Umstieg am Feiertag: Sind alle bereit für Ethereums Hard Fork am 1. Januar?

alle bereit für Ethereums Hard Fork am 1. Januar?
Anzeige

Ethereum (ETH) hat den inaktivsten Tag des Jahres gewählt, um einen Hard Fork durchzuführen. Am 1. Januar soll der „Muir Glacier“ genannte Hard Fork die Schwierigkeits-Zeitbombe noch einmal verzögern.

Schon wieder ein Hard Fork

Der Grund für die Wahl dieses Datums ist schändlich, da das Entwicklerteam ein paar Wochen zuvor während des Istanbul-Hard-Fork offenbar vergessen hat, den Schwierigkeitsanstieg zu entschärfen. Obwohl der Tweak relativ geringfügig ist, könnte er Exchange-Mitarbeiter und Node-Betreiber direkt nach den Neujahrsfeierlichkeiten wach halten.

Samson Mow, Bitcoin-Maximalist und Blockstream-CSO, kommentiert die schlechte Termin-Wahl für den Hard Fork wie folgt:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wenn etwas mit dem Hard Fork schief geht, wird es der schlimmste Tag des Jahres für die Erholung sein. Anscheinend ist am 1. Januar auf den Kryptomärkten ohnein nicht viel los – aber auf eine Node-Aktualisierung dürfte am Feiertag kaum jemand Lust haben.

Ethernodes zufolge sind etwa 63,2% der Nodes bereit. Weitere 40% passen ihre Protokolle womöglich langsam an. In den letzten drei Monaten hat sich die Schwierigkeitsänderung aufs Mining ausgewirkt und zu einem Rückgang von etwa 20% geführt. Die Entdeckung von Blöcken wurde für die Ethereum-Miner schwieriger, und viele hörten auf, um günstigere Bedingungen abzuwarten.

Ethereum-Miner geben auf, Preise sinken

Neben dem erschwerten Abbau wirken auch die sinkenden ETH-Preise entmutigend. Der Ether-Preis fiel von einem Niveau nahe der 200 $-Marke auf $131,31. Es wird befürchtet, dass die kleine Erholung einen größeren Abwärtstrend nicht aufhalten wird. 

Ein optimistischerer Blick auf die Entwicklung zeigt: Die Börsen haben es geschafft, das Upgrade durchzuführen und die richtige Version des Protokolls zu synchronisieren und zu verbinden.

Aber die Auslassung hat erneut das Augenmerk auf die Tatsache gelenkt, dass das Ethereum-Projekt nicht ausreichend von seinen Entwicklern gesteuert wurde. Außerdem planen die Ethereum-Entwickler gleichzeitig immer noch mehrere Upgrades, um zu ETH 2.0 zu gelangen.

Allerdings bleibt der Umstieg auf ETH 2.0 ungewiss, und fraglich ist, wie die ursprüngliche Chain erhalten werden kann, damit sie als Shard weiterbesteht. Den Ethereum-Nodes fehlt nun das vollständige Ledger, das nur auf einer begrenzten Anzahl von „Archiv-Nodes“ verfügbar ist.

Anzeige
Das könnte dich auch interessieren...