Nach Bitcoin Crash – Könnte im Oktober der Bull-Run wieder starten?

Nach einer soliden Hausse im August hat der Kryptomarkt im September eine starke Korrektur erfahren. Vom September-Hoch bei 52.701 $ ist Bitcoin um mehr als 20 % abgestürzt und liegt jetzt knapp über 42.000 $.

Historisch gesehen war der September in den letzten zehn Jahren der Monat mit starker Volatilität, in dem Bitcoin und der gesamte Kryptobereich negative Renditen erzielten. Kleinanleger sollten sich jedoch nicht zu panikartigen Verkäufen entschließen.

Vielmehr sollten sie sich auf die Hausse im vierten Quartal vorbereiten. Mehrere Marktanalysten stellen fest, dass das vierte Quartal für den Kryptomarkt immer bullisch geblieben ist.

Der beliebte Marktanalyst Lark Davis schreibt, dass wir den Höhepunkt noch nicht erreicht haben und das vierte Quartal dieses Jahr einige Krypto-Millionäre hervorbringen wird. Bereits im April, als BTC um sein Allzeithoch herum gehandelt wurde, schrieb Davis, dass wir erst die Hälfte der Bitcoin-Hausse hinter uns haben. Davis schrieb:

Trotz des Marktdramas befinden wir uns eigentlich in einem ziemlich "normalen" BTC-Zyklus. BTC sieht jetzt sehr wie 2013 aus. Wenn wir an die Theorie des sich verlängernden Zyklus glauben, dann ist es höchst unwahrscheinlich, dass BTC im April seinen Höchststand erreicht hat, wahrscheinlicher ist Ende 2021, Anfang 2022.

Bitcoin wiederholt das vergangene Bull-Run-Muster

Anhand der historischen Bitcoin-Kurscharts erklärt Davis, dass es bei den letzten beiden Bullenläufen 2013 und 2017 zu Ausverkäufen im Juli kam, gefolgt von einem Bullenlauf. Dann wieder ein Ausverkauf im September, gefolgt von einer massiven Hausse im darauffolgenden Quartal, d.h. Q4. Bei allen bisherigen Haussen hat Bitcoin ein parabolisches Jahresende verzeichnet.

Darüber hinaus zeigen die On-Chain-Daten bullische Fundamentaldaten für Bitcoin. Das BTC-Angebot an den Krypto-Börsen ist seit dem Höchststand im März 2020 rückläufig.

Wie Glassnode berichtet, ist das Bitcoin-Angebot bei kurzfristigen Inhabern zurückgegangen. Seit Bitcoin (BTC) seinen Höchststand von 65.000 $ erreicht hat, haben fast 2 Millionen BTC den Besitzer gewechselt, und zwar von Kurzzeitbesitzern zu Langzeitbesitzern. Gleichzeitig ist das Angebot bei den Bitcoin-Walen gestiegen.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

72 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.