TRON (TRX) feiert 4 Millionen Adressen – obwohl nur 95.000 davon aktiv sind

TRON feiert 4 Millionen Adressen – nur 95.000 davon sind aktiv
Anzeige

TRON hat kürzlich den Meilenstein von „über 4 Millionen aktiver Adressen“ in seinem Netzwerk gefeiert. Das Problem daran: Nur ein winziger Bruchteil dieser Adressen ist tatsächlich aktiv.

Sage und schreibe mehr als 4.000.000.000 Adressen sind inzwischen im TRON-Netzwerk registriert. TRONSCAN (@TRONSCAN_ORG) gab den Meilenstein per Tweet bekannt und erklärt darin: Die massive Anzahl von Adressen sei ein Beweis dafür, dass das TRON-Ökosystem „sich schnell entwickelt und weiterhin Anstrengungen zur Dezentralisierung des Webs unternimmt“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die On-Chain-Metriken der Blockchain-Aktivität des TRON-Netzwerks erzählen jedoch eine ganz andere Geschichte. Nach den von Messari aufgezeichneten Metriken sind nur etwa 95.000 TRON-Adressen tatsächlich aktiv.

Das bedeutet: Nur 2,37% der Adressen im Netzwerk werden tatsächlich genutzt. Eine schockierend niedrige Zahl für eine Blockchain, die behauptet, dass sie sich „schnell entwickelt“.

Die Aktivität bei den dezentralen Anwendungen (dApps) von TRON erzählt eine ebenso erbärmliche Geschichte – eine Geschichte mit niedrigem Volumen und geringer Aktivität. Tatsächlich sind alle TRON-dApps mit signifikantem Volumen in erster Linie für Glücksspiele gedacht, die überhaupt nicht viel Wert bieten.

Die führende dApp auf der Blockchain ist derzeit WINk mit einem Tagesvolumen von rund 59.000 US-Dollar. Es scheint klar zu sein, dass das TRON-Ökosystem weitgehend per Preisspekulation funktioniert und – zumindest im Moment – nicht mit tatsächlicher Nutzung.

Das hat TRON allerdings nicht dazu veranlasst, von seiner Behauptung abzurücken, man wäre führend in Sachen Dezentralisierung (ob man dort Bitcoin kennt?). Das Projekt wurde kürzlich vom chinesischen Ministerium für Industrie und Information gefördert: TRON belegte in der von der Behörde herausgegebenen Liste der vielversprechendsten Blockchain-Projekte den zweiten Platz, direkt hinter EOS.

Unklar ist, ob diese Rangliste Auswirkungen auf die staatliche Politik haben wird, da sie im Laufe der Jahre immerhin 14 Mal veröffentlicht wurde und sich die Positionen ändern.

Kurz gesagt: Auf dem Papier scheint TRON zwar zu wachsen – die On-Chain-Metriken erzählen allerdings eine andere Geschichte.

Anzeige
Das könnte dich auch interessieren...