Krypto-Unternehmer bauen kalifornische Geisterstadt zum BTC-Mining-Zentrum aus

Unternehmer bauen Geisterstadt zum Mining-Zentrum aus
Anzeige

Findige Krypto-Unternehmer haben Cerro Gordo gekauft, eine abgelegene 150 Jahre alte Geisterstadt in Kalifornien. Geplant ist, die verlassene Minenstadt in ein Krypto- und Blockchain-Zentrum umzubauen.

In einer 150 Jahre alten Minenstadt wird wieder geschürft

Gekauft hatten die Investoren die Stadt bereits Mitte 2018 – für 1,4 Millionen Dollar. Einem CNBC-Bericht zufolge handelt es sich dabei um eine 22 Gebäude umfassende, 150 Jahre alte Geisterstadt. Cerro Gordo liegt rund 200 Meilen nördlich von Los Angeles in der Nähe des Death Valley Nationalparks, angrenzend an die Inyo Mountains des Owen Valley.

Nun gehört sie zwei jungen Unternehmern: Jon Bier, Inhaber der PR- und Kommunikationsagentur Jack Taylor PR. Und Brent Underwood, Gastgeber und Gründer des Hostels HK Austin in Austin, Texas. Brent ist auch Partner des kreativen Beratungs- und Marketingunternehmens Brass Check.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ziel der Unternehmer ist es, Cerro Gordo in ein modernes Reiseziel zu verwandeln und gleichzeitig das Flair der alten Bergbaustadt zu bewahren. Natürlich können Touristen Zahlungen in Bitcoin und anderen Kryptowährungen vornehmen.

Tatsächlich beinhaltet die Vision von Taylor und Brent die Integration von Bitcoin und der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie, um Cerro Gordo zu einer Anlaufstelle für die Krypto-Community zu machen. Besucher sollen Waren und Dienstleistungen handeln können.

Außerdem planen die Unternehmer, in einem alten, etwa 1.100 Fuß tiefen Minenschacht ein Krypto-Mining-Center einzurichten.

Darüber hinaus sollen innovative Wasserschutztechnologien eingesetzt werden und die notwendige Energie aus Sonnenenergie und anderen erneuerbaren Energiequellen beschafft werden.

Investoren halten Krypto-Mining nach wie vor für lukrativ

Trotz Bitcoins Preisschwankungen und der Tatsache, dass mehr als 80% der Coins bereits abgebaut wurden, sehen Unternehmer das Krypto-Mining nach wie vor als lukratives Geschäft. In diesem Zusammenhang scheinen verlassene und abgelegene Regionen der Welt im Fokus vieler Investoren zu stehen.

So hat BitRiver im vergangenen Jahr bei Bratsk in Sibirien einen Mining-Betrieb gestartet. Heute ist BitRiver der größte Bitcoin-Miner Russlands. In diesem Unternehmen kombinierte der russische Milliardär Oleg Deripaska die Krypto-Mining-Technologie mit einer der größten Aluminiumfabriken der Sowjetzeit.

Damit vergleichbar: „Dmitri Marichinevs Russian Mining Company“ (RMC) hat die Nadvoitsky Aluminiumschmelze (NAZ) in Karelien erkundet– in dem Bestreben, das Bitcoin-Mining in ganz Russland zu beflügeln.

Die Umwandlung alter Aluminiumanlagen in Krypto-Industriezentren ist auch in den USA von Interesse. Im vergangenen Oktober startete Bitmain, der Betreiber der größten Kryptowährungs-Mining-Pools der Welt, eine 50-MW-Mining-Farm in Rockdale, Texas. Ziel von Bitmain ist es, diese Farm zur bedeutendsten Mining-Anlage der Welt zu machen.

Anzeige
Das könnte dich auch interessieren...