Nach Wochen der Korrelation: Bitcoin zeigt erste Anzeichen einer Abkopplung vom S&P 500

Nach Korrelation- Bitcoin zeigt erste Anzeichen Abkopplung
Anzeige
  • Bitcoin schloss seine Donnerstag-Trading-Session in Rot, obwohl ein optimistischer Beschäftigungsbericht vom Juni die Risikostimmung beflügelte.
  • Die Verluste der Kryptowährung standen den Gewinnen der Wall Street gegenüber und zeigten nach Wochen starker positiver Korrelation erste Anzeichen einer Abkopplung.
  • Gleichzeitig hat der Einbruch verdeutlicht, dass Bitcoin die Erholung der US-Wirtschaft inmitten steigender COVID-Fälle in Frage stellt.


Hat Bitcoin einen signifikanten Fehler in einem ansonsten positiven US-Arbeitsplatzbericht „entdeckt“? Offensichtlich, ja.

Die Benchmark-Krypto-Währung ist zum Ende der Sitzung am Donnerstag um bescheidene 1,61 Prozent auf etwa 9.091 Dollar abgestürzt. Das trübe Ende konnte auch durch die Risikobereitschaft nicht verhindert werden, welche die Nachricht ausgelöst hat, dass die USA im Juni 4,8 Millionen Arbeitsplätze generieren konnten. Dafür zogen die Aktien an.

Das Bitcoin-Preisdiagramm zeigt die jüngste Abkopplung vom S&P 500. Quelle: TradingView.com

Nach Wochen starker positiver Korrelation zeigten sich erste Anzeichen einer Entkopplung zwischen Bitcoin und dem S&P 500. Aktienanleger bevorzugten die optimistischen Daten gegenüber den düsteren Aussichten durch die steigende Zahl der COVID-Infektionen.

Unterdessen waren die Bitcoin-Trader vorsichtig.

US-Wirtschaft: Erholung? Ungewiss

Ein Teil des Grundes, warum die Top-Krypto-Währung dem S&P 500 am Mittwoch nicht gefolgt ist, deutet auch auf grundlegende Probleme mit den US-Arbeitsmarktdaten hin. Tatsächlich verdeutlicht der Bericht, dass die Arbeitslosenquote von 13,3 Prozent im Mai auf 11,1 Prozent gesunken ist. Er ging jedoch nicht auf die steigende Zahl der permanent arbeitslosen Arbeitnehmer ein.

Das Conference Board, eine in New York ansässige gemeinnützige Organisation, beleuchtet die Angelegenheit genauer. In einer am Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung schreibt die Organisation, dass in der vergangenen Woche mehr als 1,4 Millionen Amerikaner Arbeitslosenunterstützung beantragt hätten.

Sie wirft dem Arbeitsministerium außerdem vor, Arbeitsplätze falsch einzuordnen, und schreibt, dass die tatsächliche Arbeitslosenquote bei etwa 12,3 Prozent und nicht bei 11,1 Prozent liege.

„Hinzu kommt, dass die umfangreichen Fördermaßnahmen der Regierung – insbesondere die Arbeitslosenunterstützung – größtenteils im kommenden Monat auslaufen werden und ihre Zukunft ungewiss ist“, so das Conference Board.

Realistische vs. offizielle Arbeitslosenquote in den USA. Quelle: Büro für Arbeitsstatistik

Das bedeutet nicht, dass jeder Bitcoin-Trader die US-Arbeitsplatzzahlen bewertet und beschlossen hat, zu verkaufen. Aber der Absturz der Krypto-Währung gegenüber dem Sprung des S&P 500 zeigt, dass einige Trader den besagten Fehler noch vor der Wall Street entdeckt hatten.

Oder, einfach ausgedrückt, sie langweilten sich einfach über den flachen Trend der Kryptowährung und verkauften sie am lokalen Top.

Anzeige

Bitcoin oder Kryptowährungen kaufen?
  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.