Coin-Update
Suche
Close this search box.
12.01.2024

BlackRock-CEO vergleicht Bitcoin mit Gold und erwägt möglichen Ethereum-Spot-ETF

Patrik
12.01.2024
2 Minuten Lesezeit
BlackRock-CEO vergleicht Bitcoin mit Gold und erwägt möglichen Ethereum-Spot-ETF

In einer für den Kryptowährungsmarkt bedeutsamen Entwicklung haben die lang erwarteten börsengehandelten Bitcoin (BTC)-Fonds (ETFs) endlich die Genehmigung der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) erhalten. BlackRock-CEO Larry Fink, ein erfahrener Veteran in der Finanzbranche, hat bemerkenswerte Aussagen zu BTC gemacht und gleichzeitig sein Interesse an einem Ethereum (ETH)-ETF bekundet.

Ethereum ETF als Katalysator für Tokenisierung?

Während eines kürzlich geführten Interviews in der Squawk Box von CNBC zog Fink eine Parallele zwischen Bitcoin und Gold und erklärte, dass Bitcoin „nicht anders ist als das, was Gold seit Tausenden von Jahren repräsentiert“.

Fink betonte, dass Bitcoin eine Anlageklasse ist, die Schutz bietet, und dass es im Gegensatz zu Gold ein begrenztes Angebot an Bitcoin gibt. Der CEO von BlackRock erklärte weiter, dass das Ziel von BlackRock mit den Bitcoin ETFs darin besteht, ein Instrument für die Aufbewahrung von Vermögenswerten zu schaffen, das eine Referenz zwischen Bitcoin und Gold darstellt.

Interessanterweise äußerte Fink auch seinen Glauben an den Wert eines Ethereum-Spot-ETF. Er betonte, dass diese Entwicklungen ein Schritt in Richtung Tokenisierung sind, und er sieht dies als die zukünftige Richtung der Branche.

Finks Einstellung zu Kryptowährungen hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. Anfangs gab er zu, ein Pessimist zu sein, doch in den letzten zwei Jahren hat er sich zu einem überzeugten Anhänger entwickelt. Allerdings betrachtet Fink Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin, nicht als Währungen, sondern eher als eine Anlageklasse.

IBIT von BlackRock rangiert beim Debüt des Bitcoin-ETFs auf Platz drei

Am ersten Handelstag aller 11 Spot-Bitcoin-ETFs berichtete Eric Balchunas, ETF-Experte bei Bloomberg, dass der Bitcoin-ETF von Bitwise (BITB) mit Zuflüssen in Höhe von 238 Millionen Dollar als Spitzenreiter hervorging. Der ETF von Fidelity (FBTC) folgte dicht dahinter, während der IBIT von BlackRock den dritten Platz belegte.

Balchunas merkte an, dass sich die Gesamtzuflüsse bei den ETFs auf beeindruckende 721 Millionen US-Dollar beliefen, was einen Einblick in das Interesse der Anleger an diesen neuen Finanzprodukten gibt. Er räumte jedoch ein, dass die Daten noch ausgewertet werden und bald weitere Erkenntnisse vorliegen werden.

Zum Zeitpunkt des Artikels ist der Bitcoin-Kurs auf die 44.500 $-Marke gefallen und hat in den letzten 24 Stunden einen Rückgang von über 4 % verzeichnet, trotz der mit Spannung erwarteten Genehmigung der ETFs. Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass die wahren Auswirkungen dieser Indexfonds auf den Bitcoin-Preis und den breiteren Bitcoin-Markt sich erst langfristig entfalten werden.

Mehr über Bitcoin:
> Bitcoin kaufen: So gehts!
> Unsere Bitcoin Prognose: Wie kann sich BTC entwickeln?
> Aktuelle Bitcoin News
> Aktueller Bitcoin Kurs

Artikel teilen:
Folge uns:
Heiß diskutiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema:
Anzeige