Anzeige

Wegen Krypto-Mining! Mann aus Singapur drohen 32 Jahre Haft

ANZEIGE

Ein 29-jähriger Mann aus Singapur drohen 32 Jahre Gefängnis, weil er Amazon Web Services und Google Cloud Rechenleistung und Dienste fürs Krypto-Mining gestohlen haben soll.

Opfer fürs Krypto-Mining beklaut

Ho Jun Jia, auch bekannt als Matthew Ho, wurde nach 14-facher Anklage am 26. September von der singapurianischen Polizei in Gewahrsam genommen. Er soll Kreditkarten- und Identitätsinformationen von Einwohnern in Kalifornien, Texas und Indien gestohlen haben, um damit in großem Umfang Krypto-Mining zu betreiben.

Der Abbau von Bitcoin und Ethereum erfolgte zwischen Oktober 2017 und Februar 2018.

Wie es im Anklagedokument hierzu heißt:

„Ab Ende 2017, als Kryptowährungen immer populärer wurden, verwendete Ho die persönlichen und gestohlenen Kreditkarteninformationen der Opfer zusammen mit gefälschten E-Mail-Adressen, die er erstellte, um das echte E-Mail-Konto der Opfer von Identitätsdiebstahl zu fälschen und Zugang zu Cloud Computing-Diensten zu erhalten.“

Während Hos illegaler Operation sammelte er fünf Millionen Dollar an unbezahlten Cloud-Computing-Rechnungen. Nicht nur das – einer Pressemitteilung des Justizministeriums zufolge sei Hos Betrieb für einen kurzen Zeitraum einer der größten Verbraucher von Datenvolumen bei AWS gewesen.

Die DoJ-Freigabe besagt, dass Cybercrime mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Betrug mit Zugangsgeräten wird mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft. Verschärfter Identitätsdiebstahl hingegen wird mit einer obligatorischen Freiheitsstrafe von zwei Jahren geahndet, die „mit jeder anderen in diesem Fall verhängten Strafe verbunden sein kann“.

Anzeige

Illegale Zahlungen

Nach der Anklageschrift hat Ho mehrere unbefugte Zahlungen für Waren und Dienstleistungen mit gestohlenen Kreditkarten der Opfer getätigt.

Am 4. November 2017 und an mehreren folgenden Tagen wurden mindestens 16 Zahlungen mit einer der Kreditkarten des Opfers getätigt – insgesamt rund 240.000 US-Dollar. Mit einem Teil des Geldes wurden Google Cloud Services bezahlt und die Kosten fürs Krypto-Mining.

Hierzu die Anklage:

„Solche Zahlungen an Google beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf, zwei Zahlungen in Höhe von insgesamt 40.000 US-Dollar am etwa 20. Februar 2018, zwei Zahlungen in Höhe von 40.000 US-Dollar am 21. Februar 2018 und drei versuchte Anklagen in Höhe von 105.000 US-Dollar am etwa 21. Februar 2018.“

Am 3. Dezember 2017 wurde eine Zahlung in Höhe von 135.861,12 $ von der Kreditkarte eines Opfers für den auf dem „Amazon Web Services“-Konto geschuldeten Betrag abgebucht.

Die geminten Kryptowährungen bewarb, verkaufte und tauschte Ho dann auf verschiedenen Websites wie localbitcoins.com und localethereum.com, um Fiat-Währung dafür zu erhalten.

Textnachweis: Bitcoinist, REBECCA CAMPBELL
Mehr von Coin Update

Auf dieser Website werden Cookies für die Zugriffsanalyse, Inhaltsoptimierung und zu Werbezwecken verwendet. Verstanden Mehr erfahren