Nutzung weit unter den Erwartungen: Hat Bitcoins Lightning Network versagt?

Nutzung weit unter Erwartungen Lightning Network versagt?

Bitcoins Lightning Network verzeichnet seit Sommer einen starken Rückgang der Nutzung – um 50%.

Die einzige vorgeschlagene Skalierungsmethode für Bitcoin hatte schon im Juli lediglich BTC im Wert von 12 Millionen Dollar innerhalb des Netzwerks. Jetzt sind es kaum noch sechs Millionen.

Ein Großteil des Wertes vom Sommer stammt von einer Person, LNBIG – die hatte 336 Bitcoins auf dem LN. Es kostete ihn aber zu viel: 5 Millionen Dollar im LN brachten nur 20 Dollar ein.

Dieses offenbar kaputte Anreizmodell wurde und wird durch die übertrieben komplexe Anwendungsweise des Lighting Networks noch verstärkt. 

Zu umständlich, nicht lohnenswert

LN gibt z.B. einen Fehler aus, wenn jemand viel ausgehende Kapazität hat, aber keine eingehende Kapazität, bis einige Mittel ausgegeben werden. In diesem Fall musst du entweder zuerst eine Zahlung vornehmen oder einen Service nutzen, der einen Kanal zu dir zurück öffnet.

Dann gibt es Routing-Probleme, bei denen die Kanäle nicht groß genug sind, um Zahlungen zu tätigen oder weitergeleitet zu werden. In diesem Fall musst du dich direkt verbinden, sodass das LN eher zu einem Zahlungskanal als zu einem Netzwerk wird.

Kürzlich wurde außerdem ein Fehler im LN entdeckt, bei dem nicht einmal geprüft wurde, ob der User tatsächlich Bitcoin besitzt. Der Fehler wurde zwischenzeitlich behoben.

Die Nutzung des Netzwerks ist mittlerweile so weit zurückgegangen, dass man fast schon von Irrelevanz sprechen kann. Das wirft die Frage auf, wie Bitcoin-Stakeholder die öffentliche Blockchain skalieren werden – nachdem offensichtlich geworden ist, dass LN hierfür keine Lösung bietet.

Eine Antwort darauf ist nicht ohne weiteres verfügbar. Sowohl Peter Todd als auch Gregory Maxwell, die Hauptbefürworter der Nicht-Skalierung von Bitcoin, tragen scheinbar nicht mehr zur Protokollcodierung bei.

Welchen Ansatz die aktuellen Bitcoin-Coder verfolgen, ist unklar. Aber da Moore’s Law beträchtlich fortgeschritten ist, scheint es klar zu sein, dass man Bitcoins Base Layer nun etwas Kapazität hinzufügen kann.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.