto zufolge hat Bitcoin Mitte Januar in den letzten fünf Jahren in Folge einen signifikanten Dump erlebt. Diese Dumps waren groß genug, um die Gewinne aus dem Anfang Januar erfolgten Pumpvorgang auszulöschen. Sie gelten als größte Dumps des Jahres.

In den letzten fünf Jahren hat Bitcoin ab Mitte Januar mindestens 15 % verloren, mitunter sogar bis zu 50%. Sollte dies zum sechsten Mal in Folge geschehen, fällt Bitcoin womöglich auf den niedrigsten Wert seit 2017. Dennoch könnten diejenigen, die ein scharfes Auge haben, in dieser Zeit durch Shorts einen deutlichen Gewinn erzielen.

Obwohl die Gründe für diesen Zyklus unklar bleiben, spekulieren einige, dass der häufige Ausverkauf im Januar als Nebeneffekt des chinesischen Neujahrs auftritt. In dieser Zeit könnten zahlungsunfähige Anleger ihrer Bestände verkaufen, um an Hongkong Bao zu partizipieren – der Tradition, rote Umschläge mit Bargeld an Freunde und Familie zu verschenken.

Wie dem auch sei: Es bleibt abzuwarten, ob sich das Jahr 2020 an einen der scheinbar zuverlässigeren Bitcoin-Markttrends anschließt.

Anzeige

Bitcoin oder Kryptowährungen kaufen?
  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.