„Es wird episch“: Pusht die Anpassung der Bitcoin-Schwierigkeit diese Woche den Preis wirklich noch weiter?

„Es wird episch“ Pusht Anpassung der Bitcoin-Schwierigkeit Preis weiter?
Anzeige

In dieser Woche wird eine Anpassung der Bitcoin-Schwierigkeit erfolgen, die sich auf die Miner auswirkt und die Preise beeinflussen könnte. Gerade hat das Asset seine erste große grüne Wochenkerze seit drei Monaten geschlossen, sodass möglicherweise auch eine Trendwende im Spiel ist.

Bitcoin-Schwierigkeitsgrad steigt

Die Schwierigkeit im Bitcoin-Netzwerk ist ein Maß dafür, wie aufwändig es ist, einen Hash unterhalb eines bestimmten Ziels zu finden. Gültige Blöcke müssen einen Hash unterhalb des globalen Blockschwierigkeitsziels haben. Es gibt auch eine Share-Schwierigkeit, die für Mining-Pools und deren Fähigkeit gilt, einen Hash zu finden, der niedriger als das globale Ziel ist.

Die Abbauschwierigkeit passt sich automatisch alle 2.016 Blöcke im Netzwerk an, abhängig von der Anzahl der Miner und der gesamten Zeit, die benötigt wird, um die nächsten 2.016 Blöcke zu finden. Die Hash-Raten beeinflussen die Schwierigkeit ebenfalls – und die waren in letzter Zeit auf einem Allzeithoch, weshalb eine Erhöhung notwendig ist.

„Es wird episch“, kommentiert PlanB, Erfinder des Bitcoin-Stock-to-Flow-Modells die kommende Schwierigkeits-Anpassung.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Laut bitinfocharts.com liegt der Schwierigkeitsgrad des Bitcoin-Netzwerks derzeit bei 13,8 T, dem höchsten jemals erreichten Niveau. Am Dienstag wird dieser Wert um 8% auf 15 T erhöht, was die Validierung neuer Blöcke noch schwieriger macht. Das ist bemerkenswert, weil es eine umfassende Anpassung ist – verglichen mit den 1-2%, die normalerweise geändert werden.

Die Hash-Rate, die effektiv die Rechenleistung des Bitcoin-Netzwerks darstellt, hat mit 117 EH/s ebenfalls ein Allzeithoch erreicht. Das räumt mit jeglicher Vorstellung auf, dass die Miner im Vorfeld der Halbierung im Mai kapitulieren könnten.

Auf Krypto-Twitter gibt es Gerüchte über einen Hash-Krieg zwischen westlichen und chinesischen Minern. Der soll die Rate in diesem Jahr hoch gehalten haben. Chinesische Mining-Pools, die das Ökosystem ohnehin dominieren, haben die Bitcoin-Hash-Raten möglicherweise hoch gehalten, um ihre westlichen Konkurrenten, die mehr für Strom bezahlen, zu verdrängen.

Die gestiegene Schwierigkeit kombiniert mit höheren Hash-Raten machen es aufwändiger, mit der aktuellen Hardware Gewinne im Mining zu erzielen. Dies dürfte sich intensivieren, wenn die Blockbelohnung in vier Monaten halbiert wird.

Bitcoin: kurzfristiger Preisausblick

Zum Zeitpunkt des Schreibens hat Bitcoin die psychologische Grenze von 8.000 Dollar überschritten und seine bullischste wöchentliche Kerze seit Ende Oktober geschlossen. Damals ließ Chinas Blockchain-Loblied die Preise in die Höhe schnellen.

Während des größten Teils des Wochenendes hat sich Bitcoin bei etwa $8.100 konsolidiert, wo er derzeit getradet wird. In diesem Jahr hat der Vermögenswert bisher um 12,5% zugelegt, die langfristigen technischen Indikatoren drehen langsam wieder aufwärts.

Der Anstieg der Schwierigkeit und die hohe Hash-Rate sind ein Zeichen für die Stärke des Netzwerks, wenn auch nicht direkt mit den Preisen verbunden. Sollten sich die Miner in Erwartung der Halbierung zum HODLn entscheiden, könnten die nächsten paar Monate für Bitcoin sicherlich sehr bullish sein.

Anzeige
Das könnte dich auch interessieren...