Coin-Update
Suche
Close this search box.

Anzahl der Krypto-Hacks nimmt ab, aber der verursachte Schaden steigt

Anzahl der Krypto-Hacks nimmt ab, aber der verursachte Schaden steigt - coin-update

Die Zahl der Hacks von Kryptowährungen ist seit Anfang des Jahres deutlich zurückgegangen. Laut der neuesten Studie von BestBrokers gab es in der Branche bis Mitte Juni 64 Sicherheitsverletzungen – ein starker Rückgang gegenüber den 251 Hacks des letzten Jahres.

Die Zahl der erfolgreichen Hacks ist zwar zurückgegangen, nicht aber der Schaden, den diese in der Branche angerichtet haben. Die Daten zeigen, dass der durchschnittlich gestohlene Betrag pro Krypto-Hack um 206 % im Vergleich zum Durchschnitt des Jahres 2021 gestiegen ist.

Hacks scheinen auf Qualität, nicht auf Quantität abzuzielen

Laut den geteilten Forschungsergebnissen gab es 2021 insgesamt 251 Hacks, bei denen rund 3,2 Milliarden US-Dollar an Kryptowährungen gestohlen wurden. In diesem Jahr wurden bis Mitte Juni bei nur 65 Sicherheitsverstößen rund 1,7 Milliarden Dollar gestohlen.

„Auch wenn die Zahl der Hacks im Zusammenhang mit Kryptowährungen im Jahr 2022 stark rückläufig ist, wirkt sich dies nicht auf die gestohlenen Dollarbeträge aus, trotz der fallenden Kryptopreise in diesem Jahr“, so der Bericht.

Die neuesten Daten von Chainalysis zeigen, dass der durchschnittliche Betrag, der pro Krypto-Hack gestohlen wurde, in diesem Jahr 26,6 Millionen US-Dollar beträgt – ein Anstieg um 206 % im Vergleich zum Durchschnitt von 12,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2021. Diese Zahl ist sogar noch höher im Vergleich zum Durchschnitt von 4,7 Millionen Dollar, die 2020 pro Hack gestohlen wurden, was einem Anstieg von 465,9 % entspricht.

Die Analysten glauben, dass die Hacker im Jahr 2022 größere Ziele anvisiert und erfolgreich getroffen haben. Der DeFi-Markt scheint ein beliebtes Ziel für Hacker zu sein, da sie im Allgemeinen die größten Gewinne mit dezentralen Protokollen erzielen können.

Rund 72 % aller im Jahr 2021 gestohlenen Kryptowährungen wurden DeFi-Protokollen und -Diensten zugeschrieben. In diesem Jahr stieg dieser Prozentsatz auf schwindelerregende 97 %.

Robert Hoffman, ein Kryptowährungsanalyst bei BestBrokers, sagte, dass DeFi aufgrund der großen Menge an Risikokapital, die in den Markt geflossen ist, zum Hauptziel für Hacker geworden ist. Der Wettbewerb auf dem Markt bedeutet, dass die Protokolle, die zuerst auf den Markt kommen, die größten Erfolgschancen haben.

„Der Wettlauf um den Aufbau des digitalen Finanzsystems der vierten industriellen Revolution ist extrem schnell, und viele Akteure konkurrieren um den ersten Platz. Wenn die Zeit bis zur Markteinführung zu kurz ist, führt dies oft zu einer Beeinträchtigung von Produktaspekten, einschließlich der Sicherheit“, erklärte Hoffman.

Die technische Natur von intelligenten Verträgen und das für ihre Programmierung erforderliche Fachwissen lassen viel Raum für Manipulationen. Hoffman glaubt jedoch, dass die meisten Sicherheitsprobleme gelöst werden, sobald sich DeFi durchgesetzt hat, „wie bei jeder neuen Technologie, die massenhaft eingesetzt wird.

Es gibt auch immer wieder Berichte, dass Wallets von persönlichen Konten gehackt werden. An dieser Stelle gibt es noch die Möglichkeit, seine eigenen Krypto-Bestände zusätzlich mit VPN Anbietern abzusichern. Wie genau das funktioniert, kannst Du in diesem Artikel nachlesen.

Textnachweis: Cryptoslate

10 € GESCHENKT: KRYPTOS KAUFEN

Exklusiv über diesen Partnerlink 10 € geschenkt bekommen – für den ersten Einkauf. Einfach verifizieren und Bonus bekommen!

Artikel teilen:
Folge uns:
Heiß diskutiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema:
Du willst mehr?

Melde dich zu unserem Newsletter an, den wir einmal die Woche versenden.
Wir berichten über die wichtigsten Ereignisse und halten dich auf dem Laufenden!

Ich akzeptiere, dass meine Daten im Zuge des Abonnement des Newsletters von Coin-Update zur Messung, Speicherung und Auswertung von Klickraten zu Zwecken der Gesaltung und Optimierung der künfitgen Newsletter-Qualität genutzt werden. Die Einwilligung zum Empfang vom Newsletter und der Messung kann mit Wirkung in Zukunft widerrufen werden. Der Versand erfolgt durch den Dienstleister Brevo. Mehr dazu im Datenschutz.