Coin-Update
Suche
Close this search box.
23.10.2023

Standard Chartered Prognose: Bitcoin Kurs bei $100.000 in 2024

Patrik
27.04.2023
2 Minuten Lesezeit
Standard Chartered Prognose: Bitcoin bei $100.000 in 2024

Standard Chartered sagte in einem am Montag veröffentlichten Bericht, dass der Preis von Bitcoin bis Ende 2024 auf bis zu 100.000 Dollar ansteigen könnte. Zusätzlich signalisiert man das Ende des „Krypto-Winters“.

Laut Geoff Kendrick, Leiter des Bereichs Digital Assets Research bei Standard Chartered, könnte Bitcoin von den jüngsten Turbulenzen im Bankensektor, einer Stabilisierung der Risiko-Assets, der Beendigung der Zinserhöhungszyklen durch die US-Notenbank und einer verbesserten Rentabilität des Krypto-Minings profitieren.

Das ursprüngliche Ziel der Kryptowährung, als Absicherung gegen die Inflation zu dienen, ist im letzten Jahr gescheitert. Das Narrativ scheint aber derzeit aufgrund der sich verschärfenden Bankenkrise an Fahrt zu gewinnen.

Widerstandsfähigkeit und der starke Wert von Bitcoin

Die dezentralen Eigenschaften der Kryptowährung haben sie zu einem widerstandsfähigen Vermögenswert angesichts weit verbreiteter Bankausfälle entwickelt. Tatsächlich war Bitcoin im ersten Quartal mit einem Zuwachs von 70 % das Asset mit der besten Performance.

„Wir sehen das Potenzial für Bitcoin, bis Ende 2024 die 100.000-Dollar-Marke zu erreichen“, so Kendrick in dem Bericht mit dem Titel „Bitcoin – Pathway to the $100.000 Level“.

Der Leiter der Forschungsabteilung für digitale Vermögenswerte bei Standard Chartered sagte auch, dass seiner Meinung nach „der viel beschworene ‚Krypto-Winter‘ endlich vorbei ist“ und dass der Weg zur 100.000-Dollar-Marke „immer klarer wird.“

Im April überschritt der Bitcoin zum ersten Mal seit 10 Monaten die Marke von 30.000 $ und setzte damit seinen Aufwärtstrend fort. Nachdem im Jahr 2022 Billionen von Dollar aus dem Krypto-Markt abgezogen wurden, da die Zentralbanken die Zinssätze anhoben und eine Reihe von Krypto-Unternehmen zusammenbrachen, ist der Aufschwung im Jahr 2023 umso interessanter.

Die wichtige Rolle der Krypto-Miner

Die gestiegene Rentabilität von Krypto-Minern könnte einer der Faktoren sein, die den Bitcoin Kurs stützen, da die Miner ihre Coins eher behalten als verkaufen, sollte der Wert weiterhin deutlich über den Mining-Kosten liegt.

Das Bitcoin Halving im Jahr 2024, durch die sich die Menge an neuer Coins halbieren wird, wurde von Standard Chartered ebenfalls als positiver Faktor genannt. In Anbetracht dessen sagte Kendrick, dass Bitcoin von seinem Ruf als sicherer Hafen und als praktikable Transfermethode profitiert hat.

Risiko Assets benötigen günstiges Umfeld

Bitcoin-Optimisten argumentieren, dass die Kryptowährung eine umsichtige Diversifizierungsstrategie bei wirtschaftlichen Abschwüngen darstellt. Da nie mehr als 21 Millionen Bitcoins im Umlauf sein werden, wird ihr Wert im Gleichschritt mit der Nachfrage nach inflationsabsichernden Anlagen steigen.

Doch wenn man einen Blick auf Bitcoin und Gold wirft, dann erkennt man, dass diese sich nicht im Gleichschritt bewegen. Der Bitcoin wird weiterhin als Risiko-Asset wahrgenommen und wird von einem Umfeld niedriger Zinsen und hoher Inflation begünstigt. Je mehr Liquidität in den Markt kommt, desto besser für Bitcoin.

Während früherer Bitcoin-Rallyes waren Vorhersagen über absurd hohe Preise weit verbreitet. Im November 2020 sagte ein Citi-Analyst voraus, dass der Wert von Bitcoin bis Ende 2022 auf 318.000 Dollar steigen könnte. Letztes Jahr fiel er um etwa 65 % und schloss bei etwa 16.500 $.


Mehr zu BTC:


Textnachweis: Bitcoinist

Artikel teilen:
Folge uns:
Heiß diskutiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema:
Anzeige