Coin-Update
Suche
Close this search box.
30.04.2024

Bitvavo stellt Dienste in Deutschland ein: Was Nutzer wissen müssen

Patrik
30.04.2024
2 Minuten Lesezeit
Bitvavo stellt Dienste in Deutschland ein: Was Nutzer wissen müssen

Bitvavo, eine der bekanntesten Kryptowährungsbörsen, hat eine wichtige Ankündigung gemacht, die speziell Nutzer in Deutschland betrifft: Ab dem 10. Mai 2024 wird es deutschen Nutzern nicht mehr möglich sein, Kryptowährungen zu kaufen oder Einzahlungen auf der Plattform vorzunehmen. Diese Entscheidung, die aus regulatorischen Gründen getroffen wurde, wird sicherlich viele in der Krypto-Community überraschen und betrifft.

Was ändert sich für die Nutzer?

Kauf- und Einzahlungsstopp: Ab dem 10. Mai 2024 können Nutzer mit Wohnsitz in Deutschland keine Kryptowährungen mehr über Bitvavo kaufen oder Gelder einzahlen.

Verkauf und Abhebungen bis 31. Juli 2024: Nutzer haben bis zum 31. Juli 2024 Zeit, alle auf Bitvavo gehaltenen Kryptowährungen zu verkaufen. Dieses Datum markiert auch die letzte Möglichkeit für Nutzer und Partner der Plattform, sowohl Fiat- als auch Kryptowährungen abzuheben.

Automatische Auszahlung von Euro-Guthaben: Falls das Euro-Guthaben nicht aktiv von Nutzern abgehoben wird, plant Bitvavo, alle verbleibenden Euro-Guthaben automatisch auf die verifizierten Bankkonten der Nutzer auszuzahlen.

Was bedeutet das für Nutzer in Deutschland?

Die Einschränkungen bedeuten, dass Nutzer in Deutschland ihre Krypto-Strategie neu ausrichten müssen. Bitvavo empfiehlt, Krypto-Vermögenswerte entweder auf externe Wallets zu übertragen oder sie auf der Plattform zu verkaufen und die Erlöse auf ein Bankkonto zu überweisen. Für „Trade-only“-Assets, die nicht transferierbar sind, bleibt nur die Option, sie zu verkaufen.

Alternativen Handelsplattformen findest du in unserem Krypto-Börsen-Vergleich.

Blick in die Zukunft

Trotz der Einschränkungen in Deutschland wird Bitvavo weiterhin neue Registrierungen von Nutzern aus anderen EU-Ländern akzeptieren und bedienen. Dies zeigt, dass die Plattform weiterhin in anderen Märkten aktiv sein möchte und nur aufgrund spezifischer regulatorischer Herausforderungen in Deutschland diesen Schritt gehen musste.

Die Entscheidung von Bitvavo, ihre Dienste für Nutzer in Deutschland einzustellen, ist ein deutliches Zeichen dafür, wie dynamisch und oft unvorhersehbar die regulatorische Landschaft im Krypto-Bereich sein kann. Nutzer sind gut beraten, die Entwicklungen genau zu verfolgen und entsprechend auf Veränderungen zu reagieren.

Artikel teilen:
Folge uns:
Heiß diskutiert:

5 Antworten

  1. Hallo,
    bin Bitvavo Kunde und die haben mir versichert das für bereits gemeldeten Kunden sich nichts ändert.
    Vielleicht sollten Sie das in ihren Bericht ändern
    Mit freundlichen Grüßen

    1. Das hat sich mit der Mitteilung von heute leider geändert. Bitvavo hat in einem Schreiben offiziell bekannt gegeben, dass der Service für Kunden mit Wohnsitz in Deutschland eingestellt wird. In dem Schreiben heißt es zusammengefasst:

      – Ab dem 10. Mai 2024: In Deutschland ansässige Nutzer dürfen keine Kryptowährungen mehr kaufen oder Einzahlungen vornehmen.
      – Bis einschließlich 31. Juli: Nutzer können auf ihr Bitvavo-Konto zugreifen, um die dort gehaltenen Kryptowährungen zu verkaufen. Dies ist auch der letzte Tag, an dem man sein Guthaben und seine Assets bei Bitvavo abheben kann.
      – Wenn das Euro-Guthaben nicht selbst abgehoben wird, werden alle ausstehenden Euro-Guthaben auf Bitvavo automatisch auf das jeweilige verifizierte Bankkonto ausgezahlt.

  2. Egal ob sie es geändert haben oder nicht. An wen von Bitvavo kann ich meine Kostennote senden, denn nur aufgrund der einseitigen Änderung von bitvavo bin ich gezwungen meine Kryptos auf eine andere Wallet zu übertragen. Dadruch enstehen Minergebühren und auch von der neuen Wallet-Plattform. Überschlagen sind das bei mir ca. 250,00 EUR (zum Nachteil von mir gerechnet). Daher meine Frage an wen soll ich die Rechnung senden?

    1. Der Vorgang ist absolut unseriös seitens Bitvavo. Vor einigen Wochen hat man den deutschen Kunden versichert, dass die Restriktionen nur Neukunden betreffen, aber bestehende Kunden weiterhin ihre Coins auf Bitvavo verwahren und verkaufen können. Natürlich ist die Entscheidung aufgrund des regulatorischen Drucks entstanden, aber eindeutig auf Kosten der deutschen Nutzer. Hier findet sich die Support-Seite von Bitvavo: https://support.bitvavo.com/hc/de/articles/4405239686929-Wie-kann-ich-das-Support-Team-kontaktieren und per Mail ist Bitvavo via [email protected] zu erreichen. Wenn sich daraus etwas ergibt oder Bitvavo eine Kompensation anbietet oder die Gebühren übernimmt, würden wir uns über ein Feedback freuen, damit Gleichgesinnte ebenfalls diese Schritte gehen können.

      1. Update-Statement von Bitvavo:

        „Ich freue mich, dass wir heute positive Nachrichten teilen können: Um die unangenehmen Folgen für deutsche Nutzer, die unsere Services aus regulatorischen Gründen bald nicht mehr nutzen können, abzufangen, werden wir deren Krypto-Auszahlungsgebühren für für die Entnahme von Kryptowährungen auf unserer Plattform vollständig erstatten. Dies gilt für den Zeitraum zwischen dem 30. April 2024 und dem 31. Juli 2024.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema:
Anzeige