Besorgt über die Zukunft von Bitcoin & Co.? Das denkt Cardano-Gründer

Nachdem der Kryptomarkt in dieser Woche massive Verluste erlitten hat, ist die Besorgnis über die Zukunft der Branche gewachsen. Dies beschränkt sich nicht nur auf den Bitcoin Kurs, sondern vielmehr auf den Zusammenbruch mehrerer großer Akteure in der Kryptobranche wie Terra im Mai und jetzt die Kryptobörse FTX. Doch nicht jeder sieht “Schwarz” und einer von ihnen ist Cardano-Gründer Charles Hoskinson.

Der Krypto-Markt wird sich durchsetzen

In Zeiten wie diesen ist es klar, warum es Bedenken über die Überlebensfähigkeit des Kryptomarktes gibt. Der Absturz von FTX ist kein Einzelfall, da es mehrere Unternehmen gibt, die ihr Investment in die Skanal-Börse offengelegt haben oder noch offenlegen werden. Die Krypto-Kurse sind seither verständlicherweise gesunken, aber das bedeutet nicht das Ende der gesamten Branche.

Cardano-Gründer Charles Hoskinson hat sich auf Twitter zu Wort gemeldet, um inmitten des Chaos die Community zu besänftigen. In seinem Tweet weist Hoskinson auf die Marktprobleme hin und erklärt, dass dies nicht das letzte Mal sein wird. Der Cardano-Gründer sagte:

“Es wird einen weiteren Mittwoch geben und noch einen”. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Krypto-Raum aufhört. Stattdessen fordert er die Menschen auf, in diesem Bereich weiter zu bauen und zu innovieren.

Was die Blockchain und die Kryptoindustrie betrifft, die so weit gekommen sind, sagt Hoskinson, dass sie bereits heute die Welt verändern. Kurzfristige Ereignisse werden die Revolution nicht aufhalten”, sagt er und fügt ein GIF eines Honigdachses hinzu, der gegen eine Königskobra antritt.

Nicht der Erste nicht der Letzte

Für Investoren, die neu in der Branche sind oder während des Bullenmarktes von 2021 eingestiegen sind, kann es entmutigend sein, zu sehen, wie die Kurse in kurzer Zeit so stark fallen. Für Veteranen war es jedoch nur ein weiterer Mittwoch in der Kryptowelt, und es wird noch weitere geben.

Die Vergangenheit der Krypto-Ära zeigt, dass Ereignisse wie diese nicht neu sind. Vom Zusammenbruch von Mt. Gox bis zum Bitfinex-Hack gab es im Kryptoraum immer wieder “Black Swan”-Ereignisse, die die Werte digitaler Vermögenswerte wie Bitcoin auf den Tiefpunkt brachten.

In den Jahren 2017-2018 war der Kurs von Bitcoin tatsächlich von einem Höchststand von 19.000 $ auf einen Tiefstand von 3.200 $ gefallen. Ein ähnlicher Fall ereignete sich 2013-2014, als der Preis von Bitcoin von 1.150 $ auf 103 $ fiel. Was letztendlich zählt, ist, dass sich der Raum immer wieder durchgesetzt hat und mit jedem Krypto-Winter stärker zurückkam und bisher neue Höchststände erreichte.

Textnachweis: Bitcoinist

Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung erfolgt durch eToro Germany GmbH. Ihr Kapital ist gefährdet.

Beliebte Guides

Inhalt