BTC-Wale haben ihre Bestände enorm konsolidiert – mit spürbaren Folgen für den Markt

BTC-Wale Bestände konsolidiert – mit Folgen für den Markt
Anzeige

Die Menge an Bitcoin, die von den obersten Wallets kontrolliert wird, ist seit 2017 gestiegen. Dies könnte schwerwiegende Folgen für die weitere Marktentwicklung haben.

Innerhalb der Kryptowährungsbranche hört man öfter die Beschwerde, dass der Markt von „Walen“ kontrolliert werde. Leider scheint sich dieses Problem jeder zuverlässigen Metrik zufolge nur noch verschlimmert zu haben.

Marktschwankungen werden immer wahrscheinlicher

Bloomberg berichtet, dass Investoren mit 1.000 bis 1 Mio. Bitcoins nun 42,1 Prozent des Gesamtangebots halten. Das entspricht einem Anstieg von 37,9 Prozent auf dem Höhepunkt der Spekulationsblase im Jahr 2017.

Die zunehmende Konzentration des Bitcoin-Besitzes führt dazu, dass Marktschwankungen wahrscheinlicher werden. „Flipside Crypto“ stellt fest, dass nur etwa 3,5 Prozent aller Adressen wöchentlich aktiv getradet werden. Nach Angaben des texanischen Finanzprofessors John Griffin wird dies schwerwiegende Folgen für den Markt haben.

Einigen Spekulationen zufolge handelt es sich bei einigen dieser obersten Konten lediglich um Depotbanken und Börsen. Coinbase hält rund 966.230 Bitcoin ($7 Milliarden) in seinen Cold Wallets. Dennoch gibt der Exchange, der eine wachsende Anzahl von zirkulierenden BTCs kontrolliert, Anlass zur Sorge. Die Situation unterstreicht weiter die Zentralisierung von Krypto-Assets zwischen einigen wenigen Börsen, Walen und anderen Stellen.

Die Folgen dieser Bitcoin-Konsolidierung in einigen wenigen Wallets waren bereits auf dem Markt spürbar. 2019 beispielsweise hat sie zu einer bemerkenswerten Volatilität geführt.

Ende Oktober verzeichnete Bitcoin einen bemerkenswerten Anstieg von 7.500 $ auf fast 10.000 $ – in nur wenigen Tagen. Die Gewinne sind schnell verpufft und im November komplett abgefallen. Bitcoin wird derzeit bei 7.250 $ getradet.

Diese chaotischen Bewegungen können auf Kursmanipulationen durch Unternehmen hinweisen, die zunehmend mehr und mehr Bitcoin halten. Die Indikatoren deuten auf eine erhöhte Volatilität hin, da die Wale ihre Kontrolle über den Markt behalten.

Seit 2017 ist das Hauptargument für Bitcoin, dass es sich um einen Wertspeicher handelt. Da die Märkte jedoch der zunehmenden Konsolidierung von BTC in nur wenigen Wallets ausgeliefert sind, könnte Bitcoin als globaler Standard unbrauchbar werden, wenn sich dies fortsetzt.

Anzeige
Das könnte dich auch interessieren...