Ukraine nimmt neues Gesetz zur Legalisierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen an

Immer mehr Regierungen erkennen die Stärke von Kryptowährungen wie Bitcoin an. Die Ukraine ist das nächste Land, das sich der wachsenden Liste von Ländern anschließt, die Kryptowährungen legalisieren. Erst diese Woche wurde El Salvador zum ersten Land, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführte. Vor zwei Wochen verabschiedete Kuba ein Gesetz zur Anerkennung und Regulierung von Kryptowährungen und begründete dies mit „sozioökonomischen Interessen“. Panama arbeitet ebenfalls an neuen Vorschriften für Kryptowährungen.

In einer fast einstimmigen Abstimmung verabschiedete das Parlament der Ukraine ein Gesetz zur Legalisierung von Kryptowährungen. Anfang letzten Monats gab es Berichte über einen neuen Gesetzesentwurf im Zusammenhang mit Kryptowährungen, der Zahlungen in Bitcoin & Co. erlauben würde. Einem lokalen Bericht zufolge wurde das Gesetz im Parlament für die zweite Lesung vorbereitet.

Am Mittwoch hat das ukrainische Parlament jedoch den Gesetzentwurf „Über virtuelle Vermögenswerte“ angenommen. Damit werden Kryptowährungen zum ersten Mal rechtlich anerkannt. Das Gesetz wird in Kraft treten, nachdem die Gesetzgeber Änderungen am Steuergesetzbuch des Landes über die Besteuerung von Kryptowährungstransaktionen genehmigt haben. Allerdings muss die ukrainische Legislative noch über diese Änderungen abstimmen.

Diese Nachricht kommt, nachdem der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky das Gesetz über Zahlungsdienste, ein weiteres Gesetz im Zusammenhang mit digitalen Währungen, unterzeichnet hat. Das Gesetz erlaubt es der ukrainischen Zentralbank offiziell, eine digitale Zentralbankwährung, die digitale Griwna, auszugeben.

Was das Gesetz besagt

Im Gegensatz zum Schritt El Salvadors, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen, besagt das ukrainische Kryptogesetz eindeutig, dass Kryptowährungen kein gesetzliches Zahlungsmittel darstellen. Es ist jedoch ein Hinweis darauf, dass sich das Land mehr auf Bitcoin einlässt.

Das neue Gesetz erkennt virtuelle Vermögenswerte sowohl als gesicherte als auch als ungesicherte immaterielle Güter an. Kryptowährungen werden jedoch nicht als legales Zahlungsmittel akzeptiert und der Umtausch in andere Waren oder Dienstleistungen wird erstmal noch nicht erlaubt sein.

„Die Ukrainer werden auch in der Lage sein, ihr Einkommen in virtuellen Vermögenswerten zu deklarieren“, sagte Anastasia Bratko vom Ministerium für digitale Transformation. Sie fügte hinzu, dass das Gesetz „den gerichtlichen Schutz der Rechte der Eigentümer virtueller Vermögenswerte garantiert“.

Das Gesetz schreibt vor, dass der Begriff „virtuelle Finanzanlagen“ von registrierten Einrichtungen ausgegeben werden muss. Krypto-Marktteilnehmer werden in der Lage sein, den Wert von virtuellen Vermögenswerten unabhängig zu bestimmen, Bankkonten zu eröffnen, um Transaktionen abzuwickeln, und gerichtlichen Schutz für die damit verbundenen Rechte zu suchen. Die Anbieter von Dienstleistungen sind verpflichtet, sich an die Geldwäschebestimmungen des Landes zu halten und Versuche der Terrorismusfinanzierung über ihre Plattformen zu verhindern, genau wie traditionelle Finanzinstitute.

Geschichte der Kryptowährung in der Ukraine

Die Gesetze für Kryptowährungen in der Ukraine waren früher etwas grau. Der Handel mit Bitcoin war in dem Land auch vor der Gesetzgebung nicht illegal. Allerdings gab es keine Gesetze dazu. Einheimische durften virtuelle Währungen kaufen und tauschen, aber Unternehmen und Börsen, die mit Kryptowährungen handelten, standen oft unter strenger Beobachtung durch die Strafverfolgungsbehörden.

Vor zwei Jahren wurde das ukrainische Ministerium für digitale Transformation gegründet. Es wurde auf dem Gebiet der Kryptowährungen sehr aktiv. Es ging eine Partnerschaft mit Binance ein, um gemeinsam an neuen Krypto-Regeln zu arbeiten. Das Online-Portal der Regierung berichtete, dass das Ministerium für digitale Transformation eine Partnerschaft mit der Kryptobörse Currency.com eingegangen ist, einem weißrussischen Dienst, der angeblich die erste regulierte Börse in der Region der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) ist, die Kryptowährungen, Fiat und tokenisierte Vermögenswerte unterstützt.

Die ukrainischen Behörden haben aber auch eine kämpferische Haltung gegenüber illegalen Krypto-Aktivitäten eingenommen.Im August blockierte der ukrainische Sicherheitsdienst (SBU) ein Netzwerk von „geheimen Kryptowährungsbörsen“, die in der Hauptstadt Kiew betrieben wurden. Der SBU behauptete, dass diese Börsen die Geldwäsche erleichterten und die Anonymität der Transaktionen gewährleisteten.

Die derzeitigen Behörden haben eine positive Haltung gegenüber der wachsenden Kryptoindustrie des Landes beibehalten. Bis 2022 plant das Land, den Kryptowährungsmarkt für Unternehmen und Investoren zu öffnen, wie die Kyiv Post berichtet.

Bei einem offiziellen Staatsbesuch in den USA im vergangenen Monat forderte der Präsident der Ukraine, Volodymyr Zelensky, Top-Investoren und Risikokapitalfonds auf, aktiv mit der Ukraine zusammenzuarbeiten. Er nannte den aufkeimenden „legalen, innovativen Markt für virtuelle Vermögenswerte“ in der Ukraine als ein Verkaufsargument für Investitionen. Der Minister für digitale Transformation, Mykhailo Fedorov, sagte auch, dass das Land seinen Zahlungsmarkt modernisiere, so dass seine Nationalbank in der Lage sein werde, digitale Währungen auszugeben.

 

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Textnachweis: newsbtc

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

72 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.