„Ethereum hat noch nicht gewonnen“: Werden ETH die hohen Gebühren zum Verhängnis?

„Ethereum hat noch nicht gewonnen“- ETH hohe Gebühren Verhängnis?
Anzeige

Wenn dir als Ethereum-Inhaber niedrige Transaktionsgebühren wichtig sind, dann waren die letzten Wochen für Ethereum sehr schwierig.

Das Netzwerk sah sich in den letzten Wochen einem enormen Zuwachs ausgesetzt. Santiment hat zum Beispiel die höchste tägliche aktive Adressenzahl seit über zwei Jahren gemeldet. Ebenso liegt die tägliche Zahl der bestätigten Ethereum-Transaktionen seit kurzem bei über einer Million.

Die Gebühren für Ethereum-Transaktionen sind infolgedessen in die Höhe geschossen. Nach Angaben von Tradeblock befinden sich die Kosten für Transaktionen über das Netzwerk auf Mehrjahreshöchstständen:

„Mit dem Anstieg der DeFi-Anwendungen, von denen die meisten auf Ethereum basieren, haben die Gebühren für Ethergas die jüngsten Höchststände erreicht, was bedeutet, dass die Transaktionskosten im gesamten Netzwerk gestiegen sind, damit zeitnahe Transaktionen stattfinden können.“

Die Befürworter von Ethereum sind derzeit uneins darüber, wie die Entwickler reagieren sollen.

Einige halten die hohen Gebühren für eine gute Sache, da sie ETH mit mehr Nachfrage versorgen und die starken Fundamentaldaten betonen. Andere sagen, die hohen Gebühren seien ein entscheidendes Problem, das so schnell wie möglich gelöst werden müsse.

„Ethereum hat noch nicht gewonnen“

Selbst nach einem starken Rückzug von den lokalen Höchstständen bleiben die Transaktionsgebühren für viele unerträglich.

Kevin Beardsley, Leiter der Geschäftsentwicklung in der Futures-Abteilung von Kraken, stimmt mit vielen anderen Anwendern überein, wie er kürzlich betont hat:

„Ich habe $14 für ETH-Gasgebühren ausgegeben, um meine $15 in @CurveFinance zu transferieren/zu sperren, und ich verdiene fürstliche $0,079 an wöchentlichen $SNX-Belohnungen. Ich werde in nur 177 kurzen Wochen die Gewinnschwelle erreichen! (ohne Gas zum Abschluss von Verträgen.“

Einige Stakeholder scheinen nicht wirklich proaktiv zu sein, wenn es darum geht, hohe Gebühren so schnell wie möglich abzuschwächen.

Einem Kommentator zufolge habe „es keinen Sinn, die Gasgrenze anzuheben, um zu versuchen, die Gebühren zu senken. Die Blöcke werden aufgrund großer finanzieller Anreize in der Chain sofort wieder aufgefüllt werden“. Andere schweigen zu den Gebühren, was anscheinend auf eine „das ist in Ordnung“-Haltung hindeutet.

Scott Lewis, Mitbegründer der Concourse Open Community, glaubt, dass genau diese Haltung und Selbstgefälligkeit gefährlich sein könnte.

In einem am 30. Juni veröffentlichten Kommentar erklärt der Geschäftsführer und Trader:

„Insgesamt ist die Ethereum-Gemeinschaft viel zu zuversichtlich, dass Menschen hohe Gasgebühren zahlen, wenn es vernünftige Alternativen gibt. Ethereum dabei zuzusehen, wie es Bitcoin überholt hat, hat Spaß gemacht. Es ist beängstigend zu sehen, wie die Ethereum-Gemeinschaft in dieselbe Falle des Übervertrauens gerät, in die Bitcoin geraten ist. Ich meine… wacht auf. [ETH] hat noch nicht gewonnen.“

Das bedeutet: Lewis meint, die Gemeinschaft könnte etwas naiv sein, wenn sie denkt, dass Kleinanleger sich nicht für alternative Plattformen entscheiden werden, sollten die Transaktion mit ETH zu teuer werden.

Welche Lösungen gibt es?

Kurzfristig wäre es für Ethereum am besten, die schnellen und billigen Transaktionen anderer Chain zu bekämpfen – und zwar durch Layer-2-Lösungen. So wie Bitcoin das Lightning Network hat, besitzt Ethereum seine eigenen Netzwerke, die auf der Hauptchain aufbauen.

Kelvin Koh, Partner bei der Spartan Group, hat kürzlich das Skale Network als eine praktikable Layer-2-Lösung für Ethereum identifiziert. Es gibt noch andere, wenngleich Skale eine Lösung für ein einschlägiges Problem darstellt, das gerade erst auf den Weg gebracht wurde.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Längerfristig könnte allerdings ein erfolgreicher Übergang zu Ethereum 2.0 – einer neuen Iteration des Netzwerks, bei der Latenz und Durchsatz im Mittelpunkt stehen – die Bedenken hinsichtlich der Gebühren endgültig ausräumen.

Anzeige

  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Kauf von echten Bitcoins
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • tezos-logo-01
  • + 9 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Einfach zu bedienen
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%
  • Regulierte Plattform
  • Einlagensicherung
  • Bitcoin CFD-Handel
  • litecoin-ltc-logo
  • x
  • i
  • cardano-ada-logo
  • + 5 weitere
  • Kostenloses Demo-Konto
  • Einzahlung kostenlos
  • Faire Spreads (Gebühren)
  • Aktien, Rohstoffe, ETFs, + weitere handelbar

81% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.