Anzeige

Bericht: Fidelity legt Starttermin für Bitcoin-Depotgeschäft fest

ANZEIGE

Das amerikanische Investmentunternehmen Fidelity, das ein Vermögen von über 2,5 Billionen US-Dollar verwaltet, soll für März die Einführung eines Depotangebots für Bitcoin (BTC) geplant haben, berichtet Bloomberg am 29. Januar.

Im Oktober 2017 kündigte Fidelity an, eine Reihe von Krypto-Produkten für Großinvestoren wie Hedge-Fonds anzubieten. Laut unbenannten Quellen, die Bloomberg im Artikel zitiert, wird ein Verwahrungsservice für Bitcoin, der erste Dienst sein, mit dem das Unternehmen im März startet.

Fidelity betreibt BTC- und ETH-Mining seit 2015

Abigail Johnson, CEO des Unternehmens, ist eine bekannte Befürworterin von digitalen Vermögenswerten. Auf einer Tech-Konferenz im Frühjahr 2017 erklärte Johnson, das Unternehmen hätte bereits vor drei Jahren mit dem Mining von Bitcoin und Ethereum (ETH) begonnen und damit sogar Geld verdient.

Hadley Stern von Fidelity Labs teilte damals Fortune mit, dass diese Gewinne zwar nett sind, aber der eigentliche Zweck des Minings darin besteht, etwas über Kryptowährungen zu lernen:

„Betrachten Sie es als ein Experiment. Der eigentliche Grund, warum wir mit dem Mining begonnen haben und immer noch tun, ist zu lernen, wie das Netzwerk funktioniert, wie Konsens funktioniert, wie die Schwierigkeitsgrade funktionieren “

Anzeige

Angebot soll institutionelle Kunden anlocken

Mit dem Depotservice erhofft sich Fidelity, den bekannten Namen zur Gewinnung von institutionellen Kunden nutzen zu können, die am digitalen Währungshandel interessiert sind. An Privatanleger richten sich die Dienste des Unternehmens übrigens nicht.

„Wir bedienen derzeit eine Reihe ausgewählter Kunden, während wir an der Entwicklung unserer ersten Lösungen arbeiten“, erklärte das Unternehmen am Dienstag. „In den nächsten Monaten werden wir potenzielle Kunden nachdenklich auf die Bedürfnisse, die Zuständigkeit und andere Faktoren ausrichten und Prioritäten setzen.“

In jüngster Vergangenheit wurden vermehrt Konten von diversen Kryptowährungsbörsen gehackt, wobei Kundengelder in Millionenhöhe entwendet wurden.

Einige Experten sind der Meinung, dass der Mangel an sicheren Speicherlösungen, Investmentunternehmen , die Gelder von Kunden verwalten, davon abhalten könnte, in Kryptowährungen zu investieren.

Obwohl sich einige Startups bereits an sogenannten Custody-Produkten versucht haben, sehnen „sich viele Wall-Street-Fachleute danach“, “mit einem großen Finanzdienstleistungsunternehmen zusammenzuarbeiten“.

Mehr von Coin Update

Auf dieser Website werden Cookies für die Zugriffsanalyse, Inhaltsoptimierung und zu Werbezwecken verwendet. Verstanden Mehr erfahren