Analyst nennt Ripples XRP „stark überteuert“ – selbst nach dem brutalen 90%-Crash

Analyst nennt Ripples XRP „stark überteuert“

Seit dem Höchststand bei 3,30 Dollar Anfang 2018 befindet sich Ripples XRP in einem beständigen makroökonomischen Abwärtstrend. Selbst als Bitcoin und andere Kryptowährungen in Mini-Bullenmärkten nach oben geschossen sind, war der Preis der Kryptowährung gedämpft und tendierte im Laufe der Zeit immer weiter nach unten, ohne dass es einen Boden zu geben schien.

Ripples XRP liegt aktuell nach wie vor mehr als 90% unter seinem Allzeithoch – trotz der mehr als 100%igen Erholung von den Kapitulationstiefs im März.

Ripples XRP sei „stark überteuert“

Trotz dieser erschütternden Makro-Performance denkt ein Krypto-Trader, dass der Altcoin noch nicht ausblutet ist, wie er schreibt:

„Nennt mich verrückt, aber ich glaube nicht, dass XRP jemals wieder $1,00, geschweige denn $3,00, brechen wird. Sogar bei 23 Cent ist es völlig überteuert.“

Eine Behauptung, die in den letzten Wochen auch von anderen Krypto-Tradern aufgegriffen wurde.

Ein pseudonymisierter Derivate-Trader erklärt etwa, dass die Krypto-Währung zwar über eine „vielversprechende Technologie“ verfüge, dass es aber keine Garantie dafür gebe, dass das bei Ripples XRP zu Gewinnen führt, die denen von 2017 entsprechen.

Es zeigt sich in der Technik

In technischer Hinsicht warnt ein Top-Chartist, dass das Makrodiagramm der Kryptowährung eines der „furchterregendsten Diagramme“ ist, die es gibt. Er verweist auf den Mangel an historischer Liquidität auf der unteren Seite und darauf, dass Ripples XRP als wichtige Horizontale abgelehnt wurde.

Diese bärische Stimmung stammt von Peter Brandt, einem langjährigen Rohstofftrader und Bitcoin-Bulle. Brandt erklärte, dass das Langzeit-Chart von XRP extrem bärisch sei, da es nur „weißen Raum unter“ seinem Preis gebe, mit wenig historischer Unterstützung oder Liquidität.

Brandt hat zwar keine Prognose für XRP abgegeben, aber viele nahmen seine Aussage als Zeichen dafür, dass er die Kryptowährung auf einen Preis im einstelligen Cent-Bereich und vielleicht sogar darunter fallen sieht.

Nicht nur XRP ist kurz davor, unterdurchschnittlich abzuschneiden

Unterdurchschnittliche Performance ist allerdings nicht nur ein Problem von Ripples XRP. Vielmehr sind alle Altcoins im Begriff, unterdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen.

Ein Analyst, der für das Krypto-Forschungsunternehmen Blockfyre arbeitet, schreibt: Er reduziert seine Exponierung gegenüber Altcoins, weil er glaubt, dass die Block-Reward-Reduktion von Bitcoin Volatilität verursacht, die dazu führt, dass Altcoins „zerstört“ werden.

Dem Analyst zufolge sei ein Altcoin-Investment immer ein „Spiel der Reise nach Jerusalem“, da die Gründe, warum sie ansteigen, allesamt „rote Flaggen“ und keine grundlegenden Entwicklungen seien:

„Der Grund, warum die Alt-Pumps nicht überzeugend sind, ist, dass sie den gleichen Mustern gefolgt sind. IEO’s, Interoperabilität, Privacy-Coins bewegen sich zusammen. Es ist koordiniert, wie es in den letzten 3 Jahren der Fall war, anstatt dass sich alle Schiffe gemeinsam erheben.“

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.