Bitcoin erlebt schlechteste Wochen-Performance seit dem „Schwarzen Donnerstag“ – weitere Verluste drohen

Bitcoin schlechteste Wochen-Performance seit „Schwarzen Donnerstag“ – Verluste drohen
Anzeige
  • Bitcoin fällt innerhalb einer Woche um fast 10 Prozent und verzeichnet damit die schlechteste Wochenperformance seit dem Schwarzen Donnerstag im März.
  • Die Verluste folgten der Erholung der Krypto-Währung von unter 4.000 Dollar auf 10.000 Dollar.
  • Gewinnmitnahmen, die Kapitulation der Miner und unsichere makroökonomische Aussichten machen tiefere Rückgänge wahrscheinlich.

Bitcoin erholte sich zu Beginn dieser Woche leicht, nachdem die vorhergehende Woche mit schweren Verlusten abgeschlossen wurde.

Die Benchmark-Krypto-Währung fiel um fast 10 Prozent und schloss den Sieben-Tage-Zeitraum bei 8.715 US-Dollar. Die Abwärtsbewegung markiert die schlechteste Wochenperformance von Bitcoin seit März 2020. Am Montagmorgen notierte die Kryptowährung um etwa 0,66 Prozent höher bei etwa 8.773 Dollar.

Die Verluste waren Teil einer umfassenderen Abwärtskorrektur, die nach der 161,25-prozentigen Erholung im März bei Tiefstständenunter 4.000 US-Dollar einsetzte.

Die Krypto-Währung kletterte auf fast $10.000, nur um dann wegen der hohen Gewinnmitnahme-Stimmung unter den Tradern zurückzufallen. Zusätzlich drückten bestimmte fundamentale und technische Faktoren auf die vorherrschende, kurzfristig rückläufige Stimmung.

Bitcoin-Kapitulation

Charles Edwards, Digital Asset Manager bei Capriole Investments, erklärt: Der Bitcoin-Ausverkauf sei eine Folge der Miner-Kapitulation. Ihm zufolge würden die Blockprüfer ihre Bitcoin-Belohnungen nach der dritten „Halbierung“ verkaufen.

„Diese Kapitulation ist fast identisch mit den halbierten Kapitulationen von 2012 und 2016 (alle innerhalb von 21 Tagen nach der Halbierung)“ 

Bitcoin sei nach den letzten beiden Halbierungen in den Jahren 2012 und 2016 um 1,8 Prozent bzw. 13,8 Prozent gefallen.

Edwards zufolge sei die Kapitulation für Bitcoin bullish, wobei er sich bei seiner Analyse auf die Fraktale von 2012 und 2016 stützt. Der Analyst argumentiert, dass Halbierungen die Kosten für den Abbau einer Bitcoin-Einheit erhöhen, was wiederum den Verkaufspreis erhöht:

„Die Produktionskosten werden sich in Kürze auf 14.000 $ verdoppeln – 70 % über dem aktuellen Preis“

Abweichende Faktoren

Mr. Edwards‘ äußert seine bullische Haltung inmitten eines düsteren makroökonomischen Ausblicks.

Bitcoin hat seit März mehr oder weniger die Rückgänge und Erholungen des globalen Aktienmarktes verfolgt. Es scheint so, als hätten die Anleger ihre Krypto-Bestände abgestoßen, um ihre Verluste anderswo zu decken.

Die Strategie erzeugte eine unheimliche Korrelation zwischen der Krypto-Währung und traditionellen risikobehafteten Anlagen.

Das zeigt sich auch in Bitcoins Unfähigkeit, oberhalb eines langfristigen technischen Widerstandsniveaus zu schließen, das durch eine absteigende Trendlinie in der nachstehenden Grafik definiert ist. Die Kryptowährung testete die geschwärzte Obergrenze mehrmals während ihrer Erholung, zog aber keinen neuen Käufer in der Nähe von 10.000 $ an.

Dies führte zu einer steilen Abwärtskorrektur.

Der jüngste Rückzug bestätigte eine starke bärische Präsenz nahe der geschwärzten Trendlinie. Er zeigte auch, dass Investoren nicht gewillt sind, in den Bitcoin-Markt bei höheren Höchstständen einzusteigen.

Währenddessen beobachten Trader, ob die Krypto-Währung Käufer in der Nähe ihrer Unterstützung des 50-wöchentlichen gleitenden Durchschnitts (blaue Welle) anziehen könnte oder nicht.

Insgesamt sind die Anleger mit ihren Einsätzen in volatilen Märkten wie Bitcoin und sogar Aktien vorsichtig. Wenn dies dazu führt, dass die Kryptowährung unter 50 WMA auf fallende Kurse einbricht, riskiert sie steilere Rückgänge in Richtung 6.800 USD oder darunter (der rote Balken).

Anzeige
Das könnte dich auch interessieren...