Bullisher Bericht der Deutschen Bank: „Bitcoin ist zu groß, um ihn zu ignorieren“

Deutsche Bank „Bitcoin ist zu groß, um ihn zu ignorieren

Der deutsch-multinationalen Investmentbank zufolge sind Krypto-Assets jetzt zu wertvoll, um sie zu ignorieren.

Jetzt, wo der Krypto-Markt über 1,8 Billionen Dollar wert ist, erklärt die Deutsche Bank, dass Bitcoin „zu groß ist, um ihn zu ignorieren“.

In einem neuen Bericht werden die Herausforderungen skizziert, die sich ergeben, wenn Bitcoin ein Tauschmittel oder eine Anlageklasse wird. Darin heißt es, dass die inhärente Volatilität des Krypto-Marktes weiterhin steigen und fallen wird – je nach Stimmung der Investoren.

Bitcoin ist hier, um zu bleiben

Die Bank stellt fest, dass Krypto-Assets jetzt zu groß sind, um sie zu ignorieren. Der Zustrom von Tradern und institutioneller Nachfrage wächst jeden Tag, und Banken und Regierungen sind sich dessen bewusst.

„Zentralbanken und Regierungen verstehen, dass Kryptowährungen hier sind, um zu bleiben, sodass sie voraussichtlich Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres mit der Regulierung von Krypto-Assets beginnen werden.“

Ebenso beschleunigen die Banken ihre Forschung zur Ausgabe von CBDCs (Central Bank Digital Currencies). Angesichts der Hyperinflation von Fiat-Währungen erwägen mehr Banken die Einführung von Kryptowährungen.

Der Bericht besagt, dass mindestens 80% der 66 Zentralbanken der Welt Krypto-Assets erforschen. Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass 20% von ihnen in den nächsten sechs Jahren digitale Währungen ausgeben werden.

Die vielen Herausforderungen für Bitcoin

Der Bericht zeigt auch auf, dass die inhärente Volatilität von Bitcoin bestehen bleiben wird. Aber die Integration der Blockchain-Technologie ist eine weitere Herausforderung – der Durchsatz von Bitcoin (Transaktionen pro Sekunde) macht es für Unternehmen schwierig, die Bitcoin-Blockchain als Tauschmittel zu übernehmen.

Die Integration der Blockchain ist für viele Unternehmen, die sich für Kryptowährungen interessieren, ein lohnendes Konzept – und die Daten zeigen die Vorteile der Übernahme der Bitcoin-Blockchain. Ein Problem ist jedoch die Skalierbarkeit, die den Transaktionsdurchsatz unpraktikabel macht. 

Bitcoin kann nur 3-6 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten, während Visa über 3000 schafft.

TPS VON JANUAR BIS MÄRZ 2021. QUELLE: BLOCKCHAIN.COM
Bitcoin-TPS seit 2013

Während Bitcoin als Tauschmittel eine Herausforderung bleibt, ist er trotz seiner Volatilität zu einer wertvollen Finanzanlage geworden – 70 % aller Transaktionen entfallen auf Investitionen und der Rest auf die Bezahlung von Waren und Dienstleistungen.

Laut der Bank ist die Zahl der Vorhersagen gegen Bitcoin (Bitcoin von bearisher Divergenz bedroht?) im Jahr 2020 zurückgegangen:

„Jedes Jahr erklären die Leute Bitcoin (und Tesla) für tot oder sterbend. Seit 2010 wurde Bitcoin etwa 400 Mal für tot erklärt. Die Anzahl solcher Proklamationen erreichte 2017 ihren Höhepunkt, aber der Trend ist rückläufig; 2020 gab es die wenigsten Bitcoin-Nachruf-Vorhersagen seit acht Jahren.“

Die Bank geht davon aus, dass der Wert von Bitcoin weiter steigen wird, da institutionelle Investoren und Unternehmen nach Möglichkeiten suchen, Krypto-Assets zu nutzen.

Das jüngste börsennotierte Unternehmen, das signifikante Mengen an Bitcoins gekauft hat, ist Meitu, das vor kurzem 90 Millionen Dollar an Nettokäufen getätigt hat. Die Firma kaufte 386 Bitcoins (ca. 21,6 Millionen Dollar) und 16.000 ETH (ca. 28,4 Millionen Dollar).

Textnachweis: Cryptoslate

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.