Ripple (XRP) Direktor versucht, den “zentralisierten Banker Coin” Mythos zu zerstreuen

Bevor der Prozess zwischen der SEC und Ripple ins Rollen kam gab es die Aussage, dass XRP keine echte Kryptowährung sei, sondern ein zentralisiertes Projekt. Dies ist auf mehrere Merkmale zurückzuführen. Hauptgrund dafür war die Kritik an den “geschlossenen” zentralisierten Nodes des Netzwerks. Dies führte zu einer anhaltenden Feindseligkeit zwischen XRP-Inhabern und dem Rest der Krypto-Community.

Können XRP-Transaktionen eingeschränkt werden?

In einem Interview mit dem Crypto Jebb YouTube-Kanal bezog Matt Hamilton, Director of Developer Relations von Rippe, Stellung zu einigen Ripple- und XRP Mythen. Hamilton sagte, dass die Begriffe Zentralisierung und Dezentralisierung unterschiedliche Dinge für verschiedene Menschen bedeuten. Deshalb kann sich die Community nicht darauf einigen, ob XRP ein zentralisiertes oder dezentralisiertes Netzwerk ist.

Aber für ihn bedeutet dezentralisiert die Möglichkeit für jeden, das Netzwerk ohne Einschränkung zu nutzen. So sagte Hamilton zum Beispiel, dass keine Partei XRP-Nutzer davon abhalten kann, auf dem Netzwerk einzugreifen.

“Das wichtigste Kriterium ist, dass du nicht willst, dass dich jemand blockiert oder zensiert oder dich daran hindert, das Netzwerk zu nutzen, richtig? Ich möchte in der Lage sein, eine Zahlung zu machen… In dieser Hinsicht ist XRP Ledger dezentralisiert.”

Er fügte hinzu, dass niemand XRP-Token beschlagnahmen kann und dass Transaktionen nicht zensiert werden können, was seiner Meinung nach ein entscheidendes Maß für Dezentralität ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ripple hat keine Kontrolle über das XRP-Netzwerk

Ein weiterer Streitpunkt bezieht sich auf die Zentralisierung der Nodes. Ein Node verbindet sich mit dem Netzwerk, um Transaktionen zu validieren und weiterzuleiten, während er auch eine Kopie der Blockchain behält. Full-Nodes stellen sicher, dass bestimmte Regeln befolgt werden. Die Gefahr besteht hier darin, dass eine dominante Entität, die die Mehrheit der Nodes kontrolliert, das Netzwerk manipuliert.

Das XRP Netzwerk hat derzeit 156 Validierer-Nodes, von denen 19 als Ripple-Nodes identifizierbar sind, was bedeutet, dass Ripple 12 % kontrolliert. Hamilton bestätigt das, indem er sagt, dass Ripple-Nodes nur einen kleinen Prozentsatz des Netzwerks ausmachen. Außerdem fügt er hinzu, dass ein Konsens von 80% erforderlich ist, um Transaktionen zu validieren. Daher kann Ripple das Netzwerk nicht manipulieren.

Das Netzwerk selbst ist dezentralisiert. Ripple kontrolliert nur ein paar Prozent der Nodes im Netzwerk. Und der Konsens-Algorithmus bedeutet, dass man 80% Konsens über die Transaktionen braucht. Es gibt also keine einseitige Partei, die es kontrolliert.

Um die Debatte abzurunden, sagte Hamilton, dass, obwohl Ripple den größten Teil von XRP hält, es sich aber um einen “vertrauensbasierten” Konsensalgorithmus handelt und nicht um ein Proof-of-Stake-Modell, und somit die Menge der gehaltenen XRP keinen Einfluss auf die Kontrolle hat.

Textnachweis: cryptoslate

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt