11 Jahre Bitcoin: Doch warum kommt es an BTC-Börsen immer noch zu seltsamen Ausfällen?

11 Jahre Bitcoin- warum kommt es an BTC-Börsen zu Ausfällen?
  • Ein plötzlicher Anstieg bei der Anzahl der Bitcoin-Trader verursachte einen Ausfall bei Coinbase, einer führenden US-Krypto-Börse.
  • Die Börse schränkte den Zugang der Benutzer zu ihren Kryptobeständen kurzzeitig ein, als der Bitcoin-Preis von 9.500 $ auf fast 8.000 $ fiel.
  • Die jüngste Inaktivität folgt auf eine Reihe ähnlicher Ausfälle, die eine steigende Krypto-Nachfrage verdeutlichen und die Unfähigkeit der Börse, diese zu bewältigen.

Wir schreiben das Jahr 2020. Der Preis für Bitcoin ist um fast 8.000 Prozent gestiegen. Über 5,8 Millionen Benutzer traden jetzt mit der Kryptowährung und ihren konkurrierenden Vermögenswerten.

Aber die Firmen, die den Kapitalfluss in und aus den Krypto-Märkten erleichtern, können immer noch nicht mit hohen Volumina umgehen.

Coinbase fällt aus

Coinbase, eine wichtige US-Kryptobörse ist zum zweiten Mal innerhalb von weniger als einem Monat offline gegangen. Der Ausfall ereignete sich, als der Bitcoin-Preis von 9.500 $ auf 8.100 $ gefallen ist, was von Benutzern und der Krypto-Community wegen der plötzlichen Serverprobleme in Zeiten erheblicher Preisbewegungen kritisiert wurde.

Ein Trader schreibt auf Reddit:

„Ich bin seit vielen Jahren Coinbase-Benutzer, aber ich habe jedes Mal, wenn es eine große Preisänderung gibt, bemerkt, dass das Trading „abstürzt“ oder nicht mehr verfügbar ist, bis die Preise noch weiter steigen“ 

Und:

„Ich wäre nicht überrascht, wenn sie dafür verklagt würden.“

Ende April hatte Coinbase Benutzern bereits Dienstleistungen verweigert, als der Bitcoin-Preis um mehr als 15 Prozent auf über 9.000 Dollar geklettert ist. Wie Marktkorrespondent Zack Voell betonte, traten die beiden Ausfälle selbst dann auf, als das Trading-Volumen „erheblich geringer war als in den letzten 2-3 Jahren“.

Voell kommentiert:

„Ich bin wirklich verwirrt, warum Server für Börsen wie BitMEX und Coinbase nach 6 Jahren Betrieb immer noch nicht mit der Volatilität von Bitcoin umgehen können“

Krypto-Kommentatorin Rachel Seiger warnt über Twitter: Benutzer sollten ihre Krypto-Währungen aus ihren Coinbase-Geldbörsen entnehmen. Sie befürchtet, dass die Börse in Zeiten von Preisschwankungen immer wieder offline gehen könnte.

Seiger:

„Ich bitte Sie dringend, zu selbstverwalteten Wallets überzugehen“

Und:

„Dies ist nicht das erste Mal, dass Coinbase offline gegangen ist, und es wird sicher nicht das letzte Mal sein“

Steigende BTC-Nachfrage lässt hoffen

Viele glauben, dass die Ausfälle bei Coinbase durch Market Maker (MM) verursacht worden sein könnten, d.h. einzelne Marktteilnehmer oder Mitgliedsfirmen, die die Börsen liquide halten. Das erklärt zum Teil, warum Coinbase in Zeiten höherer Marktvolatilität regelmäßig ausfällt.

Sam Bankman-Fried etwa, Chief Executive der Krypto-Handelsplattform FTX, kommentiert:

„Es ist zu beachten, dass die MMs möglicherweise mehr Aufträge als zuvor versenden und damit Kapazitäten aufbrauchen“

Hoffnungsvoll bleibt, dass die Börsen während extremer Kurserholungen und -rückzüge eine höhere Anzahl von Aufträgen erhalten – was auf die Beteiligung einer größeren Anzahl von Tradern hindeutet. Unterdessen hat die Unfähigkeit der Börsen, Kleinanleger zu priorisieren, die potenzielle Wachstumsrate des Krypto-Trading-Sektors beeinträchtigt.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.