Erster Spot-Bitcoin-ETF genehmigt, um im Juli in Europa zu starten

Jacobi Asset Management hat angekündigt, im Juli einen europäischen Spot-Bitcoin-ETF aufzulegen. Der börsengehandelte Fonds wird den Namen Jacobi Bitcoin ETF tragen und an der Euronext Amerstdam notiert sein. Europäische institutionelle und professionelle Anleger werden über den ETF gegen eine jährliche Verwaltungsgebühr von 1,5 % unter dem Kürzel BCOIN in Bitcoin investieren können.

Warum ein Spot-Bitcoin-ETF?

Jacobi Asset Management wurde 2021 gegründet und wird von CEO Jamie Khurshid, einem ehemaligen Investmentbanker von Goldman Sachs, geleitet. Das Unternehmen besteht aus “einem vielfältigen Team von Blockchain-, Technologie-, Investment- und Regulierungsexperten” mit einer Geschichte der digitalen Vermögensverwaltung.

Khurshid kommentierte, dass der ETF “Anlegern den Zugang zur zugrunde liegenden Performance dieser spannenden Anlageklasse über eine etablierte und vertrauenswürdige Anlagestruktur ermöglichen wird.” Jacobi zielt darauf ab, “Investitionen in digitale Vermögenswerte für institutionelle und professionelle Anleger einfacher und vertrauter zu machen.”

Laut Jacobi sind Fidelity Digital Assets und Flow Traders angeblich ein “integraler Bestandteil” des Fonds.

Zugang zu Bitcoin

Edd Carlton, ein Institutional Digital Asset Trader bei Flow Traders, erklärte, dass die Auflistung eines Bitcoin-Spot-ETF “mit der wachsenden Nachfrage von institutionellen Investoren übereinstimmt.” Rufe nach einem Bitcoin-Spot-ETF werden in den USA seit Jahren laut.

Bislang wurden jedoch nur in Kanada, Brasilien und Jersey Spot-ETFs aufgelegt, die viel kleiner sind als die meisten US-amerikanischen ETFs. Aufbauend auf den Spot-ETFs in kleineren Märkten wird der Jacobi Bitcoin ETF der größte Spot-Bitcoin-ETF der Welt sein.

Insgesamt haben europäische Anleger nicht die gleiche Vielfalt an ETFs wie US-Anleger; nur “15 und 20 Prozent der Kleinanleger in Europa nutzen ETFs im Vergleich zu etwa 40 Prozent ihrer US-Kollegen.” Infolgedessen ist das Handelsvolumen von ETFs in Europa geringer.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Textnachweis: Cryptoslate

79% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt