whitepaper

was ist bitcoin

NEWS

BASIS

CHARTS

WALLETS

KAUFEN

GRUPPE

Start Krypto News Binance friert einen Teil der Kryptowährungen aus dem Cryptopia-Hack ein

Binance friert einen Teil der Kryptowährungen aus dem Cryptopia-Hack ein

Teilen

Veröffentlicht am  

- Anzeige -

Binance konnte einen Teil der Kryptowährungen aus dem Cryptopia-Hack einfrieren, nachdem die Hacker die Token an einen mit der Börse verbundenen Account sendeten, bestätigte Changpeng Zhao, CEO von Binance, kürzlich auf Twitter.

Cryptopia-Hack: Kryptowährungen im Wert von mindestens 2,3 Millionen USD entwendet

Am 15. Januar meldete Cryptopia, eine vergleichsweise kleinere Kryptowährungsbörse mit einem täglichen Handelsvolumen von durchschnittlich 2 Millionen US-Dollar, dass ein erheblicher Anteil der Einlagen durch Hacker entwendet werden konnte. Laut ersten Erkenntnissen soll es sich um Kryptowährungen im Wert von mindestens 2,3 Millionen Dollar handeln.

Ein Teil der Beute ist auf Binance gelandet, bestätigt Changpeng Zhao auf Twitter. Vermutlich versuchten die Hacker die gestohlenen Token zu waschen um die Herkunft des Diebesguts zu verschleiern.

Jedoch konnte die Börse den Zufluss rechtzeitig feststellen und den Account einfrieren, sodass eine Abhebung nicht mehr möglich war. Um welche Summe es sich insgesamt handelt, ist derzeit nicht klar. Einen Teil des Zuflusses konnte ein User auf Twitter zurückverfolgen. Dabei soll es sich um 31.320 Metal (MTL) Token im Wert von 7.516 US-Dollar handeln.

Vorgehen löst Debatte aus

Der Ablauf hat in den sozialen Medien eine Debatte über die Fungibilität (zu Deutsch: Austauschbarkeit) und Anonymität von Kryptowährungen ausgelöst. Das Einfrieren von Hacker-Geldern war in diesem Fall absolut richtig und gerechtfertigt. Dennoch merkten einige User auf Reddit an, dass Binance überhaupt imstande war, die Token zu identifizieren und einzufrieren, Anlass zur Sorge gibt.

Man stelle sich vor, Person A erwirbt eine Ware im Internet und zahlt mit Bitcoin. Bei den von Person A zum Kauf verwendeten Bitcoin handelt es sich jedoch um markierte Bitcoin, die einst gestohlen wurden oder Ähnliches. Versucht Person B, die von Person A erhaltenen Bitcoin an einer Börse zu veräußern, könnte die Börse den Account, wie im Fall von Binance, einfrieren. Dies könnte in Zukunft durchaus zu weiteren Komplikationen bei der Abwicklung von Zahlungen in Kryptowährung führen.

Eine Lösung für dieses Problem – wenn man es so nennen möchte – bieten private Coins wie Monero (XMR). Hier ist die Transaktionshistorie nicht vollständig bekannt, sodass im Grunde nicht geklärt werden kann, woher die Coins kommen und die Fungibilität gegeben ist.

Lesen Sie auch: Binance startet Fiat-Handel: Bitcoin und Ethereum gegen EUR und GBP handeln

- Anzeige -
Lena Meyes
Der Autor besitzt eine kleine Menge an Kryptowährung. Genug um ein Verständnis zu erlangen, nicht genug um ein Leben zu verändern.

Coin-Update.de ist eine reine Informationsplattform, die nach bestem Wissen und Gewissen Inhalte erstellt. Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit kann nicht garantiert werden, das gilt auch für Kursbewegungen und -angaben. Die auf Coin-Update veröffentlichten Inhalte, Meinungen, Informationen, usw. dienen ausschließlich dem Zwecke der Information und sind keinesfalls eine auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete Anlageberatung und auch nicht fachkundig. Die hier veröffentlichten Inhalte stellen weder Kauf- noch Verkaufsempfehlungen von Finanzinstrumenten dar, noch sind sie als Garantie oder Zusicherung bestimmter Kursbewegungen zu verstehen. Analysen, Meinungen, Schätzungen, Angaben oder Simulationen zur historischen Kurs- bzw. Wertentwicklung eines Finanzinstruments sowie Prognosen für zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen der dargestellten Finanzinstrumente sind keine zuverlässigen und fundierten Indikatoren für die Wertentwicklung. Historische Ereignisse garantieren keine zukünftigen Gewinne. Prognosen enthalten zudem unvorhersehbare Risiken und Faktoren, die von vornherein nie hundertprozentig abgeschätzt werden können. Das kann dazu führen, dass tatsächlich eintretende Ereignisse, Kursbewegungen sowie andere Faktoren deutlich von den auf Coin-Update veröffentlichten Informationen abweichen. Zudem verpflichtet sich Coin-Update nicht, die Prognosen weiter zu verfolgen oder nachträglich anzupassen. Investitionen in digitale Währungen sind mit hohem Risiko verbunden, der Totalverlust kann nicht ausgeschlossen werden und ist jederzeit möglich. Die Verwendung der Informationen dieser Medienplattform erfolgt auf eigenes Risiko des Nutzers. Die Inhalte von Coin-Update sind lediglich Meinungen und unterliegen keiner Qualitätskontrolle, sind nicht als Entscheidungsgrundlage, insbesondere nicht für die Geldanlage oder Investition, geeignet und dienen ausschließlich der allgemeinen Information und Diskussion. Bei Coin-Update handelt es sich keinesfalls um Anlageberatung, Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen oder fundierte Prognosen bezüglich der Wertentwicklung. Die veröffentlichten Inhalte auf Coin-Update entsprechen lediglich der Meinung des Autors bzw. der Autoren. Die Inhalte stellen keine Beratung im weitesten Sinne dar und ersetzen keine individuelle Rechts- oder Steuerberatung.

- Anzeige -

Facebook-Gruppe

Du hast Fragen zu Kryptowährungen? Du möchtest dich mit Gleichgesinnten austauschen? Dann bist du hier genau richtig! Trete noch heute der Community bei: