Irrationaler Markt: Bitcoin & Krypto-Markt bereit für einen „Big Move“

Die letzten Tage und Woche waren eine regelrechte Achterbahnfahrt. Erst explodieren DeFi-Coins wie Uniswap oder Sushiswap und dann folgt die Ära der NFT´s in der ein digitales Gemälde vom Künster „Beeple“ für über 80 Millionen US Dollar (WTF!) verkauft wurde.

Mittlerweile ist es ruhiger um DeFi und NFT´s geworden und es macht den Anschein, dass diese ein lokales Top erreicht haben.

Der Markt spielt verrückt

Wenn man sich die Irrationalität des Marktes in den letzten Woche betrachtet, in der „Shitcoins“ Gewinne um 1.000 % erzielen, neue Coins auf den Markt geworfen werden und nahezu jeder in den Krypto-Markt investieren möchte, dann ist es eigentlich an der Zeit auszusteigen. 

Doch mit den bevorstehenden Ereignissen und dem technischen Setup von Bitcoin und anderen Kryptowährungen ist es wirklich schwer, nicht bullisch zu sein. 

Das Coinbase Listing steht vor der Tür

In nur sieben Tage wird die größte amerikanische Krypto-Börse Coinbase an der NASDAQ gelistet. Das führt wahrscheinlich zu einer enormen medialen Aufmerksamkeit, da Coinbase unmittelbar nach der Listung zu einem der erfolgreichsten Unternehmen weltweit zählen wird. Experten schätzen einen Marktwert von 100 Milliarden US Dollar. Mehr dazu in dem Artikel: Der Coinbase IPO

Die Möglichkeit eines Bitcoin ETF

Immer mal wieder kursieren Gerüchte auf Twitter und im Netz, dass die amerikanische Börsenaufsichtsbehörde (SEC) in geraumer Zeit einen Bitcoin Exchange Traded Fund (kurz Bitcoin ETF) genehmigen wird. In den letzten Jahren wurde ein solcher Versuch seitens VanEck und anderer Marktteilnehmer immer wieder mit der Begründung abgelehnt, dass es noch zu viele Unstimmigkeiten gäbe.

Der Markt rund um Bitcoin ist aber inzwischen gewachsen und wird von bekannten Namen wie Paypal, Tesla, Microstrategy & etlichen weiteren unterstützt. Daher kann es tatsächlich nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die SEC einen Bitcoin ETF genehmigen wird.

Zweitälteste Bank in den USA geht Schritt in Richtung Krypto

Erst vor wenigen Stunden wurde bekannt, dass die zweitälteste Bank der USA (State Street), eine Institution seit 1792, einen Schritt in Richtung Bitcoin und Kryptowährungen wagen wird. In einer Ankündigung gab das Unternehmen bekannt, dass man mit dem Start-Up Pure Digital zusammenarbeiten wird. Pure Digital ist ein Interbanken-Marktplatz, der den Handel von Kryptowährungen direkt über bestehende Bankbeziehungen einführen will. Mehr dazu in diesem Artikel: State Street goes Krypto

Bitcoin kaufen? Kaum noch Bitcoins auf Börsen

Weiterhin bullish ist, dass es derzeit wenige Bitcoins auf Börsen gibt. Im folgenden Chart sieht man, dass derzeit der niedrigste Stand an BTC auf Börsen seit einem Jahr erreicht wurde. Das bedeutet, dass Investoren ihre Coins lieber Cold-Storage lagern, als die Möglichkeit zu haben, kurzfristig Kursschwankungen zu verkaufen. 

Obwohl sich der Markt teilweise irrational verhält und digitale Gemälde für 80 Millionen US Dollar verkauft werden, scheinen Investoren nur eines im Sinn zu haben: Bitcoin zu kaufen. Bisher wurde jeder Einbruch des Bitcoin Kurses wieder gekauft. Der pseudonyme Analyst PlanB hat dazu ein passendes Bild via Twitter geteilt.

Damit will er darauf hinweisen, dass Big Player (auch Wale genannt) die Bitcoins der „schwachen Hände“ und kleinen Investoren zu günstigeren Preisen aufkaufen. Trotzdem sollte man vorsichtig sein, denn der Bullen-Markt wird irgendwann ein Ende haben.

Die meisten wissen, dass es nahezu drei Jahre gedauert hat, bis Bitcoin wieder in Richtung des Allzeithochs 2017 bei $20.000 steigen konnte.

Big Move ahead!

Bekannte Analysten teilen seit Tagen ihre Einschätzung, dass sich der Bitcoin geradewegs auf eine Bewegung in Richtung $100.000 vorbereitet. Der Trader Pentoshi teilte einen Chart, der zeigt, dass BTC noch im April das bisherige Allzeithoch übertreffen wird. Er führt ebenfalls den Coinbase IPO als möglichen Grund für den Ausbruch an.

Kryptowährungen kaufen & handeln: Beliebte Anbieter
  •  
Testsieger
Logo eToro

Bewertung

5/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bewertung

3.6/5
Gebühren
Sicherheit
Krypto-Auswahl

Einzahlung via

Einzahlung via

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.