Grayscale Liquidation könnte ein Bitcoin Armageddon auslösen

Die Auswirkungen von FTX machen auch vor dem größten institutionellen Bitcoin-Produkt auf dem Markt, dem Grayscale Bitcoin Trust (GBTC), nicht halt. Infolge des Konkurses der Krypto-Börse von Sam Bankman-Fried ist der Abschlag zum NIW des GBTC-Fonds von Grayscale auf rund -40 % gefallen.

Noch Ende 2020 wurde GBTC mit einem Aufschlag von +40 % gehandelt. Im Januar 2021 kam es jedoch zu einer Trendwende, als der Bitcoin-Fonds von Grayscale zum ersten Mal mit einem Abschlag gehandelt wurde. Seitdem befindet sich GBTC auf einem Abwärtstrend.

Zu den größten Eigentümern von GBTC gehören laut CNN Business Cathie Woods ARK Invest (0,85 %), Horizon Kinetics (0,34 %), Simplify Asset Management (0,06 %), Systelligence (0,04 %), Parkwood (0,04 %), Emerald Mutual Fund (0,03 %) und Rothschild Investment (0,01 %).

Der Jüngste Tag für Bitcoin

Die jüngsten Ereignisse haben Grayscale Bitcoin Trust zum potenziell größten Risiko für den Bitcoin-Markt werden lassen. Genesis Global musste am Mittwoch aufgrund von “beispiellosen Marktturbulenzen” alle Abhebungen für sein Kreditgeschäft pausieren.

Dies ist insofern besorgniserregend für den Grayscale Bitcoin Trust, da Genesis Global als Liquiditätsanbieter für den Trust fungiert. Die Muttergesellschaft von Genesis Global ist die Digital Currency Group (DCG). Diese wiederum ist auch die Muttergesellschaft von Grayscale.

Kurz nach der Ankündigung von Genesis stellte die Digital Currency Group klar, dass die Angelegenheit keine Auswirkungen auf ihr eigenes Geschäft haben würde. DCG erklärte, dass Genesis kein Dienstleister “für irgendein” Grayscale-Produkt sei.

Darüber hinaus versicherte das Unternehmen, dass es keine Bitcoin verleiht oder verpfändet, und dass es seinem Verwahrer – Coinbase – untersagt ist, sich an solchen Aktivitäten zu beteiligen. Darüber hinaus werden Berichte der SEC und der OTC-Märkte sowie geprüfte Jahresabschlüsse eingereicht.

Die Grayscale-Produkte werden weiterhin wie gewohnt betrieben, und die jüngsten Ereignisse hatten keine Auswirkungen auf den Produktbetrieb. Die Vermögenswerte, die dem $GBTC und allen Grayscale-Produkten zugrunde liegen, sind weiterhin sicher und werden in getrennten Cold-Storage Wallets durch den Verwahrer Coinbase gehalten.

Dennoch gibt es in der Community Unmut. Eine Auflösung von GBTC könnte das Armageddon für Bitcoin bedeuten. Der Zusammenbruch von Terra Luna hingegen wäre ein Kinderspiel gewesen. Der Grayscale Bitcoin Trust hält derzeit 634.000 BTC. Die Terra Luna Foundation hat “nur” 80.000 Bitcoins liquidiert und es trotzdem geschafft, den BTC-Preis von 40.000 Dollar auf 20.000 Dollar abstürzen zu lassen.

Wie Ryan Selkis berichtete, befindet sich DCG in einem Liquiditätsengpass. Inzwischen wurde dieser Tweet gelöscht:

“Es scheint, dass die liquiden Mittel der Holdinggesellschaft (DCG) unter den Verbindlichkeiten liegen. Infolgedessen sieht es so aus, als ob DCG eine Fremdfinanzierung anstrebt”.

Die Bitcoin-Community fordert nun Beweise dafür, dass Grayscale tatsächlich rund 634.000 BTC bei Brian Armstrongs Coinbase hält. Allerdings haben weder Grayscale noch Coinbase bisher eine Reaktion gezeigt.

Alles, was derzeit verfügbar ist, ist eine CSV-Datei, die täglich aktualisiert wird. Wie der Analyst Dylan LeClair erklärte, sollte es relativ einfach sein, einen Nachweis der Reserven zu erbringen, wenn alle BTCs bei Coinbase gehalten werden.

Die Kritik richtet sich aber auch an die US-Börsenaufsichtsbehörde. Hätte der Vorsitzende Gary Gensler die Umwandlung von GBTC in einen ETF genehmigt, gäbe es das Armageddon-Szenario gar nicht. Stattdessen zog es Gensler vor, Bitcoin-Spot-ETFs abzulehnen und den Markt mit Future-BTC zu überschwemmen. Das FTX-Fiasko könnte auch dazu beitragen, dass ein Spot-ETF in naher Zukunft nicht genehmigt wird.

In der Zwischenzeit twitterte Chris Burniske, Partner bei Placeholder und ehemaliger Krypto-Chef bei ARKinvest, dass die Ängste um die Auflösung von GBTC und ETHE unbegründet seien und nur ein weiteres Beispiel für Hysterie.

Er retweetete Bob Loukas, der schrieb, dass der Trust nicht verschwinden wird, da er eine Gelddruckmaschine ist. Sie generieren etwa 700 Millionen Dollar an Gebühren und die Investoren können das nicht stoppen. […] 

Mit PayPal | Kreditkarte | Überweisung | SOFORTBanking

79 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Textnachweis: Newsbtc

79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt