Wird der Bitcoin-Preis manipuliert? US-Regierung leitet strafrechtliche Untersuchung ein

Das amerikanische Justizministerium, hat Berichten zufolge, eine Untersuchung eingeleitet, die Prüfen soll, ob Händler den Preis verschiedener Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin, aktiv manipulieren.
Bitcoin-in-der-Klemme
Anzeige

Das amerikanische Justizministerium, hat Berichten zufolge, eine Untersuchung eingeleitet, die Prüfen soll, ob Händler den Preis verschiedener Kryptowährungen aktiv manipulieren.

Laut Bloomberg ist dieser Schritt ein Höhepunkt der Untersuchung der Märkte durch die amerikanischen Regierungsbehörden. In dem Bericht werden vier Quellen zitiert, die anonym bleiben wollen, jedoch mit der Angelegenheit vertraut sind.

Finanzaufsichtsbehörde nimmt Ermittlungen auf

Die Untersuchung befindet sich laut den Quellen derzeit in einem frühen Stadium und konzentriert sich auf illegale Praktiken, die die Preise verschiedener Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin, beeinflussen können. Dazu gehört unter anderem, die Flutung des Marktes mit falschen Aufträgen, um andere Händler zum Kaufen oder Verkaufen zu verleiten.

Bundesanwälte, so Bloomberg, arbeiten mit der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zusammen, einer Finanzaufsichtsbehörde, die Derivate überwacht, die an Bitcoin gebunden sind. Die CFTC hat in der letzten Zeit immer wieder Vorladungen an verschiedene Kryptowährungsbörsen und Unternehmen aus dem Krypto-Sektor verschickt. Auch an Tether, ein Unternehmen, dass eine digitale Währung ausgibt, die an den US-Dollar gekoppelt ist und behauptet, dass jeder ausgegebene Token durch Echtgeld gedeckt wird.

Bereits seit Längerem besteht das Gerücht, der USDT-Token wäre nicht von einer entsprechenden Menge an US-Dollar gedeckt. In diesem Fall könnte das Unternehmen in die Pleite steuern, sollten Tether-Besitzer die Token gegen Fiat-Währung eintauschen wollen. Bisher hat das Unternehmen, dass sich den selben Geschäftsführer wie Bittrex teilt, keinen wirklichen Beweis erbracht, der die entsprechenden Dollar-Bestände nachweist.

Pusht Tether den Preis von Bitcoin?

Tether könnte in der Vergangenheit genutzt worden sein, um den Preis von Bitcoin zu manipulieren. Der Verdacht lautet, dass Bittrex mithilfe der Tether-Token im vergangenen Jahr Bitcoin-Stützkäufe durchgeführt hat. Dabei werden sinkende Kurse durch ungedeckte Tether aufgehalten und das Geschäft durch falsche Kaufaufträge erneut künstlich angekurbelt.

[totalpoll id=“8879″]

Von verschiedenen Seiten wird geschätzt, dass durch Tether, der Preis von Bitcoin während der historischen Rallye im letzten Jahr, um bis zu 40 Prozent gepusht wurde.

Bitcoin-Kurs-Rallye
Bitcoin Kurs-Rallye | Quelle: Tradingview

In einer anderen und weit verbreiteten Analyse eines Krypto-Traders, wird sogar behauptet, dass mehr als 90 Prozent der Handelsvolumen, an der derzeit größten Börse (OKEx), gar nicht vorhanden und damit manipuliert sind.

Schon lange wird vermutete, dass mächtige Akteure den Markt beeinflussen. Wenn Händler in der Tat in der Lage sind, die Preise zu manipulieren, waren sie vielleicht in letzter Zeit nicht aktiv. Der Preis von Bitcoin ist im vergangenen Monat um 20% gesunken.

Anzeige

  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

81% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.