whitepaper

was ist bitcoin

NEWS

BASIS

CHARTS

WALLETS

HANDEL

KAUFEN

Jetzt behauptet ein deutscher Fake-Satoshi, „Mitbegründer von Bitcoin“ zu sein

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz.

Hinweis: 76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

- Anzeige -

Ein neuer Fake-Satoshi-Nakamoto ist aufgetaucht – und Krypto-Twitter samt der Rest der Welt haben ihn umgehend entlarvt und zerlegt. Jörg Molt heißt der Mann, der kürzlich auf der „SIMS“-Konferenz an der Symbiosis International University empfangen und vollmundig als „Mitbegründer von Bitcoin“ vorgestellt wurde. Um es milde auszudrücken: Es war für alle Beteiligten mehr als peinlich.

Ein neuer Fake-Satoshi

Jörg Molt wurde kürzlich auf einer Convention als „Mitbegründer von Bitcoin“ vorgestellt. Niemand weiß, wie er es überhaupt geschafft hat, einen Platz auf dem Podium zu bekommen – aber offensichtlich hat er das gesamte Publikum wirksam getäuscht.

Managementinstitut SIMS konnte quasi live dabei zusehen, wie sein Ruf online in den Keller geht – und zwar als direkte Folge der Einladung von Molt. Wie es scheint, hat sich niemand die Mühe gemacht, mal einen Hintergrundcheck durchzuführen und zu prüfen, wer der Typ ist und ob an seinen Behauptungen überhaupt etwas dran ist.

Molt behauptet sogar, 250.000 BTC zu besitzen – ein seltsames Eingeständnis, insbesondere für Satoshi Nakamoto. Doch er wirkte stolz bei der Verkündung – als wäre es ein eindeutiger Beweis dafür, dass er der „Mitbegründer von Bitcoin“ ist.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Bitcoin-Community spricht sich gegen Molt aus

Glücklicherweise traf Molt auf dem Event auf Kenneth Bosak (@KennethBosak) – und der sagte ihm vor laufender Kamera ins Gesicht, dass er ein Betrüger ist. Molt versuchte zuerst, ihn zu ignorieren, dann wurde aber die Security der Location auf den Plan gerufen. Dennoch schien Molt keine Antwort auf Bosak zu haben und wurde jetzt in einem Clip, der viral gegangen ist, zum Narren gehalten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der beliebte Krypto-Kommentator Andreas Antonopoulos meldete sich ebenfalls auf Twitter zu Wort, um sich über Molt zu äußern. Anscheinend nutzte Molt ein Foto mit Antonopoulos  als „Freundschaftsbeweis“. Antonopoulos wehrte sich allerdings auf Twitter und bezeichnete das als glatte Lüge. 

Antonopoulos zu Molt: 

“Wenn Sie versuchen, meinen Ruf zu nutzen, um Ihren in betrügerischer Absicht zu verbessern, werde ich meinen Ruf nutzen, um Ihren Betrug aufzudecken.“

https://twitter.com/aantonop/status/1191007637355323392

Da die Bitcoin-Community Molt so schnell als Betrüger gebrandmarkt hat, dürfte dies glücklicherweise das Ende seiner Possen sein. Allerdings haben wir es immer noch mit dem echten Fake-Satoshi zu tun (du kennst seinen Namen) – und der wird uns wahrscheinlich noch viel länger ein Dorn im Auge sein.

- Anzeige -

Jetzt Bitcoin handeln:

  • Echte Bitcoin kaufen
  • Bitcoin, Kryptowährungen, Aktien und mehr
  • Einzahlung mit PayPal, Kreditkarte, Sofort, SEPA und mehr

Hinweis: 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Geld zu verlieren.

Coin-Update.de ist eine reine Informationsplattform, die nach bestem Wissen und Gewissen Inhalte erstellt. Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit kann nicht garantiert werden, das gilt auch für Kursbewegungen und -angaben. Die auf Coin-Update veröffentlichten Inhalte, Meinungen, Informationen, usw. dienen ausschließlich dem Zwecke der Information und sind keinesfalls eine auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete Anlageberatung und auch nicht fachkundig. Die hier veröffentlichten Inhalte stellen weder Kauf- noch Verkaufsempfehlungen von Finanzinstrumenten dar, noch sind sie als Garantie oder Zusicherung bestimmter Kursbewegungen zu verstehen. Analysen, Meinungen, Schätzungen, Angaben oder Simulationen zur historischen Kurs- bzw. Wertentwicklung eines Finanzinstruments sowie Prognosen für zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen der dargestellten Finanzinstrumente sind keine zuverlässigen und fundierten Indikatoren für die Wertentwicklung. Historische Ereignisse garantieren keine zukünftigen Gewinne. Prognosen enthalten zudem unvorhersehbare Risiken und Faktoren, die von vornherein nie hundertprozentig abgeschätzt werden können. Das kann dazu führen, dass tatsächlich eintretende Ereignisse, Kursbewegungen sowie andere Faktoren deutlich von den auf Coin-Update veröffentlichten Informationen abweichen. Zudem verpflichtet sich Coin-Update nicht, die Prognosen weiter zu verfolgen oder nachträglich anzupassen. Investitionen in digitale Währungen sind mit hohem Risiko verbunden, der Totalverlust kann nicht ausgeschlossen werden und ist jederzeit möglich. Die Verwendung der Informationen dieser Medienplattform erfolgt auf eigenes Risiko des Nutzers. Die Inhalte von Coin-Update sind lediglich Meinungen und unterliegen keiner Qualitätskontrolle, sind nicht als Entscheidungsgrundlage, insbesondere nicht für die Geldanlage oder Investition, geeignet und dienen ausschließlich der allgemeinen Information und Diskussion. Bei Coin-Update handelt es sich keinesfalls um Anlageberatung, Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen oder fundierte Prognosen bezüglich der Wertentwicklung. Die veröffentlichten Inhalte auf Coin-Update entsprechen lediglich der Meinung des Autors bzw. der Autoren. Die Inhalte stellen keine Beratung im weitesten Sinne dar und ersetzen keine individuelle Rechts- oder Steuerberatung.