Anzeige

„Binance-Hacker“ droht mit weiteren Daten-Leaks

ANZEIGE

Anfang des Monats veröffentlichte Bnatov Platon, ein selbsternannter Binance-Hacker, sensible KYC-Daten die mutmaßlich von Binance-Kunden stammen und im Rahmen der KYC-Verifizierung von der Börse erhoben wurden. Auf Twitter schrieb Platon jetzt, dass die erste Veröffentlichung erst der Anfang war und zeitnah mit weitern Leaks zu rechnen ist.

KYC-Daten über Telegram veröffentlich

Anfang August dieses Jahres, veröffentlichte ein User mit dem Namen Bnatov Platon sensible Daten über den Messaging-Dienst Telegram. Zu sehen waren Fotos die laut seinen Aussagen von Binance-Kunden im Rahmen der KYC-Verifizierung erhoben wurden.

Bislang ist jedoch unklar, ob es sich dabei tatsächlich um KYC-Daten von Binance oder einer andere Börse handelt. Binance versprach eine umfangreiche Untersuchung einzuleiten und wies die Behauptung einer Datenpanne vorerst zurück.

In einem am 07. August veröffentlichten Statement, behauptet Binance, der Hacker würde 300 BTC als Gegenleistung für das Zurückhalten von 10.000 Fotos verlangen. Weiter heißt es:

Anzeige

„Wir untersuchen diesen Fall immer noch auf Legitimität und Relevanz […] Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegen keine Beweise dafür vor, dass KYC-Bilder von Binance erhalten wurden, da diese Bilder kein digitales Wasserzeichen enthalten, das von unserem System aufgedruckt wird.“

Zudem gibt Binance an, dass die geleakten Bilder auf den Februar 2018 datiert sind, als Binance einen Drittanbieter mit der KYC-Verifizierung beauftragt hatte:

„Nach der ersten Überprüfung der veröffentlichten Bilder scheinen alle auf Februar 2018 datiert zu sein. Zu diesem Zeitpunkt hatte Binance einen Drittanbieter mit der KYC-Überprüfung beauftragt, um das zu diesem Zeitpunkt hohe Anforderungsvolumen zu bewältigen.“

„Hacker“ droht weitere Daten zu veröffentlichen

Wenn man den Worten des „Hackers“ glauben schenkt, ist mit weiteren Leaks zu rechnen. Auf Twitter kommentierte Platon kürzlich seine erste Veröffentlichung mit „Aufwärmen“. Zudem behauptet er, er wäre im Besitz weiterer Daten, die er plant zu veröffentlichen. In einer Reihe von Tweets sind auch Konversationen zu sehen, die mit einem Mitglied des Binance Security Teams geführt wurden.

Mehr von Coin Update

Auf dieser Website werden Cookies für die Zugriffsanalyse, Inhaltsoptimierung und zu Werbezwecken verwendet. Verstanden Mehr erfahren