Darum könnten die düsteren Finanz-Aussichten für Bitcoin höchst optimistisch sein

Die Ereignisse zu Beginn des Jahres haben die Weltwirtschaft aus dem Gleichgewicht gebracht. Die steigenden COVID-19-Infektionsraten und die steigende Arbeitslosigkeit haben alle wichtigen Märkte geschädigt – von Aktien und Rohstoffen bis hin zu Kryptowährungen wie Bitcoin.

Die Maßnahmen der Zentralbanken auf der ganzen Welt – insbesondere aber die der US-Notenbank – haben die Kryptowährungs-Enthusiasten scheinbar bestätigt. Das beweist, wie wichtig es ist, über knappe, dezentralisierte digitale Ressourcen zu verfügen.

Ein prominenter Investor und Wirtschaftshistoriker glaubt nun, dass die Welt bald einen verstärkten Fokus auf drei spezifische Vermögenswerte – einschließlich Bitcoin – legen wird, da die Wahrscheinlichkeit negativer Zinssätze in den USA immer größer wird.

Zinssätze des Fed-Fonds und 10-jähriger Anleihen könnten negativ werden

Der prominente Investor und Bitcoin-Befürworter Raoul Pal schreibt in einem kürzlich erschienenen Tweet-Thread, dass die derzeitige „Deflationswelle“ der Weltwirtschaft eine der größten in der modernen Geschichte sei, was die Chancen für einen negativen Verbraucherpreisindex (CPI) unglaublich erhöhe.

Er weist darauf hin, dass ein Scheitern der Fed, die Zinsen negativ zu machen, zu einer weiteren Krise führen könnte.

Pal zufolge weise eine Analyse des Fed-Fonds darauf hin, dass die FF-Zinsen kurzfristig bis auf 2% sinken könnten, während 10-jährige Anleihen ebenfalls negativ werden könnten.

„Wenn ich mir den Fed-Fonds anschaue, deutet dies darauf hin, dass der Trend der FF-Zinsen bis auf -2% sinken könnte… Und 10-jährige Anleihen würden auch negative Zinsen erreichen…“

Darum könnten negative Zinsen für Bitcoin großartig sein

Die Auswirkungen negativer Zinssätze könnten verheerend sein, da sie das Rentensystem „vernichten“ und gleichzeitig den Wert des Geldes zerstören.

Dies könnte sich insbesondere für drei Vermögenswerte als positiv erweisen, darunter Bitcoin, Gold und der US-Dollar, da die Zentralbanken neben der Fed wahrscheinlich gezwungen sein werden, noch extremere Maßnahmen zu ergreifen. Dadurch würde der USD zur stärksten Währung werden. 

Raoul Pal erläutert:

„Dollar, Gold und Bitcoin machen am meisten Sinn. Später, viel später, nur noch Gold und Bitcoin. Dies ist eine 18- bis 36-Monatsansicht. Erwarten Sie viele Gegentrendbewegungen auf dem Weg dorthin. Wir werden uns in diesen bewegen müssen. Viel Glück.“

Wenn die schnell wachsende Coronavirus-Pandemie nicht rechtzeitig beendet wird, dürfte die Weltwirtschaft weiterhin darunter leiden – und traditionelle Investoren müssen möglicherweise beginnen, auf dezentralisierte Anlagen wie Bitcoin zurückzugreifen, um ihr Kapital zu erhalten.

79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt