Nach den zwei heftigen 51%-Angriffen: Coinbase verzögert Transaktionen von Ethereum Classic

Nach 51%-Angriffen- Coinbase verzögert Transaktionen Ethereum Classic
Anzeige

Coinbase wird alle Transaktionen von Ethereum Classic (ETC) verzögern, nachdem das Netzwerk in der vergangenen Woche zwei 51%ige Angriffe erlitten hat, bei denen Hacker Millionen an ETC stehlen konnten.

Wie die in San Francisco ansässige Börse in einem Tweet schreibt, wurde die Bestätigungszeit für ETC, das an Coinbase und Coinbase Pro geschickt wird, nun auf zwei Wochen nach den jüngsten Angriffen auf das Netzwerk festgelegt. Wie es heißt, beobachte man die Situation.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Entscheidung fiel, nachdem Hacker Ethereum Classic – verteilt auf zwei Angriffe – im Wert von über 5 Millionen Dollar gestohlen hatten, indem sie die Kontrolle über den Großteil des Netzwerks erlangten und einen sogenannten Blockreorg durchführten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ethereum Classic vier Tage lang angegriffen

Laut einer Untersuchung der On-Chain-Firma Bitquery in dieser Woche haben Hacker beim zweiten 51%-Angriff von Ethereum Classic am Donnerstag über 4.236 Blöcke (im Wert von 3,3 Millionen Dollar) reorganisiert und ETC im Wert von 1,68 Millionen Dollar erfolgreich doppelt ausgegeben.

https://twitter.com/Bitquery_io/status/1291039847088496640

Der Angreifer heimste während des Events weitere 14.200 ETC über Blockbelohnungen ein. Die für den Angriff erforderliche Hashpower wurde von Nicehash DaggerHashimoto erhalten – die gleiche wie beim ersten Angriff, so Bitquery.

Das Event am Donnerstag folgte auf einen früheren Angriff am 1. August, der damals für einen Softwarefehler gehalten wurde. Der Bericht schätzt, dass der Hacker für seine Bemühungen mehr als 2.800% Gewinn erzielen konnte, da er etwa 17,5 Bitcoin (BTC) im Wert von 192.000 Dollar für die Anmietung von Hash-Power von Nicehash zur Ausführung des Angriffs ausgegeben hatte.

Unterdessen gab Bitquery an, dass der Angriff zwischen dem 31. Juli und dem 1. August stattgefunden habe, aber „aufgrund der komplizierten Planung und der Kenntnis des Ethereum Classic-Protokolls mehrere Tage lang unentdeckt blieb“.

Im Bericht heißt es:

„Der Hacker begann den Angriff, indem er ETC aus einem unter seinem Kontrolle stehenden Exchange Wallet und dann wieder zurück transferierte.“

Kriminelle Handlungen und eine OKEx-Verbindung

Ethereum Classic Labs, die zentrale Entwicklungsorganisation hinter Ethereum Classic, erklärte am Freitag in einer Pressemitteilung, dass sie die Anwaltskanzlei Kobre & Kim damit beauftragt habe, die Angreifer hinter den 51%-Angriffen zu untersuchen und strenge strafrechtliche Anklagen gegen sie zu erheben.

Darin heißt es, dass über elf böswillige Transaktionen von einer einzigen Adresse ausgingen, die über den Angriff in die Blockchain von Ethereum Classic eingefügt wurde. Somit konnten mehr als 807.000 ETC doppelt ausgegeben werden.

Bitquery ergänzt, dass die Adressen der Angreifer womöglich entweder bei OKEx oder bei einem der mit der Börse verbundenen Unternehmen gehostet werden. Dies wurde von der Börse nicht bestätigt.

Ethereum Class Labs zufolge hätten die Organisationen mehrere Maßnahmen ergreifen können, um weitere Störungen des Netzwerks zu verhindern:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Ermittlungen sind im Gange.

Anzeige

  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

81% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.