Analyst von Deutsche Bank: Der Bitcoin Kurs kann dieses Niveau bis Ende 2022 erreichen

Bitcoin, die größte Kryptowährung der Welt, hat in den letzten 90 Tagen einen Preisverfall von über 57 % verzeichnet. Inmitten dieses Abwärtstrends deutet die Analyse der Deutschen Bank darauf hin, dass der Preis von BTC bis Ende 2022 um 30 % über das aktuelle Niveau ansteigen kann.

78 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bitcoin-Preis um 5 Prozent gesunken

Die Korrelation des Kryptowährungsmarktes mit dem Nasdaq 100 und dem S&P 500 hat mit der Zeit zugenommen. In der Zwischenzeit hat die jüngste Erwartungshaltung bezüglich der Fed-Zinsen den Markt in jeder Hinsicht beeinflusst. Die Bankstrategen weisen darauf hin, dass sich der S&P bis zum Ende dieses Jahres auf das Niveau vom Januar erholen kann. Diese Bewegung wird den Bitcoin mitreißen.

Die Analyse von Marion Laboure und Galina Pozdnyakova ermutigt, dass der BTC-Preis bis zu 28.000 $ erreichen kann. Das vorgeschlagene Preisniveau liegt jedoch immer noch mehr als die Hälfte unter dem Allzeithoch von Bitcoin im November 2021.

Bitcoin Kurs hat die Vorhersagen der Experten verfehlt

Das Duo hob hervor, dass BTC die Vorhersagen vieler Experten nicht erfüllt hat. Es wurde gesagt, dass es sich als Zufluchtsort für Investoren erweisen wird. Inzwischen hat er in diesem Jahr mehr als 50 % Verlust gemacht. Dem Bericht zufolge haben sich die digitalen Vermögenswerte während des Markteinbruchs schlechter entwickelt als Anleihen, Aktien und andere Rohstoffe.

Laboure und Pozdnyakova fügten hinzu, dass Kryptowährungen eher mit Diamanten vergleichbar sind. Es handelt sich eher um einen hoch gehandelten Vermögenswert als um Gold. Sie erwähnten, dass es viele andere Probleme im Kryptobereich gegeben hat, die den Markt beeinträchtigt haben. Jüngste Aktivitäten wie die Turbulenzen bei einigen Hedge-Fonds und Kreditgebern für digitale Vermögenswerte haben die Anleger weiter verunsichert.

67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beliebte Guides

Inhalt