Cardano: Warum sind 60% aller Nodes offline gegangen?

Die Cardano-Blockchain erlebte am Samstagabend, zwischen Block 8300569 und 8300570 eine Anomalie, die dazu führte, dass fast 60 % aller aktiven Nodes für kurze Zeit offline gingen. Die Blockchain kam zwar nicht zum Stillstand, aber es kam zu Verzögerungen bei den Transaktionen. Aber was ist passiert und was war die Ursache?

Einer der ersten, der die Anomalie meldete, war Tom Stokes, Mitbegründer und COO von Node Shark und Betreiber eines ADA-Stake-Pools. Er schrieb: “Vor ein paar Stunden ging über die Hälfte aller Cardano-Nodes offline. Das ist der Grund, warum Dezentralisierung wichtig ist”, und teilte den nachfolgenden Chart:

ADA Node offline

Wie die Grafik zeigt, erholte sich das Netzwerk innerhalb kurzer Zeit wieder auf etwa 87 Prozent. Die Ursache für den Vorfall blieb jedoch lange Zeit unbekannt. 

Bis jetzt hatte sich auch der Erfinder von Cardano, Charles Hoskinson, noch nicht zu dem Vorfall offiziell geäußert.

Cardano-Entwickler IOG antwortet

Eine Erklärung für das Phänomen lieferte Input Output Global (IOG), die Entwicklerfirma hinter Cardano. Das Unternehmen erklärte, dass ein Fehler dazu führte, dass mehr als 50% der Nodes die Verbindung abbrachen und neu starteten.

“Dies betraf Relay Nodes und Block-produzierende Nodes – Edge Nodes scheinen nicht betroffen zu sein”, so IOG und erklärte weiter, dass dies offenbar durch eine temporäre Anomalie ausgelöst wurde, die eine von zwei Reaktionen im Node auslöste; einige trennten sich von einem Peer, andere starteten neu.

Laut dem Cardano-Entwickler handelt es sich um ein nicht besorgniserregendes Ereignis:

Solche vorübergehenden Probleme (selbst wenn sie alle Nodes betreffen würden) wurden bei der Entwicklung des Cardano-Nodes und des Konsens berücksichtigt. Die Systeme verhielten sich genau wie erwartet.

Die Blockproduktion wurde nur kurzzeitig beeinträchtigt, als ein Teil des Netzwerks aus der Synchronisation fiel, bevor die Nodes wieder starteten. Wie das Unternehmen betont, waren die Auswirkungen daher eher gering – “ähnlich den Verzögerungen, die im normalen Zustand auftreten und oft an Epochengrenzen zu beobachten sind.”

Die meisten Nodes erholten sich automatisch mithilfe eines Neustarts, abhängig von der Wahl des Staking-Pools. Dennoch verspricht das Unternehmen, die Ursache der Anomalie weiter zu untersuchen und zusätzlich zu den “regulären” Überwachungsmaßnahmen zusätzliche Überwachungsprotokolle zu implementieren.

In der Community löste der Vorfall Diskussionen über die Dezentralisierung des Netzwerks aus und darüber, ob die Anomalie besorgniserregend ist. Ein Nutzer schrieb, dass ein solcher Vorfall nicht üblich ist und bei Cardano noch nie vorgekommen ist.

Hinsichtlich der Dezentralisierung des Netzwerks äußerten sich einige Nutzer jedoch besorgt. Einige sagten, das Ereignis habe gezeigt, dass die Nodevielfalt von Cardano nicht gut genug sei. Der einzige Grund, warum nicht alle Nodes ausfielen, war, dass nicht alle Nodes eingehende Verbindungen akzeptierten. “Die Überlebensfähigkeit lag hier nicht an der Nodevielfalt, sondern an der Robustheit der Node”, fügte ein anderer Nutzer hinzu.

Der Tages-Chart von ADA zeigt einen Ausbruch aus einem Abwärtstrend, der mehr als acht Monate gedauert hat. Das nächste wichtige Kursziel ist der Bereich zwischen $0,42 und $0,43, die ehemalige starke Unterstützung, die sich in einen Widerstand verwandelt hat. Derzeit wird der Cardano Kurs bei $0,3782 gehandelt und ist im 24 Stundenvergleich leicht rückläufig mit einem Verlust von 1,00 %.

Das könnte Dich interessieren:

Textnachweis: Bitcoinist

Kryptoinvestitionen werden von eToro (Europe) Ltd. angeboten und die Verwahrung erfolgt durch eToro Germany GmbH. Ihr Kapital ist gefährdet.

Beliebte Guides

Inhalt