Bitcoin stürzt ab – und zwar aus diesen fünf Gründen

Bitcoin stürzt ab – aus diesen Gründen
Anzeige

Bitcoin befindet sich derzeit wieder auf ungewissem Kurs. Zunächst tauchte der Bitcoin-Preis ein Stück unter die 9.000-$-Marke, dann löschte er sämtliche seit der dramatischen Rallye Ende Oktober gewonnenen Gewinne.

Die Talfahrt führte dazu, dass BTC am Freitag ab 15:25 Uhr GMT auf 8.780,84 $ stieg, wobei aufgrund der niedrigeren Volumina viele Rückgänge zu verzeichnen waren. Bitcoin ist abgestürzt – und hier sind fünf Gründe, warum.

Bitcoin-Wale steigen aus

In den letzten Tagen kam es bei vielen Krypto-Börsen zu Abflüssen, ohne dass es neue, ernsthafte Tranchen BTC oder Tether (USDT) gegeben hätte. Beim jüngsten Dump, basierend auf den Auftragsbüchern, scheint es sich um Kapitulation und Verkaufsdruck zu handeln, um Teilgewinne aus der jüngsten Bitcoin-Preiserholung zu realisieren. Zuvor stellten Wal-Beobachtungsbots eine Reihe großer Transaktionen an Börsen fest, die auf ihren möglichen Verkauf warten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Auftragsbücher zeigen ein Muster des Verkaufsdrucks, der von großen BTC-Tradern ausgeht. Zu diesem Zeitpunkt könnte die Verkaufsdynamik zwar auch jederzeit eine Trendwende erleben – der Bitcoin-Preis scheint allerdings zumindest in der 8.800-$-Region stark unter Druck zu stehen.

On-Chain-Metriken deuten auf schleppende BTC-Nutzung hin

Mit dem stagnierenden Preis wurden in der vergangenen Woche auch die Bitcoin-Transaktionen weniger. Geringe Aktivität deutet darauf hin, dass die meisten Münzen inaktiv sind, es gab keine Möglichkeit für explosive Preisaktionen.

On-Chain-Bitcoin-Transaktionen können darauf hindeuten, dass man sich auf ernsthafte Trading-Volumina vorbereitet. Metriken dieser Woche zeigen, dass die Benchmark-Kryptowährung nicht in der Stimmung ist, Feuer zu fangen.

Bitcoin ist eine Kryptowährung, bei der Preis und On-Chain-Transaktionen stark korrelieren, und die aktuellen Kennzahlen entsprechen nicht den Erwartungen an einen Bullenmarkt. Das kann sich natürlich jederzeit ändern. Aber der Aufbau langsamer Coinbewegungen endete mit dem Ausverkauf am Freitag.

Bakkt gewinnt an Fahrt

Die Bitcoin-Futures-Börse verzeichnete gestern einen Anstieg der Aktivitäten. Das Trading gewinnt insgesamt an Fahrt, die Zahlen erreichten innerhalb von 24 Stunden die Rekordmarke von 1.000 BTC.

Im Vergleich zum gesamten Krypto-Marktvolumen ist das zwar immer noch gering, aber der Bakkt-Preisfindungsprozess hat das Potenzial, die aktuelle BTC-Stimmung zu beeinflussen.

Bitcoin-Preis dringt in gefährliche Regionen ein

Der Bitcoin-Preis bewegt sich in einem gefährlichen Bereich und zeigt ein sogenanntes „Todeskreuz“ aus gleitenden Durchschnitten. Diese Situation brachte Trader wieder in eine bärische Haltung zurück.

Es wären allerdings zu viele konzertierte Anstrengungen erforderlich, um BTC aus dieser Zone herauszubringen. Im Jahr 2019 waren die Auswirkungen des „Goldenen Kreuzes“ und des „Totenkreuzes“ deutlich sichtbar.

„Schwache Hände“ verlassen den Markt

Die anderen Faktoren, die die Bitcoin-Preise beeinflussen, sind eher indirekt. Das Mining hat sich verlangsamt, was den ersten Rückgang seit der Erholung im Sommer zur Folge hatte. Chinesische BTC-Trader sind immer noch sehr aktiv, aber es gibt auch Anzeichen dafür, dass sie Altcoins für höhere Renditen in Betracht ziehen.

Auch könnte die jüngste Abwärtsbewegung der Aktienindizes auf den US-Märkten zum Panikverkauf beigetragen haben. Die Bitcoin-Börsen sehen immer noch genügend Interesse der Kleinanleger, es gibt genug „schwache Hände“ an den Märkten – und die verkaufen reflexartig, da sich die jüngste Rallye nicht wie gedacht entfaltet.

Das bullische Versprechen, dass der Bitcoin-Preis bald 16.000 $ erreicht, könnte eine unangenehme Überraschung verursacht haben – jetzt, da die Preise unter 9.000 $ so leicht zusammenbrechen.

Der Bitcoin-Preis wird an einer Vielzahl von Börsen festgelegt, im Gegensatz zu früheren Perioden, in denen eine Handvoll Märkte den Großteil des Volumen hatten. Derzeit treibt USDT noch immer BTC voran, aber durch eine breitere Verteilung auf eine Reihe innovativer Krypto-zu-Krypto-Börsen.

Bitcoin bleibt hochriskant und unberechenbar, und auch der aktuelle Einbruch ist keine Garantie für weitere Abwärtsbewegungen.

Anzeige
Das könnte dich auch interessieren...