Löst der kommende „Genesis“-Hard-Fork von Bitcoin SV einen weiteren Preis-Pump aus?

Löst „Genesis“-Hard-Fork von Bitcoin SV Preis-Pump aus?

Bitcoin Satoshis Vision (BSV) hat diesen Monat den Löwenanteil der Aufmerksamkeit bekommen. Auch gestern war BSV einer der besten Altcoins, und ein sich nähernder Hard Fork könnte die treibende Kraft sein.

BSV hat bei einem 12%igen Preisanstieg erneut die $300-Marke überschritten und ist damit einer der performantesten Coins des gestrigen Tages. Der Bitcoin-Ableger ist zudem eine der am besten performenden digitalen Währungen des Jahres 2020 – mit einem Anstieg von 230% in den letzten 30 Tagen.

Die früheren Gewinne waren alle mit Gerüchten verbunden, dass Satoshi-Anspruchssteller Craig Wright Zugang zu einem „Tulip-Fonds“ hätte, der Bitcoin aus dem Mining der ersten Tage enthält – im Wert von Millionen von Dollar. Der Pump wurde dann als Wash-Trading durch fragwürdige Börsen entlarvt. Aber passiert das wieder?

BSV-Hard-Fork-Dynamik

Am 4. Februar wird Bitcoin SV einen Hard Fork erleben, um so nah wie möglich an das ursprüngliche Bitcoin-Protokoll anzuknüpfen. Der Fork mit dem Codenamen „Genesis“ sei laut offizieller Ankündigung eher eine Restauration denn ein Upgrade.

Hierzu das Werbevideo des Gründungspräsidenten Jimmy Nguyen:

„Eine Welt, in der Daten, Transaktionen und digitale Aktivitäten aller Art in einer einzigen öffentlichen Blockchain ‚on-chain’ sein können, so wie die Welt online in einem einzigen öffentlichen Internet funktioniert.“

Was folgt, ist eine weitere Verehrung für das Projekt, das immer noch behauptet, der ursprüngliche Bitcoin zu sein. Der Hard Fork wird im Wesentlichen drei Änderungen bewirken.

Erstens wird Genesis die standardmäßige Begrenzung für Blockgrößen entfernen, was theoretisch ein größeres Transaktionsvolumen ermöglicht. Es wird eher den Minern als den Protokollentwicklern obliegen, den Konsens über die Blockgröße und die Transaktionskapazität im BSV-Netz zu verwalten.

Zweitens zielt der Fork darauf ab, die von den Entwicklern vorgenommenen Änderungen über die Entwicklung von Bitcoin wiederherzustellen und alle künstlichen Grenzen zu beseitigen. Er wird auch versuchen, die Änderungen zu entfernen – obwohl das sehr umstritten ist, da die Entwickler unterschiedliche Meinungen darüber haben, welche Parameter für das Netzwerk am vorteilhaftesten sind.

Und schließlich wird der Hard Fork das Protokoll stabilisieren, indem er es, so das Versprechen, an Satoshi Nakamotos Vision von Bitcoin aus dem Jahr 2009 zurückgibt. Nguyen zufolge werde dadurch „ein stabiler Regelsatz geschaffen, der sicherstellt, dass eine Geld- oder Datentransaktion, die heute auf der Blockchain durchgeführt wird, in zwei, fünf und 100 Jahren gültig sein wird“.

Wie der Markt reagiert

All dies könnte ein weiterer Trick sein, um die Aufmerksamkeit für den oft als gescheitert angesehenen BTC-Ableger zu gewinnen. Die Krypto-Gemeinschaft ist tief gespalten – die meisten sind der Meinung, dass BSV ein Scam-Coin ist. Viele große Börsen, Binance etwa, führen die fünftgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung gar nicht mehr.

Die BSV-Preise haben bereits begonnen, sich in Erwartung des Hard Forks zu bewegen, aber aller Wahrscheinlichkeit nach wird der Coin wieder fallen, sobald der ausgeführt wurde. 

BSV hat seit dem Tulip-Fonds-Pump letzte Woche bereits 30% verloren, und hohe Volumina an Scheinbörsen sind höchst fragwürdig.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.