Neue Bitcoin-Studie zeigt: Darum sollte jedes Investment-Portfolio BTC enthalten

Neue Studie- Darum sollte jedes Investment-Portfolio BTC enthalten

Nach der Analyse eines Portfolios mit und ohne Bitcoin kommt eine Studie zum Ergebnis, dass die „Robustheitsprüfung die Ergebnisse bestätigt und auch dafür spricht, dass die Kryptowährung dem Portfolio hinzugefügt werden sollte.“

Der Studie von Ökonomen der Universität Warschau nach wolle man „überprüfen, ob eine Aufnahme von Bitcoin in das Portfolio, das aus verschiedenen Marktwerten besteht, die effiziente Grenze verschiebt… Wir überprüfen, ob Bitcoin in der Lage ist, ein erhebliches Gewicht zu gewinnen und das Risiko-Rendite-Profil des gesamten Portfolios zu verbessern.“

Und: „Die empirische Analyse basiert auf dem Vergleich der Portfolios mit und ohne Bitcoin im Kontext von zwei Markowitz-Kriterien der Optimierung.“

Die Forscher verfolgen das Verhalten des Portfolios, das aus 10 traditionellen Vermögenswerten besteht (die Aktien-, Renten-, Geldmarkt-, Rohstoff- und Immobilienmärkte repräsentieren) über einen bestimmten Zeitraum. Dann ergänzen sie es um Bitcoin (Zur Plus500 Bitcoin kaufen Anleitung) und betrachten die Performance.

„Die historischen Beobachtungen decken den Zeitraum vom 1.05.2013 bis zum 24.05.2019 ab und liefern uns 73 Monate täglicher Preise von 11 Assets.“

Korrelation von Bitcoin mit anderen Assets bis 2019

Im Einklang mit zahlreichen Studien stellen sie zunächst fest, dass Bitcoin nicht mit anderen Vermögenswerten korreliert, was es zu einem Portfolio-Diversifizierer macht.

Nach vielen Analysen kommen sie dann zu dem Schluss, dass „die Einbeziehung von Bitcoin in das Portfolio tatsächlich dessen Effizienz verbessert.“

„Die Bitcoin-einschließenden Portfolios schneiden besser ab als solche, die nur aus traditionellen Vermögenswerten bestehen“, so das Fazit.

Und:

„Die Ergebnisse sind robust in Bezug auf die verschiedenen Optimierungskriterien in unserer Studie – erwartete mittlere Renditemaximierung und erwarteter Shortfall (CVaR) Minimierung. Das Hinzufügen von Bitcoin sowohl zu Markowitz-optimierten Portfolios als auch zu einem gleichgewichteten Portfolio verbessert deren Performance.“

Die Ergebnisse sind gewichtig genug für die Ökonomen, um die Aufnahme von Bitcoin in ein Investment-Portfolio zu empfehlen.

Verschiedene Studien kommen zu diesem Ergebnis: Bitcoin ist ein Diversifikator und erhöht die risikobereinigten Erträge.

Die Schlussfolgerung dieser Studien war teilweise die Grundlage für den Einstieg von institutionellen Investoren, aber ihre Annahme war eher klein, mit Pensionsfonds zum Beispiel, die Bitcoin noch nicht ganz in ihre Anlagestrategien integriert haben.

Da diese akademischen Grundlagen jedoch weiter aufgebaut werden, könnten Finanzberater mehr und mehr dazu übergehen, die Aufnahme von Bitcoin in Anlageportfolios zu empfehlen (Zur Bitcoin günstig kaufen Anleitung), um die risikobereinigten Renditen zu erhöhen.

Textnachweis: Trustnodes

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.