Trotz 85%igem Anstieg: Warum 2019 für Bitcoin das schlechteste „positive Jahr“ war

Wie Bitcoin 2019 „unterdurchschnittlich“ war
Anzeige

2019 war nur für eine Handvoll digitaler Assets wirklich positiv – darunter natürlich Bitcoin. Obwohl BTC am Ende 85% erreichte, war es das schlechteste positive Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass sich die Dinge nun verlangsamen.

Bitcoin schneidet 2019 unterdurchschnittlich ab

Es mag merkwürdig klingen: Ein Vermögenswert, der in einem Jahr 85% schafft, schließt unterdurchschnittlich ab. Aber genau das ist mit Bitcoin im Jahr 2019 passiert.

Anfang Januar 2019 notierte BTC in der Nähe seines Markttiefs bei rund $3.750. Zum Jahresende hielt er sich knapp über $7.000, was einen Anstieg von etwa 85% bedeutet. So beeindruckend das auch klingt, es war das schlechteste positive Jahr in Bitcoins Geschichte.

Krypto-Analyst „Rptr45“ hat die historischen Preise von BTC tabellarisch dargestellt und dabei festgestellt, dass die Performance von 2019 nur geringfügig schlechter war als die von 2015.

„$BTC schloss das Jahr mit +85,4% ab, was eigentlich das ‚schlechteste’ positive Jahr in der Geschichte ist (leicht an der Grenze zu den +88,1% von 2015).“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das bisher beste Jahr war 2013 – mit einem monumentalen Plus von 3.448%, gefolgt von 2011 und 2017 mit vierstelligen Zuwächsen.

Die schlechtesten Jahre mit Verlusten waren 2014 und 2018, während des schweren Bärenmarktes. 2019 ist das drittschlechteste Jahr im kurzen Lebenszyklus der Bitcoins.

Die Untersuchung wirft außerdem einen Blick auf das Gesamt- und tägliche Transaktionsvolumen. Hierbei zeigt sich: 2019 ist unter das Niveau von 2017 (768 Mrd. $) und 2018 (2,1 Mrd. $) gefallen.

Die Inflation für das letzte Jahr zeigt, dass 5,02 Mrd. $ an BTC-Blockbelohnungen abgebaut wurden, verglichen mit 5,25 Mrd. $ im Jahr 2018 und 2,8 Mrd. $ im Jahr 2017. In diesem und dem auf die Mai-Halbierung folgenden Jahr dürfte es eine gewisse Erleichterung geben.

Die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Preis und der Anzahl der Transaktionen hat sich 2019 weiter verringert. Allerdings war die theoretische Kostenbasis gegenüber dem Preis grafisch gesehen im Allgemeinen für das Jahr aufwärts gerichtet, was dem Analysten zufolge typischerweise ein gutes Zeichen für Support und einen anschließenden Preisanstieg ist.

Der Januar ist immer schmerzhaft

Ein Blick auf die Januar-Performance zeichnet kein schönes Bild – in den letzten fünf Jahren nicht.

„Der Januar war in den letzten 5 Jahren der schlechteste Monat für $BTC, mit einer durchschnittlichen Performance von -14,8%. Dazu gehörte eine Bewegung von -11,2% im Januar 2016 – sechs Monate vor der letzten Halbierung.“

Der Analyst ergänzt, dass 2015 und 2019 Jahre mit Gewinnen vor der letzten Halbierung waren, es aber 2020 womöglich keinen neuen Höchststand geben wird, da sich das eher im Jahr 2021 ereignen wird. Zumindest war dies bislang immer der Fall. 

Nicht jeder Analyst stimmt dem jedoch zu, da die Vorhersagen für dieses Jahr enorm sind.

Bitcoin fährt auf seiner digitalen Achterbahn, aber langfristige Gewinne scheinen praktisch garantiert – es sei denn, jemand schaltet das Internet aus!

Anzeige

Bitcoin oder Kryptowährungen kaufen?
  •  
Testsieger
Logo eToro
5/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Nutzerfreundlich 95%
Gebühren 91%
Funktionen 89%
Support 87%

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Logo Plus500
4.4/5
Regulierung 100%
Zahlungsmethoden 100%
Gebühren 92%
Funktionen 90%
Nutzerfreundlich 85%
Support 81%

76,4% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, Ihr Geld zu verlieren.